+
Ein Polizist steht vor dem Islamischen Zentrum München. Wegen Drohungen hat die Münchner Polizei zwei Moscheen räumen lassen.

Aufruhr am Donnerstag

Polizei rückt nach Drohung gegen Moscheen aus - an einer war der Schreck wohl besonders groß

  • schließen

Zwei Moscheen in München haben „verdächtige“ E-Mails erhalten. Die Polizei ist am Donnerstag mit einem Großaufgebot ausgerückt.

Update 12. Juli 2019, 9.00 Uhr: Gerade für die Muslime im Münchner Westen muss der Schock groß gewesen sein, denn vor vier Jahren wurde auf dem Gelände der Haci-Bayram-Moschee tatsächlich ein Anschlag verübt. Brandstifter hatten ein Gartenhaus angezündet - gerade mal 1,5 Meter entfernt vom Gebetshaus. Der Imam hatte den Brand bemerkt und die Feuerwehr verständigt.

Drohung gegen Münchner Moscheen - Polizei rückt mit Großaufgebot aus

Update 20.20 Uhr: Auch im sauerländischen Iserlohn musste eine Moschee geräumt werden. Dort ging nach Polizeiangaben ebenfalls eine Drohung per E-Mail ein. In allen Fällen blieben die Durchsuchungen ergebnislos.

Update 16.30 Uhr: Das Polizeipräsidium hat soeben mitgeteilt, dass der Einsatz an beiden Moscheen abgeschlossen ist. Nach intensiver Überprüfung beider Gebäude seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Die Moscheen sind daher wieder frei zugänglich.

Drohung gegen Moscheen in München - Erstmeldung von 15.45 Uhr

München - Gegen Mittag sind bei zwei Münchner Moscheen in den Stadtteilen Pasing und Freimann E-Mails mit verdächtigem Text und „gleichlautendem Wortlaut“ eingegangen. Darüber hat die Polizei am Donnerstagnachmittag informiert. Aufgrund des Inhalts habe man von einer Gefahrenlage ausgehen müssen.

Die Beamten rückten zu beiden Moscheen aus und nahmen routinemäßig Sicherheitsmaßnahmen vor. Dazu mussten die anwesenden Personen die Gebäude verlassen. In Pasing konnte der Einsatz bereits ohne Feststellungen abgeschlossen werden, in Freimann ist die Polizei noch vor Ort. Derzeit gehen die Beamten von keiner Gefährdung aus. Die Hintergründe der versendeten E-Mails sollen nun ermittelt werden.

mm/tz

Am Dienstag musste die Ditib-Zentralmoschee in Köln von der Polizei geräumt werden. Zuvor war dort ebenfalls eine Drohmail eingegangen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz auf der Stammstrecke: S-Bahnen halten nicht am Münchner Hauptbahnhof
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Feuerwehreinsatz auf der Stammstrecke: S-Bahnen halten nicht am Münchner Hauptbahnhof
Schockmoment: Retter zieht Kinderwagen aus dem Gleis - Vorfall nimmt unerwartete Wendung
Am Ostbahnhof hat ein Mann sein Leben riskiert, um einen Kinderwagen aus dem Gleis zu ziehen. Doch der Fall gestaltete sich anders als zunächst angenommen.
Schockmoment: Retter zieht Kinderwagen aus dem Gleis - Vorfall nimmt unerwartete Wendung
Krach mit der Partei: CSU-Stadtrat Offman wechselt zur SPD
Polit-Beben im Münchner Rathaus: Stadtrat Marian Offman tritt bei der CSU aus und in die SPD ein. Hintergrund ist, dass der 71-Jährige bei der Aufstellungsversammlung …
Krach mit der Partei: CSU-Stadtrat Offman wechselt zur SPD
Extreme Erwärmung bis 2050: In München könnte es so heiß werden wie in Mailand
Ist es in München in einigen Jahren so heiß wie in Mailand? Experten warnen vor neuen Wetterverhältnissen in der bayerischen Landeshauptstadt.
Extreme Erwärmung bis 2050: In München könnte es so heiß werden wie in Mailand

Kommentare

Rainer Vein
(0)(0)

Ich persönlich finde es nicht richtig, was alles im Namen des Islam von einigen seiner Vertreter praktiziert wird, distanziere mich aber von derartigen Drohungen/Taten. Letzteres würde ich auch von den gut integrierten Mitbürgern islamischen Glaubens erwarten, auch wenn dies Mut erfordert.

M. Itdenkender
(0)(0)

Falscher Alarm, zum Glück. Wie man mal las, gibt es täglich über 1000 Drohungen gegen öffentliche Einrichtungen in Deutschland Die Kunst ist, die echten Drohungen aus dem "Grundrauschen" herauszufiltern. Würde mich aber auch nicht wundern, wenn solche Mails von "Aktivisten" stammen würden, die nur vom Wesentlichen ablenken wollen. Vor allem den "vielen Verwerfungen" die - trotz der kühleren Temperaturen - gerade wieder über uns hereinbrechen.