+
Rathaus München: 16 Listen bewerben sich 2020 um den Einzug in den Stadtrat.

Kommunalwahl 2020 in Bayern

Kommunalwahl in München: Stadtrat-Kandidaten 2020 - alle Listen

  • schließen

Wer sind die Kandidaten für die Stadtratswahl 2020 in München? Wir stellen vor der Kommunalwahl die Spitzenkandidaten der zahlreichen Listen vor.

+++ Ergebnisse Stadtratswahl München +++

+++ Ergebnisse OB-Wahl in München +++

München - Genauso spannend wie das Rennen zwischen den OB-Kandidaten in München* wird die Neuverteilung der Mandate im Stadtrat sein. Kommt es erneut zu einer Rathaus-Regierung aus CSU und SPD? Und wie schlagen sich die Stadtratswahl-Kandidaten der vielen neuen Wählervereinigungen? 

Vor der Kommunalwahl in Bayern* hat sich merkur.de* unter den Spitzenkandidaten der Listen und Wählervereinigungen von München umgehört. Wir halten Sie außerdem vorab mit dem Kommunalwahl-Ticker über ganz Bayern* auf dem Laufenden.

Kurz vor der Kommunalwahl am 15. März erzählen die Münchner, was sie wählen - und warum. Ein Überblick über die unterschiedlichen Ansichten.

Stadtratswahl München - Spitzenkandidatin von „mut“ - Stephanie Dilba

Stephanie Dilba (mut München)

Die junge Partei mut schickt Stephanie Dilba ins Rennen um das OB-Amt in München. Sie ist auch die Spitzenkandidatin für den Münchner Stadtrat. Stephanie Dilba ist in München aufgewachsen, hat hier studiert und arbeitet als Pädagogin. „München ist eine Stadt mit einer hohen Lebensqualität für viele – aber noch lange nicht für alle“, sagte sie zu merkur.de*. München sei ein attraktiver Wirtschaftsstandort und ziehe deshalb viele Menschen an - doch der Wohnungsmarkt werde dem „schon lange“ nicht mehr gerecht: „Das kann und darf so nicht weitergehen.“ 

München habe viele schöne Grünflächen – aber die Straßen sind zunehmend überlastet. „Lärm und Abgase dominieren nicht nur die Innenstadt und den Mittleren Ring.“ Die 43-Jährige hob unter anderem diesen Punkt hervor: „München war schon immer eine Stadt für Zuwanderer*innen – diese sollen besser sichtbar werden. Und schließlich soll München seine Vorreiterrolle in Gender Equality und Vielfalt ausbauen.“

mut: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Dilba Stephanie, Pädagogin
  2. Stamm Claudia, Redakteurin
  3. Kunst Marie-Luise, Sozialpädagogin
  4. Seger Achim, Künstler
  5. Apfl Eva, Auszubildende

Stadtratswahl München - Spitzenkandidatin der AfD: Iris Wassill

Iris Wassill (AfD München)

Iris Wassill ist gebürtige Münchnerin und lebt hier mit ihrem Ehemann und ihrem Kind. Die 50-Jährige arbeitet seit mehr als 22 Jahren als Juristin, unter anderem an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1995 bis 2011 war Wassill CSU-Mitglied, davon von 2002 bis 2008 als Mitglied im Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach.

2013 trat sie in die AfD ein. „Politik muss sich zwingend am Wohlergehen unserer Bürger orientieren. Darum unterstütze ich alles, was der Vermögensmehrung und dem Schutz der Bürger dient“, sagte sie zu ihrer OB-Kandidatur für München. „Ich werde mich für unsere Münchner einsetzen, damit diese nicht wegziehen müssen, weil sie sich München nicht mehr leisten können“, so Iris Wassill zu merkur.de*.

Offenbar ist kurz vor der Wahl noch interner Streit über die Liste der AfD München* ausgebrochen.

AfD: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Wassill Iris, Unternehmensjuristin
  2. Walbrunn Markus, wissenschaftl. Mitarbeiter, B.A.
  3. Stanke Daniel, Dipl.-Wirtschaftsingenieur, ea. Bezirksrat
  4. Reuter Andreas, Büroleiter, Dipl.-Ingenieur
  5. Klemp Roland, med. Dokumentar

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der München-Liste: Dirk Höpner

Dirk Höpner (München-Liste)

Die „München-Liste“ ist eine der vielen neuen Gruppierungen, die bei der Kommunalwahl München 2020* antreten. Dirk Höpner ist ihr OB-Kandidat und Stadtrats-Spitzenkandidat. Der gebürtige Münchner lebt mit seiner Familie in Feldmoching-Hasenbergl und führt ein Münchner Sozialunternehmen.

