+
Der U-Bahnhof Westpark

„Nicht genehmigungsfähig“

Kein WLAN für die U-Bahn: Das sind die Gründe dafür

  • schließen

An Münchner U-Bahnhöfen wird es vorerst kein WLAN geben. Die Regierung von Oberbayern halte eine Ausweitung des Angebots auf Bahnsteige aus mehreren Gründen nicht für „nicht genehmigungsfähig“.

München - Dass es kein WLAN geben wird, teilte das Referat für Arbeit und Wirtschaft mit. Die Rathaus-Grünen bringt die Absage auf die Palme. 2014 hatte die Stadtratsfraktion beantragt, die Stadtwerke sollten das städtische M-WLAN auf die Sperrengeschosse der U-Bahn sowie auf Trams und Busse ausweiten. Aktuell können die Bürger an rund 25 öffentlichen Plätzen, in zehn Bussen und an sechs Tramhaltestellen über das Gratis-Internet surfen. 2017 beschloss der Stadtrat, eine Ausweitung nur auf die Sperrengeschosse sei zu teuer – und wollte prüfen lassen, ob WLAN nicht gleich im ganzen U-Bahnhof installiert werden könnte.

Daraufhin meldeten die Stadtwerke einen Probebetrieb am U-Bahnhof Theresienwiese an. Hierzu teilte die Technische Aufsichtsbehörde der Regierung von Oberbayern mit: Sie könne sogar eine WLAN-Bereitstellung in Sperrengeschossen nicht generell genehmigen – aufgrund von Sicherheitsbedenken. Die Behörde fürchtet, WLAN in Sperrengeschossen könnte zu einem „Anwachsen von Personenzahlen“ führen, weil man dort wettergeschützt sei. Dies könnte die Sicherheit der wartenden Fahrgäste gefährden. Eine Genehmigung soll nur nach Einzelfallprüfung möglich sein. Auf den Bahnsteigen sei diese Gefahr sogar so groß, dass eine Zustimmung zum WLAN „grundsätzlich nicht erteilt werden kann“. Es sei nicht abschätzbar, wie viele Leute – die gar nicht U-Bahn fahren wollen – nur wegen des WLAN den Bahnsteig bevölkerten und so Fluchtwege blockierten. Dabei herrsche dort bereits „Platzmangel“. Das Referat verwies darauf, dass auf allen Ebenen ein Mobilfunksignal verfügbar sei, dass „bei kurzen Verweildauern“ ausreiche.

Grünen-Fraktionschef Florian Roth übt scharfe Kritik

Die Unterstellung, es könne wegen des WLAN zu „Personenansammlungen“ kommen, sei „an den Haaren herbeigezogen“, sagt Roth. Wie wäre es dann zu rechtfertigen, dass in U-Bahnhöfen Verkaufsstände etwa für Backwaren betrieben werden, fragt er. Bei der Digitalisierung werde „in der Praxis behindert und blockiert“. Die Fraktion fordert, dass das Thema im Ausschuss behandelt wird.

Das Referat teilte auch mit, dass 30 weitere Busse und rund 60 Tramhaltestellen mit WLAN ausgestattet werden. 

Wie denken Sie darüber, dass die Münchner U-Bahn nicht mit kostenfreiem WLAN ausgestattet wird? Schreiben Sie es in die Kommentare. 

Übrigens: Wenn Sie eine S-Bahn mit einem bestimmten Aufkleber entdecken, können Sie etwas Neues testen: Gratis-WLAN in der S-Bahn

Aus unserem Archiv: „Dieser Nahverkehr ist der 1,5-Millionen-Stadt München unwürdig“ - ein Gastbeitrag der Aktion Münchner Fahrgäste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht weihnachtlich genug? „München braucht einen Masterplan“
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Ein Licht reicht freilich nicht aus für die Vorweihnachtsbeleuchtung unserer Städte. Investiert München zu wenig für den Glanz zur …
Nicht weihnachtlich genug? „München braucht einen Masterplan“
Neuerung für über 1100 Kreuzungen in München: Stadt geht gegen LKW-Unfälle vor
München wird mehr als 8000 Trixi-Spiegel an über 1100 relevanten Kreuzungen aufhängen. LKW-Unfälle an den Knotenpunkten sollen so zurückgehen.
Neuerung für über 1100 Kreuzungen in München: Stadt geht gegen LKW-Unfälle vor
Die Initiatoren des Radentscheids einigen sich mit OB: Zehn Projekte pro Quartal
Die Sicherheit für Radfahrer soll bei der Umsetzung des Radentscheids München oberste Priorität haben. Darauf haben sich OB Dieter Reiter und die Initiatoren des …
Die Initiatoren des Radentscheids einigen sich mit OB: Zehn Projekte pro Quartal
Streit um Haushalt: FDP wirft Groko blamable Bilanz vor
Die FDP und ihr OB-Kandidat Jörg Hoffmann kritisieren die Finanzpolitik von CSU und SPD. „Die Bilanz der zurückliegenden Jahre ist blamabel. Enorme Steuereinnahmen der …
Streit um Haushalt: FDP wirft Groko blamable Bilanz vor

Kommentare