+

Nach der Gerichtsentscheidung

Kommentar: Zeit für Wege jenseits der Stolpersteine

  • schließen

München - Die Münchner Stolperstein-Anhänger haben vor Gericht verloren. Doch sie werden wohl weiter versuchen, die Stadt zu ihrer Gedenkform zu zwingen. Dabei wäre jetzt eine andere Taktik angebracht, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

Die Frage, wie in München öffentlich der Shoah gedacht werden soll, gehört nicht diskutiert entlang von Paragraphen zur Sondernutzungserlaubnis auf bayerischen Gehwegen. Sondern in der Gesellschaft – und im Stadtrat, der das 2015 würdig und ernsthaft getan hat. Es ist kontraproduktiv, dass der Streit um Stolpersteine vor Gericht weitergeht.

Und es ist tragisch. Nachkommen ermordeter Münchner – vereint durch ihre Geschichte und ihr Anliegen – konnten sich in den Formfragen nicht annähern. Gut, dass der Stadtrat neue Gedenkformen suchte, statt sich für Stolpersteine zu entscheiden, die von vielen Menschen abgelehnt werden. Und nicht nur von Charlotte Knobloch, so oft das ihre Gegner auch betonen mögen.

Die Stolperstein-Freunde wären gut beraten, sich an Josef Schuster zu orientieren, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden. Er befürwortet die Stolpersteine. Und hat trotzdem den Kompromiss des Stadtrats begrüßt. Auch Stelen seien eine würdige Form, hat Schuster gesagt. „Und übrigens auch eine ähnliche.“ Jetzt ist es an der Stadt, den Beschluss ernsthaft umzusetzen. Und an ihren Gegnern, zu bedenken, ob nicht ein gemeinsamer Münchner Weg ihrem Anliegen doch mehr nutzt als endlose Gefechte vor Gericht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Ticker: Probleme bei der S7 behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
S-Bahn-Ticker: Probleme bei der S7 behoben
Berlin macht es vor: Wird es in München einen Fahrschein-Schuh geben?
Der BVG-Turnschuh gilt bereits jetzt als einer der größten Marketing-Coups des neuen Jahres. Wie denkbar ist ein Sneaker mit Jahresticket für München? Wir haben …
Berlin macht es vor: Wird es in München einen Fahrschein-Schuh geben?
Verschleppten Mossad-Agenten Münchner Raketenforscher?
Seit über 55 Jahren ist der Münchner Raketenforscher Heinz Krug verschwunden. Um seinen mutmaßlichen Tod ranken sich wilde Gerüchte. Jetzt gibt es eine neue, …
Verschleppten Mossad-Agenten Münchner Raketenforscher?
Eindringling wird von Mieterin überrascht - und macht einen entscheidenden Fehler
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Eindringling wird von Mieterin überrascht - und macht einen entscheidenden Fehler

Kommentare