+
Eine an Masern erkrankte Person besuchte die „European Outdoor Film Tour“ in ansteckendem Zustand. Nun hat das Gesundheitsreferat ein Infotelefon eingerichtet.

Infohotline eingerichtet

Masern-Alarm nach Festival: Stadt München warnt vor hochansteckender Virusinfektion 

Masern sind extrem ansteckend. Nun warnt die Stadt München ausdrücklich vor der Virusinfektion, die gefährliche Folgen haben kann. Der Grund: Auf einem Festival war eine an Masern erkrankte Person.

München - Das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) informiert, dass auf der „European Outdoor Film Tour“ am 4. Dezember, beginnend um 20 Uhr, in der alten Kongresshalle in München eine an Masern erkrankte Person anwesend war. Sie war zu diesem Zeitpunkt ansteckend.

Masern können ab acht bis zehn Tagen nach der Veranstaltung ausbrechen

Personen, die an dieser Veranstaltung teilgenommen haben und weder eine Masernimpfung noch die Masernerkrankung durchgemacht haben, könnten sich dort angesteckt haben und nun - ab acht bis zehn Tage danach - selbst an Masern erkranken. 

Warum sind Masern so gefährlich?

Bei Masern handelt es sich um eine hochansteckende Virusinfektion, die mit Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Bindehautentzündung der Augen einhergeht. Nachfolgend tritt ein Hautausschlag auf, der häufig hinter den Ohren und im Gesicht beginnt. Für an MasernErkrankte sowie, deren nicht immune Kontaktpersonen gilt nach dem Infektionsschutzgesetz ein Besuchsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen wie Kinderkrippen, -gärten und Schulen.

RGU hat Infohotline eingerichtet

Aufgrund der bei Masern bekannten gefährlichen Komplikationen versucht das Referat für Gesundheit und Umwelt bei dieser meldepflichtigen Infektion, nicht immune Kontaktpersonen zu finden, um sie auf ihr mögliches Risiko hinzuweisen. 

Das RGU bittet deshalb diesen Personenkreis, sich umgehend unter Telefon 233-4 78 09 zu melden. Unter dieser Nummer sind auch weitere Informationen erhältlich. Eine individuelle Beratung ist darüber hinaus bei Haus-und Kinderärzten möglich. Das Referat für Gesundheit und Umwelt bietet täglich von 11 bis 12 Uhr eine telefonische Impfberatung unter der Rufnummer 233-6 69 07 an.

„European Outdoor Film Tour“: In der Alten Kongresshalle war der Masern-Infizierte unterwegs.

Türkenstraße nach Kellerbrand komplett gesperrt

Ein größerer Einsatz hat die Feuerwehr am Donnerstag auf Trab gehalten. Es kam zur Komplettsperrung einer Straße in der Maxvorstadt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feige Attacke: Mann (29) schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jährige attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging …
Feige Attacke: Mann (29) schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Münchner Klinik-Chefin: Grünes Licht „Pro Quote Medizin“
Marion Brigitta Kiechle ist Direktorin an die Frauenklinik des Klinikums Rechts der Isar der TU München und Inhaberin des Lehrstuhls für Gynäkologie. Bis vor kurzem war …
Münchner Klinik-Chefin: Grünes Licht „Pro Quote Medizin“
Münchens engagierte First Lady Petra Reiter: Helfen, wo die Not am größten ist
Genau am 1. Mai 2014 begann nicht nur für den amtierenden Oberbürgermeister Dieter Reiter ein neuer Lebensabschnitt. Auch seine Frau, Petra Reiter, ist seitdem bis zu 70 …
Münchens engagierte First Lady Petra Reiter: Helfen, wo die Not am größten ist
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Kommentare