Das Top-Thema der München-Liste: der Baustopp in München. „Wachsen ist grundsätzlich in Ordnung, aber nicht in dem derzeitigen Maße und nicht auf Kosten der Münchnerinnen und Münchner, die einen schmalen Geldbeutel haben, vom Busfahrer über Alleinerziehende bis hin zur Normalverdiener-Familie, der die Mietsteigerungen über den Kopf wachsen. Und nicht auf Kosten unserer letzten Grünflächen und Frischluftschneisen“, lautet Höpners Erklärung. 

Die Ursache sieht der 58-Jährige in einer „verfehlten Wachstums- und Strukturpolitik auf allen Ebenen“. Die München-Liste kandidiere nun bei der Kommunalwahl, weil sie sich bessere Gestaltungsmöglichkeiten als Bürgerinitiative erhoffe. „Wir sind überparteilich, unsere Aktiven kommen aus der ganzen Stadt.“

München-Liste: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Höpner Dirk, Geschäftsführer
  2. Dorsch Andreas, GIS-Ingenieur
  3. Hartmann Claudia, Richterin
  4. Melnitzki Michael, Referent
  5. Bauer Maximilian, Betriebswirt, BA-Mitglied

Video: Welche Aufgaben haben Stadtrat und Gemeinderat?

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA): Karl Richter

Karl Richter (BIA München)

Karl Richter, Jahrgang 1962, geht für Platz eins auf der Stadtratsliste der rechtsextremen Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) ins Rennen. Einen OB-Kandidaten darf seine Wählervereinigung nach Auffassung des Münchner Wahlausschusses nicht stellen. Im Stadtrat München sitzt der Historiker und selbständige Publizist seit 2008.

„Ich verstehe mich nach Lage der Dinge als einzige authentische Opposition im Münchner Rathaus, weil in zentralen Fragen wie Zuwanderung, ‚Klimaschutz‘, Genderpolitik oder Meinungs-Konformismus ein gleichgeschaltetes Kartell (fast) aller anderen Parteien und Gruppierungen den Stadtrat beherrscht“, sagte Richter zu merkur.de*

Hauptschwerpunkte des Kommunalwahlprogramms der BIA sind sind laut dem Spitzenkandidaten der rigorose Stopp jedweder „Willkommenskultur“, eine nachhaltige Streichung von freiwilligen Integrations-Leistungen der Stadt, aber auch ein Stopp städtischer Zuschüsse an linke „Denunziations-Netzwerke“ wie etwa die „Fachstelle für Demokratie“ oder das A.I.D.A.-Archiv.

Bürgerinitiative Ausländerstopp: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Richter Karl, Historiker, ea. Stadtrat
  2. Meyer Heinz, Betriebswirt
  3. Schiessl Manfred, Dipl.-Ingenieur (FH)
  4. Werlberger Renate, Fremdsprachensekretärin
  5. Horvath Franz, Kraftfahrer

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat von Volt: Felix Sproll

Felix Sproll (Volt München)

Die relativ junge Wählergruppierung Volt möchte mit ihrem Spitzenkandidaten Felix Sproll in den Stadtrat München einziehen. In Augsburg geboren, lebt der 27-jährige selbstständige Finanzberater in München-Sendling und kandidiert auf der Volt-Liste, weil „Volt die einzige Partei ist, die den Bürgerinnen und Bürgern ein wahrlich europäisches Angebot macht“. Er wollte mit Volt „aus der schweigenden pro-europäischen Mehrheit wieder eine machen, welche den wenigen, lauten Nationalisten entschieden entgegentritt“, so Sproll zu me rkur.de*.

„Wir haben bei uns keine etablierten Politikerinnen und Politiker.“ Er selbst hat vor mehr als zehn Jahren begonnen, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren. Obwohl er selbst nie studiert hat, habe er sich dafür eingesetzt, dass Hochschulbildung kostenfrei bleibt. Felix Sprolls wichtigste Ziele im Stadtrat München wären „jede Art von geteilter Mobilität“ zu Lasten des individuellen Autoverkehrs. Außerdem Radler schützen durch die bauliche Trennung von Radweg und Straße.

