+
Eine Münchnerin hat versucht, ihrem Ex-Mann die schlimmsten Taten anzuhängen (Symbolfoto).

Nichts unversucht gelassen

Münchnerin (27) hängt Ex-Mann schlimmste Taten an - sie verfolgt einen perfiden Plan

Unfassbar, was eine Münchnerin (27) ihrem Ex-Mann angetan hat: Sie hängte ihm die schlimmsten Taten an - und wollte ihn letztlich sogar mit einer Spritze verletzen. 

München - Die Polizei Münchenberichtet: Im Herbst 2017 wurden der Münchner Polizei zwei Einbruchsversuche im Münchner Osten gemeldet. In beiden Fällen war zunächst ein mittlerweile 32-jähriger Münchner aufgrund Personen- oder Sachbeweisen tatverdächtig. Im Rahmen der akribischen und umfangreichen Ermittlungen des zuständigen Kriminalkommissariats 52 für Einbruchskriminalität, ergaben sich erhebliche Zweifel an der Täterschaft des 32-Jährigen. Insbesondere hatte eine Zeugin des ersten mutmaßlichen Einbruchsversuchs ausgesagt, dass die mit einem neuen Lebenspartner zusammen lebende 27-jährige Ex-Frau des vermeintlichen Tatverdächtigen über mehrere Jahre hinweg diverse Straftaten fingiert hatten, um sich durch die Diskreditierung des 32-Jährigen einen Vorteil im Sorgerechtsstreit zu verschaffen.

Münchnerin schwärzt Ex-Mann an: Sogar ein Sexualdelikt soll er begangen haben

Dazu sei auch mit Unterstützung einer Bekannten im November 2017 ein Sexualdelikt vorgetäuscht worden. Die an den jeweiligen Tatorten teils aufgefundenen humangenetischen Spuren stammen aus dem Hausmüll des 32-Jährigen und wurden durch die 27-Jährige und ihren 48-jährigen Lebensgefährten dort deponiert, um den Verdacht auf den Kindsvater zu lenken. Weiterhin seien Personen dafür entlohnt worden, den 32-Jährigen in körperliche Auseinandersetzungen zu verwickeln.

Wegen Sorgerechtsstreit: Angestifteter 41-Jähriger sollte Ex-Mann bewusstlos schlagen

Außerdem habe das Pärchen einen 41-Jährigen dazu angestiftet, den 32-Jährigen bewusstlos zu schlagen und eine vorbereitete Spritze zu injizieren. Zu einer Umsetzung des Tatplans kam es jedoch nicht, da der nun 41-Jährige nach eigener Aussage nicht die Absicht hatte dies umzusetzen und frühzeitig von Polizeibeamten festgenommen worden war. Der 48-Jährige wurde wegen eines erlassenen Haftbefehls festgenommen. Gegen ihn und die 27-Jährige wird wegen Vortäuschen einer Straftat in mehreren Fällen sowie der selbst begangenen Delikte ermittelt. Der 32-Jährige wurde von den Vorwürfen entlastet.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Blitzschnell hat ein Junge in Nürnberg am Dienstagmorgen gehandelt, als er Rauch im Auto bemerkte. So rettete er wohl sich und seiner kleinen Schwester das Leben.

Ein 22-jähriger Autofahrer war mit bis zu 130 km/h durch München unterwegs. Seine Begründung überrascht.

Einem Reisenden wurde am Hauptbahnhof schwindelig. Er fiel auf die Gleise - dann kam ein Zug. Der Zugführer steht unter Schock. Der Reisende überlebte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 10.000 Menschen demonstrieren in München für Europa und gegen Nationalismus
Das Bündnis gegen Rechts ruft zu „Glänzender Sonntags-Demo“ auf. Am Sonntag (12.00 Uhr) werden mehrere Zehntausend Menschen auf dem Odeonsplatz in München erwartet. 
Mehr als 10.000 Menschen demonstrieren in München für Europa und gegen Nationalismus
S-Bahn München: „Tiere im Gleis“ - S2 zeitweise gesperrt
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: „Tiere im Gleis“ - S2 zeitweise gesperrt
München: Erfreuliche Nachricht für Eltern -  Keine Gebühren mehr in Kitas
Eltern können sich auf eine finanzielle Entlastung freuen. Die Beiträge für Kindertagesstätten sollen ab September wegfallen, Krippen und Horte billiger werden.
München: Erfreuliche Nachricht für Eltern -  Keine Gebühren mehr in Kitas
Radlfahrer (28) nimmt Mercedes die Vorfahrt - Dann passiert das Unglück
Ein 28-jähriger Student nahm an einer Kreuzung in Neuhausen einem Mercedes-Fahrer die Vorfahrt. Dann passierte das Unglück.
Radlfahrer (28) nimmt Mercedes die Vorfahrt - Dann passiert das Unglück

Kommentare