+

Nach der Gerichtsentscheidung

Kommentar: Zeit für Wege jenseits der Stolpersteine

  • schließen

München - Die Münchner Stolperstein-Anhänger haben vor Gericht verloren. Doch sie werden wohl weiter versuchen, die Stadt zu ihrer Gedenkform zu zwingen. Dabei wäre jetzt eine andere Taktik angebracht, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

Die Frage, wie in München öffentlich der Shoah gedacht werden soll, gehört nicht diskutiert entlang von Paragraphen zur Sondernutzungserlaubnis auf bayerischen Gehwegen. Sondern in der Gesellschaft – und im Stadtrat, der das 2015 würdig und ernsthaft getan hat. Es ist kontraproduktiv, dass der Streit um Stolpersteine vor Gericht weitergeht.

Und es ist tragisch. Nachkommen ermordeter Münchner – vereint durch ihre Geschichte und ihr Anliegen – konnten sich in den Formfragen nicht annähern. Gut, dass der Stadtrat neue Gedenkformen suchte, statt sich für Stolpersteine zu entscheiden, die von vielen Menschen abgelehnt werden. Und nicht nur von Charlotte Knobloch, so oft das ihre Gegner auch betonen mögen.

Die Stolperstein-Freunde wären gut beraten, sich an Josef Schuster zu orientieren, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden. Er befürwortet die Stolpersteine. Und hat trotzdem den Kompromiss des Stadtrats begrüßt. Auch Stelen seien eine würdige Form, hat Schuster gesagt. „Und übrigens auch eine ähnliche.“ Jetzt ist es an der Stadt, den Beschluss ernsthaft umzusetzen. Und an ihren Gegnern, zu bedenken, ob nicht ein gemeinsamer Münchner Weg ihrem Anliegen doch mehr nutzt als endlose Gefechte vor Gericht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wutrede: Obststandl Didi stinksauer auf FC Bayern und Löwen
Die Münchner kennen und lieben ihn: Didi, alias Dieter Schweiger, und sein Obststandl Didi an der Universität in München. Jetzt ist dem Obstverkäufer wegen der Löwen der …
Wutrede: Obststandl Didi stinksauer auf FC Bayern und Löwen
Mann (82) erdrosselt Frau: „Die Krankheit hat ihn stark verändert“
59 Jahre lang war Alfred W. (82) mit seiner Frau Lydia (84) verheiratet. Sie war die Liebe seines Lebens und pflegte ihn, als er dement wurde. Am 27. August erdrosselte …
Mann (82) erdrosselt Frau: „Die Krankheit hat ihn stark verändert“
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Lauftrainerin Sandra Trautmann gibt Tipps für Laufanfänger und erklärt, warum ein Gesundheits-Check beim Arzt ratsam ist.
"Vom Alltag abschalten zu können, ist ein super Gefühl"
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen
Sie ließen sich bestechen und sahnten dadurch regelmäßig ab. Jetzt haben vier Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) gestanden - und zwar in Dutzenden Fällen.
Handys und Radios: Urteil gegen Münchner Müll-Mafia gefallen

Kommentare