München müsse eine „inklusive und bunte“ Stadt bleiben, in der jeder bezahlbaren Wohnraum findet. Bis entsprechende Maßnahmen greifen, unterstütze Volt das Volksbegehren „6 Jahre Mietenstopp“. Und: „Um zu zeigen, dass München eine europäische Stadt ist, werde ich mich dafür einsetzen, dass wir das Rathaus (und andere öffentliche Gebäude) dauerhaft mit der EU-Flagge schmücken.“

Volt: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Sproll Felix, selbst. Finanzberater
  2. Radunz Katharina, Leiterin Produktmanagement u. Marketing
  3. Heinrici Sven, Abteilungsleiter
  4. Griesbacher Sophie, Sozialwirtin
  5. Klingenberger Jakob, Student

Stadtratswahl München - Spitzenkandidatin der Wählergruppe „Zusammen Bayern“ (ZuBa): Neslihan Karagöl

Neslihan Karagöl (ZuBa)

Die neue Wählergruppe „Zusammen Bayern“ (ZuBa) hat Neslihan Karagöl auf Platz 1 ihrer Liste für den Stadtrat München gesetzt. Karagöl, gebürtige Münchnerin, arbeitet als Account-Managerin und wünscht sich für München eine Frauenquote von 50 Prozent in allen leitenden Positionen in der Stadtverwaltung.

Außerdem würde sich die 41-Jährige für sechs zusätzliche Frauenhäuser in Selbstverwaltung einsetzen („pro Jahr ein Haus“), sowie für Selbstverteidigungskurse in Schulen für Mädchen und junge Frauen, sagte sie zu m erkur.de*. Wichtig sind Neslihan Karagöl auch „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“, die Bekämpfung von Sexismus und patriarchalen Strukturen, etwa Genitalverstümmelung, Zwangs- und Kinderehen sowie polygame Ehen.

Zusammen Bayern: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Oraner Cetin, Musiker, ea. Stadtrat
  2. Karagöl Neslihan, Sales-Managerin
  3. Bourguignon Eric, Angestellter
  4. Mpot Mimbang Marie-Jules, Angestellte
  5. Dr. Bagatzounis Athanasios, Arzt

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der Wählergruppe „FAIR“: Dr. Kemal Orak

Prof. Dr. Kemal Orak steht für FAIR auf Listenplatz 1 bei der Stadtratswahl in München.

Hinter der Abkürzung FAIR verbirgt sich die Wahlliste „Freie Allianz für Innovation und Rechtsstaatlichkeit“. Der Spitzenkandidat Dr. Kemal Orak ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der FOM Hochschule in München. „Betreutes Wohnen für Senioren, mehr ambulante Erziehungshilfe für Familien und ein sicheres München für alle. Wir brauchen eine generelle Preisbremse in München“, fasste die OB-Kandidatin Ender Beyhan-Bilgin einige Ziele von FAIR zusammen.

FAIR: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Dr. Orak Kemal, Professor, Dipl.-Kaufmann, Dipl.-Ingenieur (FH)
  2. Beyhan-Bilgin Ender, Personalfachkauffrau, B.Sc.
  3. Trabelsi Hassen, Operator, M.A.
  4. Susar Iraz, Groß- u. Außenhandelskauffrau
  5. Aslan Bekir, Informatiker

Stadtratswahl München - Spitzenkandidatin von Die Partei: Marie Burneleit

Marie Burneleit (Die Partei München)

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Münchnerinnen und Münchnern, die uns unterstützen! Wir versprechen euch: Mit uns im Stadtrat wird keine der anderen Parteien mehr ruhig schlafen können“, erklärte Die-Partei-Spitzenkandidatin Marie Burneleit gegenüber m erkur.de*

Die Partei wurde 2004 von Redakteuren des Satire-Magazins Titanic gegründet. Burneleit will „Turbopolitik in den Stadtrat bringen“, versprach sie anlässlich ihrer OB-Kandidatur für München: „Wir werden mit Hoch-, Nach- und Bassdruck dafür sorgen, dass alle hellwach bei der Arbeit sind und keine Missstände mehr unter den Teppich gekehrt werden.“

