Große Menge Pyrotechnik sichergestellt

Böller vor Silvester: Polizei muss mehrmals ausrücken

Einige können den Jahreswechsel offenbar nicht erwarten. Bereits vor dem Silvester-Abend wird die Münchner Polizei von der obligatorischen Knallerei in Atem gehalten.

München - Mit dem Beginn des Verkaufs von pyrotechnischen Gegenständen am Donnerstag, 28.12.2017, kam es bislang zu zehn Einsätzen der Münchner Polizei wegen des unerlaubten Zündens dieser Gegenstände. Viele Bürger wählten den Notruf, um sich über die Knallerei zu beschweren, wie die Münchner Polizei berichtet.

Mehrmals wurden auch Gruppen von Kindern oder Jugendlichen festgestellt, die alle eindringlich von den Polizeibeamten darüber belehrt wurden, dass sie mit dem Zünden der Pyrotechnik Ordnungswidrigkeiten nach dem Sprengstoffgesetz begehen, da das Abbrennen dieser Gegenstände nur am 31.12. und 01.01. erlaubt ist. 

Die Pyrotechnik wurde teilweise sichergestellt und zusammen mit den Minderjährigen an die Eltern übergeben.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sven Hoppe/dp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Tarif-Einigung bei der MVG: Die Beschäftigten des Öffentlichen Nahverkehrs in München werden künftig besser bezahlt.
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Nach Streckensperrung: Folgeverzögerungen auf der Linie S4
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach Streckensperrung: Folgeverzögerungen auf der Linie S4
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.