+
Beschlagnahmte Bananenkisten ohne Bananen - dafür aber mit viel Kokain im Gesamtwert von 25 Millionen Euro.

1,7 Tonnen Kokain geschmuggelt

Kokainschmuggel in Bananenkisten: Prozessabbruch!

Ein Drogenring schmuggelte rund 1,7 Tonnen Kokain nach Deutschland: Gleich zu Beginn musste der Prozess aber abgebrochen werden. Das ist der Grund.

München - 185 Kilogramm Kokain sollen drei Männer in Bananenkisten von Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben - der Prozess gegen sie am Landgericht München I wurde direkt zu Beginn unterbrochen. Noch bevor es am Dienstag zur Befragung der Angeklagten kommen konnte, rügten deren Anwälte das Gericht - nicht zum ersten Mal in diesem Fall. Sie waren mit der Verteilung der Zuständigkeiten auf die einzelnen Richter nicht einverstanden. Der Prozess wurde unterbrochen, während die Kammer über den Antrag berät. Am Montag soll es planmäßig weitergehen.

Kokainschmuggel: Die Drogen hätten in Holland verkauft werden sollen

Die Staatsanwaltschaft Landshut wirft den drei Männern vor, Teil einer internationalen Bande zu sein. Diese habe zwischen Sommer 2017 und Frühjahr 2018 Kokain in Bananenkisten versteckt und über den Hamburger Hafen nach Deutschland gebracht, um es in den Niederlanden zu verkaufen. Aus Hamburg wurden die Kisten auf dem regulären Lieferweg von Speditionen an verschiedene Standorte einer Reiferei, unter anderem in Bayern gebracht, wie die Staatsanwaltschaft angab. Demnach brachen Mitglieder der Bande anschließend in die Reifehallen ein, um an die Drogen zu kommen. Nicht immer war dies erfolgreich.

Die Gruppe soll fast 1,7 Tonnen Kokain nach Deutschland geschmuggelt haben

Nachdem im Herbst 2017 in mehreren Supermärkten in Deutschland Kokain in Bananenkisten gefunden worden war, waren die Ermittler der Bande auf die Spur gekommen. Im April 2018 nahm die Polizei mehrere Mitglieder auf dem Weg von Hamburg in die Niederlande fest. Weitere Festnahmen folgten. Fünf Männer stehen seit Ende April in Landshut vor Gericht, vier weitere wurden in Hamburg verurteilt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Gruppe insgesamt fast 1700 Kilogramm Kokain nach Deutschland geschmuggelt hat.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Demo in München: Protesten geht die Luft aus - Stadt geht gegen verstörende Symbolik vor
In München soll eine weitere „Corona-Demo“ auf der Theresienwiese stattfinden. Es geht um die vermeintliche Beschneidung der Grundrechte. Die Veranstalter beklagen …
Corona-Demo in München: Protesten geht die Luft aus - Stadt geht gegen verstörende Symbolik vor
Nach Vorbild von Berlin und Paris: München bekommt Pop-up-Radwege - Termin steht
An sechs Straßenabschnitten sollen Autospuren für den Radverkehr weichen. Der Planungsausschuss hat zugestimmt, sechs temporäre Fahrradwege einzurichten. 
Nach Vorbild von Berlin und Paris: München bekommt Pop-up-Radwege - Termin steht
Absage wegen Corona: Münchner Messe-Sommer fällt aus - Verluste in Milliardenhöhe drohen
Die Messe München bringt in einem durchschnittlichen Jahr 3,3 Milliarden Euro in die Wirtschaft ein – das geht aus einer Studie hervor. Dieses Jahr fehlt das Geld.
Absage wegen Corona: Münchner Messe-Sommer fällt aus - Verluste in Milliardenhöhe drohen
Corona in München: Park Café mit drastischem Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident...“
Besonders die Gastronomie ist von der Coronavirus-Krise stark betroffen - manche haben bereits aufgegeben. Jetzt zieht ein Kult-Lokal aus München drastische Konsequenzen.
Corona in München: Park Café mit drastischem Schritt - „Hoffe, unser hochverehrter Ministerpräsident...“

Kommentare