Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
+

BayVGH nennt weitere Gründe

Luxus-Kita-Streit: Gericht erklärt seine Entscheidung

München - Es war ein hartes Urteil für die Stadt München: Sie muss einer Familie Geld für eine Luxus-Kita zahlen, weil es keinen Platz in einer städtischen Einrichtung gab. Nun nennt der BayVGH weitere Gründe. 

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat weitere Gründe für seine Entscheidung genannt, wonach die Stadt München die Kosten für einen selbst beschafften Krippenplatz übernehmen muss. Die Stadt ist nach Auffassung des Gerichts „gesetzlich verpflichtet, dem anspruchsberechtigten Kind entweder einen Platz in einer eigenen Kindertageseinrichtung zuzuweisen oder in einer Einrichtung eines anderen Trägers“, teilte der BayVGH am Donnerstag zu dem Urteil vom 22. Juli mit.

Im konkreten Fall war eine Familie Ende 2013 von Köln nach München gezogen und hatte sich im September 2013 um einen Krippenplatz für den kleinen Sohn zum 1. April 2014 beworben, allerdings ohne Erfolg. Die Eltern besorgten daraufhin selbst einen Krippenplatz - für 1380 Euro im Monat. Bis Ende August 2014 befand sich das Kind in der teuren Kita, für den 1. Juli bot die Stadt einen Platz in einer Übergangsgruppe an, den die Familie aber nicht annahm. Für die Monate von April bis Juni soll die Stadt aus Sicht des Gerichts zahlen.

Erforderlich sei die Bereitstellung eines entsprechenden Platzes „durch aktives Vermitteln“ des örtlich zuständigen Trägers, heißt es in der Urteilsbegründung. Sorgten die Eltern selbst für einen Betreuungsplatz bei einem freien oder privaten Träger, erlösche die gesetzliche Verpflichtung nicht. Außerdem müsse der Betreuungsplatz vom Wohnsitz des Kindes aus in vertretbarer Zeit erreicht werden können. Im konkreten Fall sei nicht ersichtlich, dass in dem Betrag in Höhe von monatlich 1380 Euro „vermeidbare“ Luxusaufwendungen“ enthalten seien. Die Eltern des Kindes hätten nur die Möglichkeit gehabt, den Leistungsumfang des privaten Anbieters zu akzeptieren oder auf dessen Angebot zu verzichten. Zu bedenken sei auch, dass ein kommunaler Kindertagesstättenplatz in München - ohne Aufwendungen für Gebäude - 1033 Euro koste.

Video: Eine wichtige Botschaft an alle Helikopter-Eltern

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sperrungen der S-Bahn-Stammstrecke: Das müssen Pendler 2018 wissen
Nach der Sperrung ist vor der Sperrung: Auch 2018 ist die S-Bahn-Stammstrecke zwei Mal komplett außer Funktion. Die Bahnstrecke zum Flughafen und nach Freising wird …
Sperrungen der S-Bahn-Stammstrecke: Das müssen Pendler 2018 wissen
OEZ-Amoklauf: „Aus unserer Sicht gibt es zwei Motive“
Die Landtags-Grünen lassen in Sachen Amoklauf am Münchner Olympia-Einkaufszentrum nicht locker. Der Radikalisierungsprozess des Amokläufers soll entsprechend …
OEZ-Amoklauf: „Aus unserer Sicht gibt es zwei Motive“
Mord-Prozess von Obergiesing: Das schrieb Roland B. seiner Ex-Freundin
Ronald B. soll seine Ex-Freundin, eine Architektin aus Obergiesing, ermordet haben. Vor Gericht zeigen E-Mails, dass der 57-Jährige nicht von seinem späteren Opfer …
Mord-Prozess von Obergiesing: Das schrieb Roland B. seiner Ex-Freundin
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich

Kommentare