„Warum sollen nur Kinder den Spaß haben?“

„Rabimmel, rabammel, rabumm“: Tausende interessieren sich für Laternenumzug für Erwachsene in München

  • schließen

Wenn die Stadt es erlaubt, werden sich am 11. November Erwachsene mit ihren selbst gebastelten Laternen am Stachus-Brunnen treffen und singend losziehen. Verrückt, oder? Wir haben den Veranstalter gefragt, wie ernst es ihm ist. Sehr. 

München - Wieder interessieren sich tausende Menschen für eine öffentliche Facebook-Veranstaltung in München. Sie heißt „1. Münchner Laternenumzug für Erwachsene“ und findet am Sankt-Martins-Tag (11. November, 19 Uhr) statt. Treffpunkt ist der Stachus-Brunnen; Gastgeber ist „Ingwer Narrisch“, ein Start-up in Unterschleißheim im Landkreis München, das mit einem Bier-Ingwer-Gemisch sein Geld verdient. Wie ernst ist es dem Team, die Veranstaltung wirklich durchzuziehen? Wir haben mit einem der beiden Gründer, Alexander Inderst, gesprochen. Er bestätigt: sehr ernst. Er habe die Veranstaltung bei der Stadt München angemeldet und warte auf das Okay. „Das geht jetzt vermutlich durch 9000 Instanzen. Aber wenn rechte Demos durchgehen, müsste unsere spaßige, unpolitische Veranstaltung auch durchgehen“, sagt Inderst.

Die Gründer von Ingwer Narrisch.: Siggi Gabriel und Alexander Inderst. 

Die Idee sei im November entstanden, als er und sein Kollege Siggi Gabriel eine ähnliche Veranstaltung in Burghausen erlebt haben. „Die lustige Idee müsste es auch in München geben, dachten wir, und dann wurde es konkreter.“ Außerdem passe so etwas Ausgefallenes zur Marke, die das Wort „narrisch“ im Namen trägt. Inderst und Gabriel gründeten die Facebook-Veranstaltung und staunen jetzt über die vielen Menschen, die auf „interessiert“ klicken. „Aber das darf man nicht überbewerten“, schränkt Inderst ein. Das seien ja noch keine Zusagen.   

Um für den Erwachsenen-Laternenumzug zu werben, schreiben die Start-up-Gründer scherzhaft: „Wir finden: Wenn sich nur Kinder an St.-Martinszügen erfreuen und mit selbstgebastelten Laternen durch München ziehen dürfen, dann ist das Diskriminierung von Erwachsenen.“ Sie fordern die Teilnehmer auf, Lampions und Laternen mitzubringen, „für eure Singstimmen haben wir im Bollerwagen das ein oder andere Ingwer Narrisch mit dabei.“

Natürlich ist das eine super Eigenwerbung für die Firmengründer. Sie planen auch, einen mit „Ingwer Narrisch“-Flaschen gefüllten Bollerwagen hinter sich herzuziehen. Aber zugegeben: Es ist eine lustige Werbung für alle, die neidisch auf die Laternenumzüge der Kinder sind. 

Hier entlang zur Facebook-Veranstaltung „1. Münchner Laternenumzug für Erwachsene“.

Lesen Sie hier den Bericht „Münchner Waldfest im Englischen Garten: Muss der Veranstalter jetzt blechen?“

sah

Rubriklistenbild: © dpa/Uwe Zucchi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare