Straßburg entscheidet

Münchner Blogger kann Recht auf Meinungsfreiheit nach Nazi-Vorfall nicht geltend machen

Ein Münchner Blogger veröffentlichte Nazi-Symbole, wurde verurteilt und beschwerte sich deswegen. Der Gerichtshof für Menschenrechte wies seine Beschwerde jetzt zurück.

München - Ein Blogger aus München ist mit einer Beschwerde gegen seine Verurteilung wegen der Veröffentlichung von Nazi-Symbolen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gescheitert. Das Straßburger Gericht erklärte die Beschwerde am Donnerstag für unzulässig. Die Entscheidung wurde von den sieben Richtern einer kleinen Kammer getroffen und ist definitiv.

SS-Anspielungen in seinem Blogbeitrag - damit ging er zu weit

Der 1954 geborene Kläger hatte im Herbst auf seinem Blog über den Schriftverkehr seiner Tochter mit einem Jobcenter berichtet. Er warf dem zuständigen Mitarbeiter des Jobcenters vor, er wolle seine Tochter wegen ihrer deutsch-nepalesischen Abstammung in einen Niedriglohnjob treiben.

Unter der Überschrift "Passgenaue Eingliederung in das Billiglohnland" veröffentlichte er ein Bild des SS-Führers Heinrich Himmler in SS-Uniform mit NSDAP-Abzeichen und Hakenkreuzarmband. Zugleich postete er ein Zitat von Himmler über die Schulbildung von Kindern in Osteuropa während der Nazi-Besatzung.

Beschwerde des Bloggers wurde nicht angenommen

Im Januar 2015 verurteilte ihn das Amtsgericht München wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer fünfmonatigen Haftstrafe, die er in Tagesraten abzahlen sollte. Das Urteil wurde im Berufungsverfahren vom Landgericht in München weitgehend bestätigt, das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerde des Bloggers nicht an.

Der Mann argumentierte, er habe mit der Veröffentlichung des Himmler-Bildes gegen die Diskriminierung von Kindern mit Migrationshintergrund durch Schulen und Arbeitsämter in Deutschland protestieren wollen. Dies wiesen die Gerichte in Deutschland zurück. Sie urteilten, der Blogger habe das fragliche Foto "als Blickfang genutzt" und sich nicht eindeutig von der nationalsozialistischen Ideologie distanziert. Erschwerend wurde gewertet, dass der Blogger bereits zuvor verurteilt wurde, weil er ein Foto von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Nazi-Uniform und mit aufgemaltem Hitler-Bart veröffentlicht hatte.

Straßburg beschließt: Eingriff in Meinungsfreiheit in diesem Fall zulässig

Vor dem Gerichtshof für Menschenrechte machte der Mann einen Verstoß gegen das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung geltend. Die Straßburger Richter betonten, die Europäische Menschenrechtskonvention lasse Eingriffe in das Recht auf Meinungsfreiheit unter bestimmten Voraussetzungen zu - wenn diese "in einer demokratischen Gesellschaft notwendig" seien. Im vorliegenden Fall sei "die deutsche Geschichte als gewichtiger Faktor zu bewerten."

In Deutschland sei die Veröffentlichung von nationalsozialistischen Symbolen nur dann erlaubt, wenn sie mit einer "klaren und offensichtlichen Ablehnung der Nazi-Ideologie" einhergehe. Eine solche Ablehnung habe der Kläger nach Auffassung der deutschen Justiz nicht erkennen lassen. Dieser Einschätzung schließe sich der Straßburger Gerichtshof an.

Lesen Sie auch: „Münchner Instagram-Fotografen zeigen Ihnen Bayerns gigantische Natur

AFP

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa / Rolf Haid

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Blitzschlag: S1 fällt weiter aus
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach Blitzschlag: S1 fällt weiter aus
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Das Cabrio lässt sich seit Monaten nicht starten. Angela hat sich an den Hersteller, doch der hat erst Mitte 2019 eine Lösung für ihr Problem. Klingt unglaublich, ist …
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 

Kommentare