+
Beschlagnahmte Bananenkisten ohne Bananen - dafür aber mit viel Kokain im Gesamtwert von 25 Millionen Euro.

1,7 Tonnen Kokain geschmuggelt

Kokainschmuggel in Bananenkisten: Prozessabbruch!

Ein Drogenring schmuggelte rund 1,7 Tonnen Kokain nach Deutschland: Gleich zu Beginn musste der Prozess aber abgebrochen werden. Das ist der Grund.

München - 185 Kilogramm Kokain sollen drei Männer in Bananenkisten von Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben - der Prozess gegen sie am Landgericht München I wurde direkt zu Beginn unterbrochen. Noch bevor es am Dienstag zur Befragung der Angeklagten kommen konnte, rügten deren Anwälte das Gericht - nicht zum ersten Mal in diesem Fall. Sie waren mit der Verteilung der Zuständigkeiten auf die einzelnen Richter nicht einverstanden. Der Prozess wurde unterbrochen, während die Kammer über den Antrag berät. Am Montag soll es planmäßig weitergehen.

Kokainschmuggel: Die Drogen hätten in Holland verkauft werden sollen

Die Staatsanwaltschaft Landshut wirft den drei Männern vor, Teil einer internationalen Bande zu sein. Diese habe zwischen Sommer 2017 und Frühjahr 2018 Kokain in Bananenkisten versteckt und über den Hamburger Hafen nach Deutschland gebracht, um es in den Niederlanden zu verkaufen. Aus Hamburg wurden die Kisten auf dem regulären Lieferweg von Speditionen an verschiedene Standorte einer Reiferei, unter anderem in Bayern gebracht, wie die Staatsanwaltschaft angab. Demnach brachen Mitglieder der Bande anschließend in die Reifehallen ein, um an die Drogen zu kommen. Nicht immer war dies erfolgreich.

Die Gruppe soll fast 1,7 Tonnen Kokain nach Deutschland geschmuggelt haben

Nachdem im Herbst 2017 in mehreren Supermärkten in Deutschland Kokain in Bananenkisten gefunden worden war, waren die Ermittler der Bande auf die Spur gekommen. Im April 2018 nahm die Polizei mehrere Mitglieder auf dem Weg von Hamburg in die Niederlande fest. Weitere Festnahmen folgten. Fünf Männer stehen seit Ende April in Landshut vor Gericht, vier weitere wurden in Hamburg verurteilt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Gruppe insgesamt fast 1700 Kilogramm Kokain nach Deutschland geschmuggelt hat.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S-Bahnen verkehren wieder
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S-Bahnen verkehren wieder
Kritik an U-Bahn-Plänen: „CSU stellt Weichen auf Populismus“
Die U-Bahnen in München sollen am Wochenende rund um die Uhr verkehren. Das wünschen sich CSU und Grüne. Ein SPD-Sprecher hält die Pläne für absurd - und bekommt …
Kritik an U-Bahn-Plänen: „CSU stellt Weichen auf Populismus“
Arm, aber voller Scham? So können Sie im Alter finanzielle Hilfe bekommen 
Das Sozialreferat schlägt Alarm: In München sind immer mehr Menschen von Altersarmut betroffen. In den vergangenen fünf Jahren hat die Zahl der Senioren, die …
Arm, aber voller Scham? So können Sie im Alter finanzielle Hilfe bekommen 
E-Scooter mischen München auf - diese Roller-Regeln sind zu beachten
Jetzt sind sie also da: E-Roller dürfen durch München düsen. Diese Neuerung geht auch mit allerlei Regeln einher. Wir zeigen, was bei der Nutzung zu beachten ist.
E-Scooter mischen München auf - diese Roller-Regeln sind zu beachten

Kommentare