+
Vor allem Kleinkinder und Säuglinge sind von den bisher verzeichneten Masern-Fällen in diesem Jahr betroffen. Foto: Fotolia

Gesundheitsreferat warnt

Masern-Fälle bei Kleinkindern häufen sich

  • schließen

Die Stadt hat seit Jahresbeginn mehr als 20 Masern-Erkrankungen verzeichnet – betroffen sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder. Das Gesundheitsreferat rät Eltern, ihre Kinder zu impfen – und gegebenenfalls auch sich selbst.

Vor allem in den vergangenen zwei Wochen hat das Referat für Umwelt und Gesundheit (RGU) eine deutliche Zunahme von Masernerkrankungen beobachtet. Mehr als 20 neue Fälle sind seit Jahresbeginn bekannt geworden, über zwei Drittel davon betreffen Säuglinge und Kleinkinder – ein dreijähriges Mädchen muss derzeit intensivmedizinisch behandelt werden.

Für Kleinkinder ist die erste Masern-Impfung ab dem elften Lebensmonat vorgesehen. Durch das steigende Angebot von Krippenplätzen kommen zunehmend Kleinkinder, die eine erste Impfung noch nicht erhalten haben, in Gruppen zusammen. Da Masern-Infizierte bereits fünf Tage vor Auftreten des Hautausschlags ansteckend sind und fast jeder Kontakt von ungeschützten Personen zur Ansteckung führt, muss man laut RGU zunehmend mit Ausbrüchen in solchen Krippeneinrichtungen rechnen.

Das Gesundheitsreferat ruft deshalb Eltern, Kinder- und Hausärzte sowie die Angestellten in Kindertageseinrichtungen dazu auf, für einen frühzeitigen Impfschutz zu sorgen – idealerweise vor der Aufnahme in eine Kita oder eine private Kindergruppe. Den elterlichen Wunsch nach einer natürlichen Masernerkrankung ihres Kindes kritisiert das Referat als „fahrlässig“, da Masern auch lebensbedrohliche Verläufe aufweisen könnten. Je jünger die Kinder sind, umso höher sei das Risiko für eine Jahre später auftretende Gehirnentzündung, die immer tödlich ende.

Die an Masern neu erkrankten Kinder dürfen nun mindestens 14 Tage lang nicht in ihre Kita gehen, genau wie nicht immune Eltern oder andere Personen nicht ihrem Beruf nachgehen können. Auch hier rät das RGU nichtimmunen Erwachsenen, sich impfen zu lassen. Das Referat ist derzeit dabei, die Kontaktpersonen zu ermitteln und über Masern aufzuklären.

Moritz Homann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Am Tropeninstitut des LMU-Klinikums wird derzeit versucht, die Dunkelziffer der Corona-Erkrankungen in München festzustellen.
Münchens Corona-Studie: tz-Redakteur nahm teil - jetzt ist der Brief mit dem Test-Ergebnis da
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum der Betrieb weiterläuft
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“
Nach den Corona-Lockerungen kehrt in die Wirtshäuser das Leben zurück - aber es ist für alle ungewohnt. Ein Stimmungsbild.
Münchner Gastro in der Corona-Krise: Wirte sind verunsichert - „Haben sehr hohe Kosten“

Kommentare