Klage gegen Verkäufer

Mann kauft Alufelgen auf Ebay - nach der Montage erlebt er eine böse Überraschung

Insgesamt über 1700 Euro gab ein Mann auf Ebay für neue Alufelgen aus - in der Beschreibung hieß es, diese wären für die Fahrzeugklasse seines Mercedes-Benz „passend“. Doch nach der Montage gab es ein unerwartetes Problem.

München - Knapp 1700 Euro hatte ein Mann für Autofelgen auf der Online-Plattform Ebay ausgegeben, die laut der Beschreibung des Verkäufers für sein Mercedes-Modell „passen“ sollten  - doch nach der Lieferung erlebte er eine böse Überraschung. Wie das Amtsgericht München in einer Pressemitteilung mitteilt, ließen sich die Felgen, für die der Käufer zusätzlich noch 79 Euro Versandkosten bezahlt hatte, zwar ohne Probleme an seinem Mercedes-Benz montieren. Allerdings stellte sich dann heraus: Für sein Fahrzeug-Modell war dieser bestimmte “Typ“ Alufelgen nicht zugelassen.  

Da der Mercedes mit den neuen Alufelgen erst nach einer „weiteren zulassungsrechtlichen Prüfung“ gefahren werden dürfte, wollte der Mann vom Kaufvertrag zurücktreten. Doch damit ging der Ärger erst richtig los. Denn der Verkäufer hatte bei Abschluss des Kaufvertrags ein Rückgaberecht ausgeschlossen - den Kaufpreis hatte der Mercedes-Fahrer bereits überwiesen. 

Verkäufer verweigert Rückgabe

Nach Ansicht des verärgerten Mannes hätte in der Verkaufsbeschreibung jedoch darauf hingewiesen werden müssen, dass die Felgen nicht ohne weitere Prüfung gefahren werden dürften - und so erklärte er seinen Rücktritt vom Kaufvertrag. 

Tipps und Tricks: So bekommen Sie ab jetzt immer den günstigsten Preis auf Amazon.

Das von Ebay vorgesehene Rückgabeverfahren verlief jedoch erfolglos: Der Verkäufer beharrte darauf, nicht explizit erwähnen zu müssen, dass die speziellen Alufelgen eventuell eine zusätzliche Prüfung erfordern könnten. Das Verwendungsrisiko würde beim Käufer liegen, der sich vorab bei einem autorisierten Mercedes-Benz-Händler Gewissheit verschaffen hätte können. 

Streit um Alufelgen geht bis vors Amtsgericht

Der Streit um die Rückgabe zog sich daraufhin bis vor das Münchner Amtsgericht - wo der Mercedes-Fahrer schließlich Recht bekam. In der Begründung stellte der zuständige Richter klar, dass der Begriff „passend“ mehr einschließt, als nur die mögliche Montage. Er beinhaltet ebenso, dass die Nutzung für eine bestimmte Fahrzeugklasse ohne Weiteres möglich ist. Auch der Kaufvertrag, der eine Rückgabe ausschloss, würde daran nichts ändern. 

Das Amtsgericht verurteilte den Verkäufer daraufhin zur Rückzahlung des Kaufpreises plus Versandkosten sowie der vorgerichtlichen Anwaltskosten - Zug um Zug gegen Rückgabe der Alufelgen. 

Lesen Sie auch:

Dreiste Falle: So stahl ein Mann das Auto einer 56-Jährigen. 

nema

Dreiste Abzocke:

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch (Symbolfoto)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare