+
MM-Redakteurin Christine Ulrich.

Kommentar zum Amoklauf in München

Wurde Ali S. gemobbt? Blick für den Mitmenschen schärfen

  • schließen

München - Das Leben wird komplexer, auch durch die Digitalisierung. Es braucht mehr Schulsozialarbeit, mehr Fachleute. Doch sie werden niemals leisten können, was nur auf alltäglicher zwischenmenschlicher Ebene geschehen kann.

Wie wurde Ali S. zum Amokläufer? Die ganze Wahrheit werden wir nie erfahren. Doch Spuren zeichnen sich ab. Womöglich wurde er von Mitschülern gemobbt, übelst bloßgestellt. Was lernen wir daraus? Es bleibt zu akzeptieren, dass eine solche Wahnsinnstat nie ganz zu verhindern sein wird. Auch wenn der Ruf nach mehr Repression – mehr Polizei, Verbot von Killerspielen – populär ist.

Die schwierigere Debatte aber, die über Prävention, muss neu geführt werden: Was ist das mit dem Mobbing? Wie lernen wir, psychische Erkrankungen besser zu akzeptieren? Und, Kernfrage: Wie viel bekommen wir alle mit von unseren Mitmenschen? Wie genau schauen wir hin, wie es Jugendlichen geht? Arbeiten wir alle unter solchem Druck Lehrpläne oder To-Do-Listen ab und starren zu viel in unsere Smartphones, dass uns der Blick fürs Wesentliche verloren geht? Wie oft fragen wir unsere Nächsten: Wie geht es dir? Was beschäftigt, was bedrückt dich?

Fakt ist: Da das Leben komplexer wird, auch durch die Digitalisierung, braucht es etwa mehr Schulsozialarbeit. Mehr Fachleute mit geschultem Blick und Umgang. Doch niemals werden sie leisten können, was nur auf alltäglicher zwischenmenschlicher Ebene geschehen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Nach Vorwürfen im Haus der Kunst verspricht das zuständige Ministerium eine Lösung. 
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis
Die Carsharing-Plattform Stattauto ist von einer üppigen Steuernachforderung überrascht worden. Die Argumente des Finanzamtes versteht man dort nicht. Bleibe es bei der …
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis

Kommentare