Die Partei: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Burneleit Marie, Werbekauffrau
  2. Werner Sabrina, Sozialpädagogin, B.A.
  3. Sturmes Jerome, Veranstaltungskaufmann
  4. Preßler Matthias, Game Designer
  5. Weixler Moritz, Fachkraft Veranstaltungstechnik

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der Rosa Liste: Thomas Niederbühl

Thomas Niederbühl (Rosa Liste München)

Thomas Niederbühl, Jahrgang 1961, dürften viele Münchner bereits kennen. 1996 zog der LGBT-Aktivist das erste Mal in den Münchner Stadtrat ein. Gemeinsam mit den Grünen bildet die Rosa Liste eine Fraktion im Stadtrat München. 18 Jahre lang bildete die Rosa Liste die Regierungskoalition im Rathaus zusammen mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen.

Zu mer kur.de* sagte Niederbühl, er wolle sich für eine „solidarische Stadtgesellschaft“ einsetzen. „Dazu gehört selbstverständlich eine aktive Gleichstellungspolitik, damit lesbische, schwule, trans* und inter* Menschen immer und überall selbstbestimmt und diskriminierungsfrei leben können.“ Erreichen will der Kandidat dieses Ziel unter anderem mit einer „realitätsnahen Bildungs- und Familienpolitik, in der sich auch LGBTI*-Jugendliche und Regenbogenfamilien wiederfinden“, durch Förderung queerer Kulturprojekte und die „bessere Archivierung, Aufarbeitung und Darstellung der LGBTI*-Geschichte als Teil der Stadtgeschichte Münchens.“

Rosa Liste: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Niederbühl Thomas, Theologe, ea. Stadtrat
  2. Klose Andreas, Kreditanalyst, BA-Vorsitzender
  3. Scheel Wolfgang, Theologe
  4. Behrendt Michael, Grafiker
  5. Hölczl Marion, Genesungsbegleiterin

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat von Die Linke: Stefan Jagel

Stefan Jagel (Die Linke München)

Der 36-jährige Krankenpfleger Stefan Jagel ist auf Platz eins der Liste von Die Linke München. „In meiner Arbeit erlebe ich täglich, wie die öffentliche Gesundheitsversorgung für die Wettbewerbsfähigkeit in München kaputt gespart wird – auf Kosten von Angestellten und Patient*innen“, schrieb Jagel an me rkur.de*. Deshalb will er sich als Kandidat bei der Stadtratswahl in München für einen wohnortnahen, bedarfsgerechten Zugang zu ambulanten und stationären medizinischen Angeboten einsetzen. Insbesondere dem Mangel an Kinderärzten im Münchner Osten oder die hausärztliche Unterversorgung im Münchner Norden möchte er entgegenwirken. Zudem brauche es bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege, vor allem in den städtischen Kliniken. 

Auch der angespannte Mietmarkt beschäftigt den Spitzenkandidaten Jagel: „Dabei ist für mich zentral, dass kein städtischer Grund mehr verkauft werden darf, sondern ausschließlich im Erbbaurecht vergeben werden, insbesondere an GWG und Gewofag und Genossenschaften.“ Beim sozialen Wohnungsbau nennt er Wien als Vorbild. Von Armut bedrohte Menschen in München sollten „eine entgeltfreie Strom-Grundkontingente ohne Sperren, einen Schutz vor Wohnungskündigungen und einen garantierten Zugang zu existentiellen und kulturellen Angeboten“ von der Stadt erhalten. 

Die Linke: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Jagel Stefan, Krankenpfleger
  2. Wolf Brigitte, Dipl.-Informatikerin Univ., ea. Stadträtin
  3. Dietweger Marina, Industriekauffrau
  4. Lechner Thomas, Angestellter
  5. Braaz Rita, Selbstverteidigungstrainerin

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der Freien Wähler: Hans-Peter Mehling

Hans-Peter Mehling (Freie Wähler München)

Für Hans-Peter Mehling, OB- und Stadtrats-Spitzenkandidat der Freien Wähler München, ist der Verkehr in der Stadt das wichtigste Thema. Mehling ist 61 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und hat als Logistiker gearbeitet. Er ist seit 2014 im Vorstand des Bezirksausschusses Obergiesing-Fasangarten und seit 2017 stellvertretender Vorsitzender der Freien Wähler in München.

