Heftige Explosion in Wohnhaus: Lage unübersichtlich - vier Personen vermisst

Heftige Explosion in Wohnhaus: Lage unübersichtlich - vier Personen vermisst
+
Ein Schild am Eingang des Werksgeländes von Krauss Maffei in München.

Werk hat viel vor

Nach rund 180 Jahren: Altbekanntes Traditionsunternehmen verlässt München - und zieht ins Umland

Die Landeshauptstadt München verliert ein Traditionsunternehmen und potenten Gewerbesteuerzahler. Das Gute daran: Die Zukunft des Werks liegt im Umland.

München - Der Maschinenbauer KraussMaffei verlegt sein Stammwerk in den Vorort Parsdorf. Der alte Münchner Standort ist für die Expansionspläne des Vorstands zu klein, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

KraussMaffei ist ein altes Münchner Industrieunternehmen, die Firmenhistorie reicht bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Ursprünglich war das Unternehmen einer der bekanntesten deutschen Lokomotivhersteller. Inzwischen baut KraussMaffei Maschinen für die Kunststoffindustrie, seit 2016 ist die Gruppe im Besitz des staatlichen chinesischen Chemiekonzerns ChemChina. Schon vor dreißig Jahren abgetrennt wurde das Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann, Hersteller der „Leopard“-Panzer. Beide Unternehmen sind aber bisher noch Nachbarn auf dem ehemals gemeinsamen Werksgelände im Münchner Stadtteil Allach.

Bisher beschäftigt der Maschinenbauer in Allach 1800 Menschen, der neue Standort in Parsdorf soll Platz für bis zu 2500 Mitarbeiter bieten. „Für das nächste Kapitel unserer Geschichte brauchen wir einen zukunftsfähigen, modernen Standort“, erklärte Vorstandschef Frank Stieler. Die chinesischen Eigentümer haben KraussMaffei kürzlich an die Schanghaier Börse gebracht, mit Hilfe chinesischen Kapitals will das Unternehmen expandieren.

dpa/lby

Lesen Sie auch: 

Schwabinger laufen Sturm: Hunderte Wildcamper aus Italien folgen Parkplatz-“Geheimtipp“ aus dem Internet

„Von München vergewaltigt“: Mann platzt bei Bürgerversammlung im Umland der Kragen

Beliebte Mode-Kette K&L ist pleite: Diese Filialen in Bayern schließen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegen Nationalismus - Zehntausende bei Großdemo in München erwartet
Das Bündnis gegen Rechts ruft zu „Glänzender Sonntags-Demo“ auf. Am Sonntag (12.00 Uhr) werden mehrere Zehntausend Menschen auf dem Odeonsplatz in München erwartet. 
Gegen Nationalismus - Zehntausende bei Großdemo in München erwartet
S-Bahn München: „Tiere im Gleis“ - S2 zeitweise gesperrt
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: „Tiere im Gleis“ - S2 zeitweise gesperrt
München: Erfreuliche Nachricht für Eltern -  Keine Gebühren mehr in Kitas
Eltern können sich auf eine finanzielle Entlastung freuen. Die Beiträge für Kindertagesstätten sollen ab September wegfallen, Krippen und Horte billiger werden.
München: Erfreuliche Nachricht für Eltern -  Keine Gebühren mehr in Kitas
Radlfahrer (28) nimmt Mercedes die Vorfahrt - Dann passiert das Unglück
Ein 28-jähriger Student nahm an einer Kreuzung in Neuhausen einem Mercedes-Fahrer die Vorfahrt. Dann passierte das Unglück.
Radlfahrer (28) nimmt Mercedes die Vorfahrt - Dann passiert das Unglück

Kommentare