+
MM-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Kommentar

Trauerfeier für Münchens türkische Amok-Opfer: Verpasste Chance

München - Die Trauerfeier für die getöteten jungen Deutsch-Türken wäre für Politiker auch eine gute Gelegenheit gewesen zu zeigen: Die türkischstämmigen Opfer und ihre Familien gehören dazu. Doch man hat sie verstreichen lassen.

Wer wissen will, wie es um die Integration der drei Millionen Türkischstämmigen in Deutschland bestellt ist, hat zuletzt viel Anschauungsunterricht erhalten: Erst gab es wegen der Armenien-Resolution Morddrohungen eines türkisch-nationalistischen Mobs gegen Bundestagsabgeordnete. Dann, nach dem gescheiterten Putsch, gingen vor Nationalstolz vibrierende Erdogan-Fans, auch solche mit deutschem Pass, zu Zehntausenden in deutschen Städten auf die Straße. Und deutsch-türkische Halbwüchsige, die ihr ganzes Leben bei uns verbracht haben, hüllen sich stolz in rote Fahnen mit dem Halbmond und bejubeln die Außerkraftsetzung der Demokratie durch „ihren“ Sultan. Ein Wort von ihm, und in „Almanya“ ginge es richtig zur Sache.

Der Befund ist, auch mit Blick auf die versuchte Eingliederung einer Million meist muslimischer Flüchtlinge, bitter: Viele Deutsche und Türken sind sich, obwohl sie seit Jahren oft Tür an Tür leben, fremd geblieben. Zuwanderer schauen türkisches TV, Bräute werden wie früher aus der alten Heimat importiert und verstorbene Angehörige, auch wenn sie seit ihrer Geburt in Deutschland lebten, in türkischer Muttererde begraben. 

Amoklauf am OEZ: Bilder des Polizeieinsatzes

Umgekehrt haben Kinder türkischer Eltern bei uns oft keine Chance, wenn sie mit Konkurrenten mit deutschem Namen um Wohnung oder Job konkurrieren. 50 Jahre nach der großen Gastarbeiterwelle leben Deutsche und Zuwanderer vom Bosporus in parallelen Welten. Es gibt Ausnahmen, gewiss. Aber es sind zu wenige.

Die Trauerfeier am Dienstag für die von einem Amokläufer getöteten jungen Deutsch-Türken wäre für Münchner und bayerische Politiker eine gute Gelegenheit gewesen zu zeigen, dass man Anteil nimmt, dass die türkischstämmigen Opfer und ihre Familien doch dazugehören. Man hat sie leider verstreichen lassen. Und die Menschen einmal mehr dem Verführer Erdogan in die offenen Arme getrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“

Kommentare