Mehling befürwortet den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs, um den Umstieg vom Auto zu erleichtern. Er will sich für mehr bezahlbaren Wohnraum in München einsetzen - ohne starke Versiegelung von Grünflächen. Das Mehrgenerationenwohnen ist ihm ebenfalls wichtig. Für das Klima in der Stadt möchte er alle bestehenden Frischluftschneisen erhalten wissen und mehr Begrünung einleiten. 

Freie Wähler: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Mehling Hans-Peter, Logistiker, BA-Mitglied
  2. Stahl Felix, Verwaltungsoberinspektor, Dipl.-Verwaltungswirt (FH), BA-Mitglied
  3. Staufenbiel Andreas, Student, B.A.
  4. Schabl Rudolf, Sanitäter
  5. Utz Pia, Angestellte

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der Bayernpartei: Richard Progl

Richard Progl (Bayernpartei München)

Richard Progl, Jahrgang 1979, ist Diplom-Betriebswirt, verheiratet und hat zwei Töchter. Der gebürtige Münchner ist seit 2010 Stadtrats-Mitglied. Als Stadtrats-Spitzenkandidat der Bayernpartei teilte er mer kur.de* mit: „München muss zuallererst für die Münchner da sein, das ist mein Motto und das Alleinstellungsmerkmal der Bayernpartei. Das hat nichts mit Geburt oder Staatsangehörigkeit zu tun - sondern damit, dass wir uns um die Bedürfnisse und Anliegen derer kümmern, die schon in unserer Stadt leben, egal ob seit ein paar Jahren oder schon seit Generationen.“

Statt Nachverdichtung fordert Progl „einen konsequenten Neubau-Stopp, solange bis die Infrastruktur mit dem Wachstum der Stadt wieder Schritt halten kann.“ U- und S-Bahnanschlüsse müssten vor dem Wohnungsbau fertiggestellt sein. Die städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen (SEM) mit drohenden Enteignungen wie in Feldmoching und Daglfing lehne seine Partei ab. Stattdessen solle in den ländlichen Raum investiert werden, sodass der Druck auf den Münchner Wohnungsmarkt nachlässt. 

München dürfe keine „charakterlose Allerwelts-Metropole“ werden, sondern müsse ihre Charme erhalten. Da seien teils auch „unbequeme Entscheidungen“ nötig. „Anstatt das Füllhorn auszuschütten über Hunderten von Sozialverbänden und Organisationen, sollte man lieber investieren, damit unsere Kinder und künftige Generationen auch noch gut und gerne in München leben können.“

Bayernpartei: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Progl Richard, Dipl.-Betriebswirt (FH), ea. Stadtrat
  2. Altmann Johann, Polizeimeister i.R., ea. Stadtrat
  3. Schmidbauer Mario, Gastwirt, ea. Stadtrat
  4. Caim Eva, Krankenschwester, ea. Stadträtin
  5. Wächter Andre, Bundesbankoberamtsrat, ea. Stadtrat

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der ÖDP München: Tobias Ruff

Tobias Ruff (ÖDP München)

Tobias Ruff, Jahrgang 1976, ist gebürtiger Münchner, verheiratet und zwei Töchter. Nach einem Studium der Forstwirtschaft in Weihenstephan arbeitete er zunächst an der Technischen Universität München und ist inzwischen beim Bezirk Oberbayern als Gewässerökologe angestellt. Die ÖDP, der er 1995 beigetreten ist, möchte ihn 2020 als ihren Spitzenkandidaten im Stadtrat München sehen. Der naturbegeisterte Ruff engagierte sich bei der ÖDP zunächst bei den jungen Ökologen.

ÖDP: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Ruff Tobias, Gewässerökologe, Dipl.-Forstingenieur (FH), ea. Stadtrat
  2. Haider Sonja, Umweltberaterin, ea. Stadträtin
  3. Holtmann Nicola, Umweltingenieurin, BA-Mitglied
  4. Raschke Markus, Klimaschutzberater, M.Sc., ea. Bezirksrat
  5. Sauerer Johann, selbst. Maschinenbauer, ea. Stadtrat, BA-Mitglied

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der FDP München: Jörg Hoffmann

Jörg Hoffmann (FDP München)

Der Steuerrechtler und Hochschulprofessor Jörg Hoffmann tritt als OB-Kandidat für die FDP an - und ist auch auf FDP-Listenplatz eins für den Stadtrat München. Der 49-jährige Kandidat ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt mit seiner Familie in München. Hoffman ist seit 27 Jahren FDP-Mitglied und sitzt seit 2002 im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel. Als Stadtrat hat er sechs Jahre Erfahrung. „München ist meine Heimat“, sagte Hoffmann zu me rkur.de*, und als OB wolle er „eine der lebenswertesten Städte der Welt“ fit für die Zukunft machen. 

