+
Durchatmen in München? Der bayerischen Landeshauptstadt droht eine Frischluft-Blockade

Ex-Umweltreferent schlägt Alarm

München bleibt die Frischluft weg!

Im Münchner Süden sollen ein Wertstoffhof und ein Gewerbegebiet entstehen. Dadurch drohe der Stadt eine Frischluft-Blockade, warnt ein Ex-Umweltreferent.

München - Bei diesen beiden „G“-Wörtern kriegt Münchens Ex-Umweltreferent Joachim Lorenz (Grüne) akute Atemnot: Großmengenwertstoffhof und Gewerbegebiet. Die sollen im Münchner Süden entstehen – falls das so kommt, würde die Stadt von der Frischluft-Zufuhr abgeschnitten: „Das Grundstück des geplanten Wertstoffhofes an der Fasangartenstraße liegt in einem wichtigen regionalen Grünzug, der wesentlich als Frischluftschneise für die südöstlichen Stadtgebiete dient“, schlägt Lorenz Alarm. 

Die Kaltluft versorge speziell an heißen Tagen die Stadt bis rein nach Haidhausen. Er selbst habe als Referent noch die Kartierung dieser Belüftungs-Korridore vorgenommen – mit dem Bau von Infineon in Unterbiberg an der Autobahn A8 habe man schon eine „Sünde“ begangen. „Auf gar keinen Fall darf diese Strecke weiter bebaut werden“, forderte Lorenz in der jüngsten Bezirksausschuss-Sitzung. 

Auf diesem Areal soll der Wertstoffhof entstehen - in der Frischluftschneise.  

Trotz der Lage im Nachbarstadtbezirk Perlach sei man im Fasangarten wesentlich betroffen, so die Meinung im BA. Ein wichtiger Punkt sei die dadurch ausgelöste Verkehrs-Belastung, zumal die Brücke über die Autobahn und die restliche Fasangartenstraße Tonnage-beschränkt sind. Zudem könnte das Vorhaben auch die geplante Wohnbebauung an der Münchberger Straße beeinträchtigen. Lorenz: „So ein Wertstoffhof gehört in ein Gewerbegebiet!“ Ein weiteres Problem könnte ein geplantes Gewerbegebiet direkt an der Stadtgrenze zu Unterbiberg werden. Weil die Gemeinde Neubiberg höhere Einnahmen braucht, sollen auf beiden Seiten der A8 neue Gewerbeflächen ausgewiesen werden. Ein Teil davon liegt in eben jenem regionalen Grünzug. 

Die Folge wäre ein regelrechter Querriegel mitten durch die Frischluftschneise. Und das stinkt nicht nur Joachim Lorenz.

Carmen Ick-Dietl

Lesen Sie auch: Mit Hecken gegen Feinstaub: Initiative, damit die Luft in der Stadt besser wird und Freiwillige wollen Müll in der Natur sammeln - doch die Stadt erschwert die Arbeit

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S-Bahnen verkehren wieder
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S-Bahnen verkehren wieder
Kritik an U-Bahn-Plänen: „CSU stellt Weichen auf Populismus“
Die U-Bahnen in München sollen am Wochenende rund um die Uhr verkehren. Das wünschen sich CSU und Grüne. Ein SPD-Sprecher hält die Pläne für absurd - und bekommt …
Kritik an U-Bahn-Plänen: „CSU stellt Weichen auf Populismus“
Arm, aber voller Scham? So können Sie im Alter finanzielle Hilfe bekommen 
Das Sozialreferat schlägt Alarm: In München sind immer mehr Menschen von Altersarmut betroffen. In den vergangenen fünf Jahren hat die Zahl der Senioren, die …
Arm, aber voller Scham? So können Sie im Alter finanzielle Hilfe bekommen 
E-Scooter mischen München auf - diese Roller-Regeln sind zu beachten
Jetzt sind sie also da: E-Roller dürfen durch München düsen. Diese Neuerung geht auch mit allerlei Regeln einher. Wir zeigen, was bei der Nutzung zu beachten ist.
E-Scooter mischen München auf - diese Roller-Regeln sind zu beachten

Kommentare