Große Menge Pyrotechnik sichergestellt

Böller vor Silvester: Polizei muss mehrmals ausrücken

Einige können den Jahreswechsel offenbar nicht erwarten. Bereits vor dem Silvester-Abend wird die Münchner Polizei von der obligatorischen Knallerei in Atem gehalten.

München - Mit dem Beginn des Verkaufs von pyrotechnischen Gegenständen am Donnerstag, 28.12.2017, kam es bislang zu zehn Einsätzen der Münchner Polizei wegen des unerlaubten Zündens dieser Gegenstände. Viele Bürger wählten den Notruf, um sich über die Knallerei zu beschweren, wie die Münchner Polizei berichtet.

Mehrmals wurden auch Gruppen von Kindern oder Jugendlichen festgestellt, die alle eindringlich von den Polizeibeamten darüber belehrt wurden, dass sie mit dem Zünden der Pyrotechnik Ordnungswidrigkeiten nach dem Sprengstoffgesetz begehen, da das Abbrennen dieser Gegenstände nur am 31.12. und 01.01. erlaubt ist. 

Die Pyrotechnik wurde teilweise sichergestellt und zusammen mit den Minderjährigen an die Eltern übergeben.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sven Hoppe/dp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
Der deutsche Wetterdienst warnte am Sonntagabend vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen.
Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Stellwerkstörung behoben: S-Bahnen fahren wieder normal
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stellwerkstörung behoben: S-Bahnen fahren wieder normal
TV-Ärger: Störung im Großraum München
Und das ausgerechnet am Samstagabend zur Prime Time! Im Raum München hatten viele TV-Zuschauer Störungen zu beklagen - und ärgerten sich.
TV-Ärger: Störung im Großraum München

Kommentare