„Wir müssen das Wachstum der Stadt als Chance nutzen, aber es auch vernünftig steuern, damit wir in München keinen Verkehrskollaps erleben, damit München für alle Menschen bezahlbar bleibt, und damit München zur Vorreiterstadt in Sachen Klimaschutz wird. Unsere Stadt besticht durch ihre Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. Diese gilt es zu erhalten und zu fördern.“

FDP: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Dr. Hoffmann Jörg, Hochschullehrer, ea. Stadtrat
  2. Neff Gabriele, selbst. Kauffrau, ea. Stadträtin
  3. Roth Fritz, Rechtsanwalt, Dipl.-Volkswirt
  4. Föst-Reich Dagmar, Dipl.-Kauffrau, BA-Mitglied
  5. Kaiser-Steiner Jennifer, wissenschaftl. Mitarbeiterin

Stadtratswahl München - Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen: Katrin Habenschaden

Kathrin Habenschaden (Grüne München)

Die Grünen München treten mit Katrin Habenschaden als Spitzenkandidatin bei der Stadtratswahl in München an. Erst 2009 trat sie der Partei bei und 2020 kandidiert sie auch schon um den Posten der Münchner Oberbürgermeisterin. Die 42-Jährige wurde mit 99 Prozent der gültigen Stimmen von ihren Parteikollegen zur OB-Kandidatin gekürt. Die gelernte Bankkauffrau und Diplombetriebswirtin ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Aubing. Habenschaden arbeitet ehrenamtlich als Wald- und Wildnispädagogin.  

Seit 2014 ist sie Mitglied im Stadtrat. Die zentrale Forderung der Grünen in München ist die Mobilitätswende. Habenschaden kritisierte in der Vergangenheit die GroKo im Rathaus München, vor allem, was den öffentlichen Personennahverkehr angeht, der die Belastungsgrenze überschritten habe, „wenn ein Luftballon schon die ganze Stammstrecke lahmlegen kann.“ Habenschaden warf der CSU München auch vor, mit immer weiteren Studien die Tram-Westtangente zu verzögern: „Verkehrswende kann so nicht kommen.“

Der Wohnungsbau ist Habenschaden zufolge das größte soziale Problem in München - bei gleichzeitig erwünschtem Erhalt von möglichst vielen Grünflächen. Im Interview mit Merkur.de* erklärte die Kandidatin, dass besonders der Rückhalt ihrer Familie sie bestärke. Die gebürtige Nürnbergerin zählt Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende im Landtag, zum engeren Zirkel ihres Wahlkampfteams. Bei der Europawahl 2019 holten die Grünen 31,2 Prozent der abgegebenen Stimmen in München.

Bündnis 90/Die Grünen: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Habenschaden Katrin, Dipl.-Betriebswirtin, ea. Stadträtin
  2. Dr. Roth Florian, Schulberater, ea. Stadtrat
  3. Hanusch Anna, Architektin, ea. Stadträtin
  4. Krause Dominik, Physiker, ea. Stadtrat
  5. Post Julia, Sozialunternehmerin

Stadtratswahl München - Spitzenkandidat der SPD München: Dieter Reiter

Dieter Reiter (SPD München)

Er ist seit 2014 der OB von München - und er will es wieder werden: Dieter Reiter. Die Sympathiewerte sind, trotz des Schwächelns der Bundes-SPD, weiterhin hoch. Ganz logisch, dass er auch die Liste der SPD-Kandidaten für den Stadtrat anführt. Der Fokus von Reiter liegt auch bei dieser OB-Wahl auf den Themen Wohnen und Mobilität in München. In der Stadt gehe es vorrangig um Wohnungsbau, günstige Mieten, den Ausbau des Nahverkehrs, Radwege oder Parkplätze. Das seien die Dinge, die die Menschen beschäftigen, so Dieter Reiter. Diplom-Verwaltungswirt Reiter lebt mit seiner Ehefrau in einer Mietwohnung in Sendling. Er hat drei Kinder und ist bereits Großvater.

Vor der Kommunalwahl in München 2020 zeigte er sich gegenüber dem Münchner Merkur demütig: „Die Zahl der Stammwähler ist zurückgegangen, auch in München.“ Seine Partei müsse die Grundfrage beantworten: „Warum ist die Sozialdemokratie wichtiger denn je?“ Reiter wolle den Wählern klarmachen, „dass der überragende Erfolg Münchens untrennbar mit der SPD verbunden ist“. München sei nicht nur wirtschaftlich erfolgreich, sondern vor allem auch „sozial, weltoffen und innovativ“. Bei der Europawahl 2019 sackte die SPD in München auf nur 11,4 Prozent ab.

SPD: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Reiter Dieter, Oberbürgermeister
  2. Dietl Verena, Dipl.-Sozialpädagogin, ea. Stadträtin
  3. Müller Christian, Sozialarbeiter, ea. Stadtrat
  4. Hübner Anne, Fachreferentin Altenpflege, ea. Stadträtin
  5. Vorländer Christian, Strafverteidiger, ea. Stadtrat

Stadtratswahl München - Spitzenkandidatin der CSU München: Kristina Frank

Kristina Frank (CSU München)

Die OB-Kandidatin der CSU München ist Kristina Frank. Die 38-Jährige - verheiratet, ein Sohn, in Neuhausen wohnend - hat bereits eine Karriere als Richterin am Landesgericht München gemacht. 2014 zog sie in den Stadtrat München ein - und schon 2018 wurde Frank städtische Kommunalreferentin.

Frank präsentiert sich gerne als umweltbewusst, verzichtet lieber auf das Auto zugunsten des Rads, und möchte die Münchner zu mehr Nachhaltigkeit animieren. Im Gespräch mit dem Münchner Merkur sagte die Kandidatin für für Stadtrat und OB-Amt: „Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein sind mir persönlich sehr wichtig“ - und: „Die besonderen Bedürfnisse junger Leute in einer teuren und anspruchsvollen Stadt wie München gilt es gezielt zu adressieren.“

Beobachter glauben, dass Frank bei der Kommunalwahl in München 2020 den Rückhalt von CSU-Ministerpräsident Markus Söder genießt. Schließlich könne man sie als Personifizierung seines Wunsches betrachten, die Partei „jünger und weiblicher“ aufzustellen.

CSU: Kandidaten für den Stadtrat München - die vorderen Listenplätze

  1. Frank Kristina, Kommunalreferentin, BA-Mitglied
  2. Pretzl Manuel, Bürgermeister, Dipl.-Kaufmann
  3. Dr. Menges Evelyne, Geschäftsführerin Tierrettung, ea. Stadträtin
  4. Dr. Theiss Hans, Arzt, ea. Stadtrat
  5. Burkhardt Beatrix, Gymnasiallehrerin, ea. Stadträtin

Video: Welche Aufgaben haben Stadtrat und Gemeinderat?

Video

Zum Mitnehmen ins Wahllokal: Unser Spickzettel für die Kommunalwahl Bayern 2020 als PDF-Datei zum Download und Ausdrucken

Alle Informationen und Termine zur Kommunalwahl 2020 in Bayern finden Sie hier. Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 gibt es am Sonntag, 15. März 2020, bei Merkur.de*. Bereits im Vorfeld finden Sie bei uns eine ausführliche Berichterstattung über Kandidaten, Listen und alle aktuellen Entwicklungen, so zum Beispiel im News-Ticker zur Kommunalwahl in München*.

Zudem zeigen wir Ihnen, wie Sie den Stimmzettel bei der Kommunalwahl 2020 in Bayern* richtig ausfüllen, wofür man eine Wahlbenachrichtigung braucht* und wie die Briefwahl funktioniert*.

Kommunalwahl 2020: Wo wird noch gewählt?

Nicht nur die Landeshauptstadt wählt am 15. März einen neuen Stadtrat. In ganz Bayern werden die Stadträte und Kreistage neu besetzt. Für folgende Städte hat merkur.de* die Parteien und ihre Spitzenkandidaten aufgelistet:

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

frs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare