+
Welche Autos und Fahrräder sind in der Nähe? Mit der neuen MVG-App können Fahrgäste jetzt auch eine Weiterfahrt ohne Öffentliche planen.

In Echtzeit auf dem Smartphone

"MVG More": Räder und CarSharing - alles in einer App

München – Das nächste CarSharing-Auto oder MVG-Rad bequem per Smartphone ausfindig machen: Dafür gibt es die App „MVG more“ für Apple- und Android-Handys.

1200 MVG-Räder gibt es in München. Dazu kommen die CarSharing-Autos von drei Kooperationspartnern des MVG, DriveNow, Car2go und Stattauto. Nur finden muss man die praktischen Leihfahrzeuge. Einen Überblick aus einer Hand hat die MVG mit der App “MVG More geschaffen. Sie bietet jetzt, neben den Leihrad-Standorten, auch einen Echtzeit-Überblick zu allen verfügbaren Autos.

Wie bei MVG Rad sollen Symbole die Standorte der einzelnen Fahrzeuge in einem Stadtplan anzeigen. "Nutzer haben damit einen schnellen und anbieter-unabhängigen Überblick, welche Pkw gerade in der gewählten Umgebung zur Verfügung stehen", heißt es in der Erklärung des MVG. Je nach Anbieter seien zu den einzelnen Autos weitere Informationen verfügbar, etwa das Kfz-Kennzeichen, das Fahrzeugmodell, der Tank-Füllstand oder der Sauberkeitslevel.

Voraussetzung für das Mieten eines CarSharing-Autos ist eine Registrierung bei den jeweiligen Anbietern. IsarCardAbo-Kunden der MVG sollen kombiniert günstiger fahren: Wer sich über „MVG more“ bei den Carsharing-Partnern der MVG registriert, bekommt günstigere Registrierungskonditionen.

MVG-Sprecher Gunnar Heipp: „CarSharing-Autos und MVG Räder bieten sich in vielen Situationen als sinnvolle Ergänzung zu Bussen und Bahnen an und geben unseren Fahrgästen noch mehr Möglichkeiten, ohne eigenes Fahrzeug umweltfreundlich mobil zu sein. Die intuitiv gestaltete Verknüpfung mit unserer ÖV-App ‚MVG Fahrinfo München‘ sorgt dafür, dass alle Mobilitätsangebote schnell bei der Hand und leicht zu nutzen sind. So bleibt das wachsende München mit flächensparenden Angeboten mit der MVG ganz einfach mobil."

Die Apps „MVG more“ und „MVG Fahrinfo München“ sind kostenlos bei Google Play (Android) und im App Store (iOS) erhältlich.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare