+
Okwui Enwezor ist tot. Der ehemalige Leiter des Hauses der Kunst hatte 2018 seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.

Ex-Museumschef gestorben

Er wurde nur 55: Ehemaliger Leiter des Münchner Hauses der Kunst ist tot

Sieben Jahre lang stand Okwui Enwezor an der Spitze des Hauses der Kunst in München. Sein Abschied im vergangenen Jahr war unrühmlich. Jetzt ist er im Alter von 55 Jahren gestorben.

München - Der ehemalige Museumschef Okwui Enwezor ist tot. Der frühere künstlerische Leiter des Hauses der Kunst in München starb im Alter von 55 Jahren, wie das Museum der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die Biennale in Venedig darüber berichtet.

Enwezor machte 2018 seine Krebserkrankung bekannt - kurz vor dem Abschied aus dem Haus der Kunst 

Kurz nach seinem Abschied aus dem Haus der Kunst im Sommer 2018 hatte er seine Krebserkrankung öffentlich gemacht. Im „Spiegel“ hatte er damals gesagt, er habe das Gefühl gehabt, in München nicht mehr erwünscht gewesen zu sein.

Der aus Nigeria stammende Enwezor hatte das Amt an der Spitze des renommierten Hauses, das über keine eigene Sammlung verfügt und seine Ausstellungen mit Leihgaben bestückt, im Jahr 2011 übernommen. 2002 leitete er die documenta 11 in Kassel, 2015 die 56. Biennale von Venedig. „Es gibt nie den idealen Zeitpunkt für einen Abschied, aber ich trete zu einem Zeitpunkt zurück, an dem das Haus der Kunst eine künstlerische Position der Stärke erreicht hat“, sagte er zum Abschied.

Lesen Sie auch:  Das Haus der Kunst zeigt „Triumphant Scale“ von El Anatsui

Scientology, sexuelle Belästigung und Geldprobleme: Haus der Kunst in München hatte turbulente Zeiten hinter sich

Allerdings hatte das Haus damals turbulente Zeiten hinter sich. Massive Geldprobleme wurden bekannt. Auch die Nähe von Angestellten zu Scientology und Fälle sexueller Belästigung sorgten für Schlagzeilen. Der Aufsichtsrat hatte schon vor dem Abschied reagiert und Enwezor einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite gestellt, wie *merkur.de berichtete.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Demo in München bei trübem Wetter: Schlappe für Veranstalter? Protesten geht die Luft aus
In München soll eine weitere „Corona-Demo“ auf der Theresienwiese stattfinden. Es geht um die vermeintliche Beschneidung der Grundrechte. Die Veranstalter beklagen …
Corona-Demo in München bei trübem Wetter: Schlappe für Veranstalter? Protesten geht die Luft aus
Wegen Corona: Park Café in München zieht die Reißleine - und schließt nach zehn Tagen schon wieder
Besonders die Gastronomie ist von der Coronavirus-Krise stark betroffen - manche haben bereits aufgegeben. Jetzt zieht ein Kult-Lokal aus München drastische Konsequenzen.
Wegen Corona: Park Café in München zieht die Reißleine - und schließt nach zehn Tagen schon wieder
Jakob (3) erstickt fast an Quarkbällchen - „sackte dann vor mir zusammen“
Es waren dramatische Momente. Die wohl bisher schlimmsten im Leben von Eva V. (38): Ihr dreijähriger Sohn wäre beinahe an einem Stück Quarkbällchen erstickt.
Jakob (3) erstickt fast an Quarkbällchen - „sackte dann vor mir zusammen“
München: Freibäder öffnen in wenigen Tagen - doch eine Corona-Regelung wird vielen ein Dorn im Auge sein
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
München: Freibäder öffnen in wenigen Tagen - doch eine Corona-Regelung wird vielen ein Dorn im Auge sein

Kommentare