+
Ab 2021 entsteht auf der linken Seite hinter C&A ein Hotel mit 269 Zimmern.

Idee stieß auf viel Abneigung

Doppeltes „Motel One“ in Bahnhofsareal: Nun soll nur noch eins entstehen - Baugenehmigung erteilt

  • schließen
  • Laura Felbinger
    Laura Felbinger
    schließen

Im Münchner Bahnhofsareal sollten an benachbarten Stellen zwei Hotels entstehen. Nachdem eins verworfen wurde, werden die Pläne für das andere konkreter.

Update vom 10. Oktober 2019: In Sichtweite des Hauptbahnhofvorplatzes wird absehbar die Hotelkette „Motel One“ prominent vertreten sein. Die Planungen für den Neubau an der Schillerstraße 3/3a stehen, jetzt liegt auch die Baugenehmigung vor. Dies teilte der Investor Concept Capital GmbH am Donnerstag mit.

Das „Motel One“ wird künftig 269 Zimmer anbieten. Im Erdgeschoss soll es zudem eine 300 Quadratmeter große Gastronomiefläche geben. Das Hotel wird eine eigene Tiefgarage bekommen, bis zu sieben Obergeschosse mit Ausrichtung zur Schillerstraße sowie vier bis fünf Stockwerke rund um einen Innenhof. Ferner soll es in dem Objekt zehn Werkswohnungen geben, die nach Fertigstellung Mitarbeitern von „Motel One“ als Wohnraum zur Verfügung gestellt werden, so der Investor. Spätestens Anfang 2021 soll mit dem Neubau begonnen werden.

Ursprünglich war auf der gegenüberliegenden Straßenseite an der Ecke zur Bayerstraße ein zweites „Motel One“ geplant. Der Eigentümer der Bayerstraße 23 hat aber zuletzt umgeplant und will dort nun ein Geschäfts- und Bürohaus bauen.

Spektakuläres Projekt am Bahnhofsplatz geplatzt: „Macht die Attraktivität eines Viertels nur kaputt“

Erstmeldung vom 8. Oktober 2019: München - Das Münchner Bahnhofsviertel weist die höchste Hotelbettendichte in ganz Europa auf. Doch die Nachfrage ist offenbar so hoch, dass Investoren weitere Hotelprojekte planen – beziehungsweise, in diesem prominenten Fall: geplant haben. Denn an der Bayerstraße 25 wird es nun doch kein neues Motel One geben. Stattdessen plant der Investor DC Values jetzt ein neues Geschäftshaus.

Die Simulation zeigt die Bayerstraße 25, wie sie aus Sicht des Investors ab dem Jahr 2021 aussehen könnte.

Wie berichtet, sollten eigentlich zwei neue Häuser der Hotelkette Motel One am südlichen Bahnhofsplatz entstehen: eines an der Schillerstraße 3 und 3a, eines direkt gegenüber an der Ecke Bayer- und Schillerstraße. Wie Motel-One-Geschäftsführer Dieter Müller auf Anfrage unserer Zeitung versichert, wird an dem Standort Schillerstraße 3 auch festgehalten. Aus den 177 Motel-Zimmern auf der gegenüberliegenden Straßenseite werde aber nichts. „Der Investor hat sich entschieden, an seinem Standort Bayerstraße eine gemischte Nutzung von Einzelhandel und Büros anstelle eines Hotels zu entwickeln“, sagt Müller. „Auf unser Projekt an der Schillerstraße hat dies jedoch keinen Einfluss.“ Allerdings werden dort wohl frühestens 2023 die ersten Betten bezogen. Müller rechnet mit einem Baubeginn im Jahr 2021 und einer Bauzeit von 18 bis 24 Monaten. Das Areal ist im Besitz des Projektentwicklers Concrete Capital I. 281 Hotelzimmer sollen dort entstehen.

München: Spektakuläres Projekt geplatzt - „Macht die Attraktivität eines Viertels nur kaputt“

Auch auf Nachfrage bei der Münchner Lokalbaukommission stellt sich heraus, dass die Hotel-Pläne an der Bayerstraße 25 wohl endgültig vom Tisch sind: „Die Bauvoranfrage für ein Hotel an der Bayerstraße wurde zurückgezogen“, bestätigt Thorsten Vogel, Sprecher des Planungsreferats. „Es gibt nun einen neuen Antrag für ein Büro- und Geschäftshaus.“

Auf der Internetseite des Investors DC Values wird dieses sogar schon sehr offensiv als aktuelles Projekt geführt – samt einer Simulation. Rund 10.000 Quadratmeter für Einzelhandel und Büros sollen entstehen, dazu zwölf Stellplätze. Die geplante Fertigstellung soll noch im Jahr 2021 sein. Ansonsten ist bei dem Unternehmen aber noch relativ wenig Konkretes zu erfahren.

In den vergangenen Monaten hatten die doppelten Motel-One-Pläne in München für Unmut gesorgt. Bezirkspolitiker und Stadträte hatten argumentiert, dass der Bedarf an Hotels rund um den Bahnhof mehr als gedeckt sei. Zudem gebe es zu wenige Parkplätze und Anfahrtszonen für Busse. Im Viertel sollten lieber Wohnungen gebaut werden. Doch der Verwaltung sind die Hände gebunden. Denn der Bebauungsplan von 1996 legt das Gebiet als „Kerngebiet“ fest, in dem es vorwiegend Gewerbe gibt. Eine entsprechend zulässige Nutzung kann einem Eigentümer nicht einfach verwehrt werden.

Hotel- und Gaststättenverband begrüßt Planänderung in der Bayerstraße

Bei dem Verein „Südliches Bahnhofsviertel“ ist die Erleichterung über die nun geänderten Pläne für die Bayerstraße 25 groß: „Wir begrüßen es sehr, dass hier ein anderes Angebot entsteht“, sagt der Vereinsvorsitzende Fritz Wickenhäuser. „Nur Hotels macht die Attraktivität eines Viertels nur kaputt.“

Selbst beim Hotel- und Gaststättenverband stößt die Entwicklung auf Wohlwollen: Der Münchner Kreisvorsitzende Christian Schottenhamel sieht nach eigenen Angaben zwei Aspekte: „Auf der einen Seite kann an diesem Standort, der die höchste Bettendichte Europas aufweist, ein Geschäftshaus dazu beitragen, dass die Gegend durch den Einzelhandel zusätzlich belebt wird.“ Auf der anderen Seite hofft Schottenhamel, „dass Motel One dafür an anderer Stelle in München investieren wird“.

Sven Rieber und Laura Felbinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Eklat im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel, Sitzungsleiter und BA-Chef Wolfgang Neumer (CSU) bricht die Sitzung ab. „Das ist keine Umgangsart, das werden wir nicht …
Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Jahrelang stand das Haus, das die Stadt zur Unterbringung Geflüchteter angemietet hatte, leer. Jetzt hat Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) dort ein Flexi-Heim …
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
Die Stellenplanung des Referates für Arbeit und Wirtschaft hat im Ausschuss für Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, will Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) …
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine …
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden

Kommentare