+
Münchner Kocherlball im Englischen Garten

Sozialdemokraten ausnahmsweise mal obenauf

Davon kann Nahles nur träumen: OB Reiter mit Spitzenwert bei Umfrage

Bundesweit sieht es schlecht aus für die SPD. Seit Jahren zeigen die Umfragewerte der Partei nach unten. Auf lokaler Ebene jedoch überzeugen einige SPD-Oberbürgermeister.

München/Nürnberg - Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) ist einer Umfrage zufolge das beliebteste Großstadtoberhaupt Deutschlands. Gleich dahinter kommt Dieter Reiter (SPD), das Münchner Stadtoberhaupt. 

Am schlechtesten schneidet jedoch auch ein Sozialdemokrat ab: Der Bremer Carsten Sieling. Die große Mehrheit der befragten Einwohner in Nürnberg, München, Essen, Dresden und Frankfurt ist zufrieden mit ihrem Bürgermeister, wie das am Montag veröffentliche RTL/n-tv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa zeigt. Befragt wurden Menschen in den 15 größten deutschen Städten. Deutlich schlechtere Noten gibt es dagegen in Bremen, Köln, Berlin, Duisburg, Düsseldorf, Hannover und Stuttgart.

60 Prozent mit Reiter zufrieden

Nürnbergs Oberbürgermeister Maly erreicht mit Abstand die besten Werte: Fast drei Viertel (72 Prozent) der Bürger bewerten seine Arbeit positiv. Dieter Reiter kommt auf 60 Prozent Zustimmung, 32 Prozent der Befragten zeigten sich unzufrieden. Die fehlenden Angaben zu 100 Prozent entsprechen der Antwort: „Weiß nicht/ Keine Angaben“

Die schlechtesten Ergebnisse fährt der Bremer Sieling ein: 64 Prozent der Bürger in der Hansestadt sind unzufrieden mit dessen Arbeit, nur knapp ein Viertel beurteilt sie positiv. Auch Michael Müller in Berlin (SPD, 60 Prozent unzufrieden) und die Kölnerin Henriette Reker (parteilos, 59 Prozent unzufrieden) fahren demnach schlechte Werte ein.

Forsa-Chef: Parteizugehörigkeit nicht entscheidend

Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage zeigten, dass die Urteile aufgrund der persönlichen Qualifikation der Amtsinhaber gefällt würden, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. Parteipolitik spiele dagegen eher keine Rolle - so hat etwa der CDU-Politiker Thomas Kufen in der früheren SPD-Hochburg Essen viel Zustimmung (56 Prozent zufrieden), während der Grüne Fritz Kuhn in Stuttgart eher schlecht abschneidet (56 Prozent unzufrieden), „trotz der starken Verankerung“ seiner Partei in der Stadt.

Neue Konkurrenz für Dieter Reiter: Wirft diese CSU-Senkrechtstarterin den OB aus dem Sattel?

dpa/mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD: Antragspaket für neue Sporthallen
Mehrere Standorte für Sporthallen in München hat die SPD-Fraktion im Rathaus gestern vorgeschlagen, darunter auch schon ganz konkrete Projekte – etwa am Parkplatz …
SPD: Antragspaket für neue Sporthallen
Kritik an Plänen für Tal und Dienerstraße: Händler gegen Fußgängerzone
Der Verband der Innenstadt-Einzelhändler, City Partner, kritisiert die Pläne für eine Umgestaltung des Tals zur Fußgängerzone. In einem Schreiben hat sich …
Kritik an Plänen für Tal und Dienerstraße: Händler gegen Fußgängerzone
Neuer Name fürs Kommunalreferat: Frank besteht auf Umbenennung
Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) will an den Plänen zur Umbenennung des Kommunalreferates festhalten. 
Neuer Name fürs Kommunalreferat: Frank besteht auf Umbenennung
Unser Klimaplan für München - Studenten drohen Stadt mit Streik bis ihre Forderungen erfüllt sind
Anhänger der Münchner Fridays-for-Future-Bewegung stellten ihren Klima-Katalog für die Stadt vor und kündigten an zu streiken, bis sich die Politik ihren Forderungen …
Unser Klimaplan für München - Studenten drohen Stadt mit Streik bis ihre Forderungen erfüllt sind

Kommentare