Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin

Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin
+
Volle Wartesäle im Kreisverwaltungsreferat zwingen die Behörde zur frühen Schließung.

Mehrere Standorte betroffen

Schon wieder! Bürgerbüros wegen Überfüllung dicht

  • schließen

München - Die Münchner mussten sich am Donnerstag mal wieder in Geduld üben. Der Andrang in einigen Bürgerbüros war so, dass am Mittag niemand mehr eingelassen wurde. 

Das KVR in der Ruppertstraße sowie die Bürgerbüros in der Riesenfeldstraße, Forstenrieder Allee, Leonrodstraße, am Orleansplatz und in Pasing sind von der Schließung betroffen.

Wie die Stadt über die sozialen Netzwerke und auf muenchen.de mitteilte, wurden ab 12 Uhr keine Wartenummern mehr ausgegeben, in Pasing ab 14 Uhr. Alle Kunden, die zu der Zeit schon eine Wartenummer hatten, werden aber natürlich noch bedient, hieß es.

Bereits in der Vergangenheit sorgte Chaos bei den KVR-Büros für Ärger bei den Münchnern, sei es wegen Überfüllung, Computerpannen oder kurzfristiger Software-Umstellungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bürgerentscheid: Hier wird München künftig eingeheizt
Nach dem Bürgerentscheid Raus aus der Steinkohle reagieren die Stadtwerke. Nach Informationen unserer Zeitung werden derzeit elf Standorte geprüft, wo insgesamt sechs …
Nach Bürgerentscheid: Hier wird München künftig eingeheizt
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
Wie arbeiten Kontrolleure? Was dürfen sie, was nicht? Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Ein Foto von einer Waffe, dazu die Warnung, am Montag die Technische Universität München zu meiden: Im Internet kursiert diese mysteriöse Botschaft. Das sagt die Polizei …
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Hilde H. ist empört. Trotz gültigen Tickets soll sie 60 Euro zahlen. „Reine Schikane!“, schimpft die 80-Jährige.
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane

Kommentare