+
Florian Schneider mit seinem neuen Laptop

Laptop von Rollstuhl geklaut

Ein Diebstahl, eine Mutter außer sich - und ein Happy End

Ein schwerbehinderter Münchner wurde bestohlen - seine Mutter startete daraufhin einen emotionalen Facebook-Aufruf. Nun nahm alles ein glückliches Ende

Nachdem Unbekannte dem schwerbehinderten Florian Schneider (36) am Dienstag, 22. Februar, den Laptop von seinem elektrischen Rollstuhl gestohlen hatten, wendete sich seine Mutter Sandy Posch mit einem emotionalen Aufruf auf Facebook an die Diebe. Der Post zeigte Wirkung, wenn auch anders als gedacht.

Christoph Hausel, Geschäftsführer der Firma Element C, meldete sich daraufhin und wollte Florian einen neuen Laptop spenden. Gesagt, getan. Knapp eine Woche später konnte Florian seinen neuen Computer in Empfang nehmen. Hausel habe früher geschäftlich für die Pfennigparade zu tun gehabt, einem Rehabilitationszentrum für körperbehinderte Menschen in München, wo auch Florian jetzt lebt und arbeitet, erzählte uns Sandy Posch. Mit einem kleinen Dankeschön drückte Florian seine Anerkennung aus. Auch Mutter Sandy fand Worte des Dankes: „Mich macht es sehr glücklich, dass es so viele gute Menschen gibt. Danke noch mal an alle.“

Christoph Hausel überreichte Florian seinen neuen Laptop

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag
Vor 70 Jahren öffnete die Volkssternwarte München ihre Türen zum ersten Mal – heute zählt sie jährlich 25.000 Besucher.
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag

Kommentare