+
Symbolfoto

Kripo München ermittelt

Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von Ankerzentren für Flüchtlinge zu beteiligen.

München - Am 17. September gingen bei über 70 Empfängern Emails ein, in denen die Angeschriebenen (Personen, Institutionen, Behörden und Firmen) gewarnt werden, sich am Aufbau oder am Betrieb von Ankerzentren zu beteiligen. Bei einer Beteiligung wird mit der Verübung unterschiedlichster Straftaten gedroht. 

Die Ermittlungen wegen versuchter Nötigung wurden aufgenommen. Dem Kommissariat 43 der Münchner Kriminalpolizei wurde die Sachbearbeitung für alle bekannten Droh-Emails in Bayern, die in diesem Zusammenhang stehen, übertragen.

mm/tz

Lesen Sie auch: Brief an Herrmann: Münchens Sozialreferentin kritisiert Seehofers Ankerzentren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Die Verkehrsprognose seitens Stadtrat für den öffentlichen Nahverkehr fällt ziemlich drastisch aus. Die Integration der neuen U-Bahn-Linie U9 ist unabdingbar, sonst …
Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare