Verspätungen und Wartezeiten

Warum gibt es so viele Langsamfahrstellen im U-Bahn-Netz?

Die Münchner U-Bahnfahrer müssen einiges mitmachen: Regelmäßig im Tunnel wartende U-Bahnen, Baustellen, Verspätungen. Auch die vielen Langsamfahrstellen setzen dem U-Bahnverkehr zu.

Nicht nur diverse Nerv-Baustellen in der Stadt sorgen für Verspätungen im U-Bahnnetz, auch die vielen Langsamfahrstellen verlangen dem Nervenkostüm der Fahrgäste einiges ab. Doch warum gibt es überhaupt so viele Langsamfahrstellen?

Langsamfahrstellen werden eingerichtet, wenn der Zustand der Strecke oder eines Bauwerkes eine Herabsetzung der Geschwindigkeit notwendig macht, zum Schutz oder im Nachlauf von Baustellen oder aus sonstigen betrieblichen Gründen.

Mathias Korte, Pressereferent für den Bereich der MVG von den Stadtwerken München erklärte gegenüber unserer Redaktion: „Langsamfahrstellen, also temporäre Geschwindigkeitsbeschränkungen an einzelnen Stellen im Schienennetz können – je nach Lage und Ausprägung – vor allem in Kombination mit weiteren Störfaktoren Verspätungen begünstigen. Auch aufgrund des steigenden Alters der U-Bahnanlagen lassen sich Langsamfahrstellen jedoch nicht vollständig vermeiden.“ Dies gelte nicht nur für München, sondern auch für andere U-Bahnsysteme. Natürlich habe man Standard-Ersatzteile auf Lager. Allerdings sei es damit nicht immer getan, weil viele Weichen Einzelanfertigungen sind. „Das macht das Thema komplex. Im 95 km langen Münchner U-Bahnnetz gibt es fast 500 Weichen.“

Langsamfahrstelle am Kieferngarten

Die Langsamfahrstelle am Kieferngarten beispielsweise bestehe laut Korte bereits seit Ende 2015. Die Ursache dafür sei eine erneuerungsbedürftige Weiche. „Hier geht es nicht um ein defektes Bauteil, sondern um den Tausch der kompletten Anlage aus Altersgründen. Dies kann aufgrund der Lage der Weiche sowie des Umfangs der für eine Kompletterneuerung erforderlichen Arbeiten nicht im Rahmen der üblichen Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen erfolgen, die vor allem während der kurzen Nachtruhe der U-Bahn durchgeführt werden.“

Zur Terminfindung seien auf der U6 außerdem Fußballspiele in der Arena zu berücksichtigen. Der Austausch der Weiche sei daher nun im Rahmen eines größeren Projekts ab Ende Mai 2017 eingeplant. Am Kieferngarten werden dann mehrere Weichen gleichzeitig erneuert. Diese Bündelung begrenze auch die Auswirkungen auf den Fahrgastbetrieb, so Korte.

jb

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Ein Münchner steht vor dem Amtsgericht, weil er Tickets für der Arena von Verona verkaufte – die nie bei den Kunden ankamen. 
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Etwa drei Kilo verweste Schlangenköpfe hat der Zoll in München in einem Paket entdeckt. Die rund 20 Köpfe waren zum Verzehr gedacht.
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Osiel Gouneo ist für sein Talent für Ballett bekannt. In einer Umfrage von Tanz-Fachleuten wurde er jetzt zum „Tänzer des Jahres“ gewählt.
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht
Eine Bahnkundin ist wütend. Auf Facebook postet sie eine lange Beschwerde, erhält eine Antwort - und die fällt ziemlich unverschämt aus. Doch antwortet hier wirklich die …
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht

Kommentare