+
Tatort Ostbahnhof München: Mehrmals kam es am Wochenende zu Gewaltausbrüchen gegenüber Beamte. 

Alkoholwert rekordverdächtig

„Mach euch fertig“: 53-Jähriger greift am Ostbahnhof Polizisten an - und dreht dann völlig durch

  • schließen

Ein 53-Jähriger aus Markt Schwaben wurde am Ostbahnhof auffällig, weil er Passanten anrempelte und beschimpfte. Auf der Wache eskalierte er dann völlig.

  • Mehrere Beamte der Bundespolizei wurde in München an diesem Wochenende tätlich angegriffen.
  • Besonders auffällig verhielt sich ein Mann aus Markt Schwaben am Ostbahnhof. 
  • Sein Alkoholwert dürfte Rekordverdächtig sein.

München/Ostbahnhof - Die Bundespolizei München berichtet: Gegen 20:45 Uhr beobachteten zwei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn AG am Freitag (17. Januar), wie ein 53-jähriger Deutscher am Ostbahnhof in München Reisende anrempelte und beschimpfte. Auf sein Fehlverhalten angesprochen, beleidigte er eine Mitarbeiterin der Deutsche Bahn Sicherheit. 

DB-Security bringt Mann auf Wache am Ostbahnhof in München - dort eskaliert er dann völlig

Als die drei sich im Revier der Bundespolizei befanden, um Anzeige zu erstatten, war der 53-Jährige auch gegenüber den Beamten uneinsichtig und aggressiv. Im Zuge der Anzeigenaufnahme ballte der Beschuldigte seine Fäuste, stellte sich in Kampfstellung einem Bundespolizisten gegenüber und äußerte, dass er ihn fertigmachen werde. 

Mann aus Markt Schwaben greift Bundespolizei an und macht Hitlergruß

Dann versuchte er nach dem Beamten zu schlagen. Der Beamte wich aus und überwältigte den Mann aus Markt Schwaben. Durch den Vorfall wurde keiner der Beteiligten verletzt. 

Beim Unterschreiben notwendiger Dokumente machte der mit 3,42 Promille Alkoholisierte rechtsradikale Äußerungen hob den rechten Arm zum "Hitlergruß". Gegen ihn ermittelt die Bundespolizei wegen tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verwendung verfassungswidriger Organisationen.

Immer wieder sind in München auffällige Luxus-Karossen unterwegs. Die jüngste Entdeckung wird nur scheinbar von der Polizei genutzt.

Weitere Attacke in der Nacht: 34-Jähriger beißt Sicherheitsmann in Hand am Hauptbahnhof

In der Nacht auf Samstag (18. Januar) 02:30 Uhr kontrollierte eine Streife der Deutschen-Bahn Sicherheit am Hauptbahnhof in München einen 34-jährigen Deutschen. Er hatte zuvor im Zwischengeschoss einen Mülleimer umgeworfen. Bei der Kontrolle wehrte sich der Beschuldigte und biss einem der DB-Mitarbeiter in die Hand. 

Bei der weiteren Sachbearbeitung stellte sich heraus, dass der Wohnsitzlose kurz zuvor mehrere Tabletten eingenommen hatte, weswegen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert wurde. Wegen der Biss-Verletzungen brach der 60-jährige Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit seinen Dienst ab und begab sich in ärztliche Behandlung. Gegen den 34-Jährigen wird von der Bundespolizei wegen Körperverletzung ermittelt.

Die Polizei München sucht Zeugen. Sie will ermitteln, wie sich ein 47-jähriger Mann schwere Kopfverletzungen zuziehen konnte.

Schon am Donnerstag gibt es Gewalt gegen Beamte: Mann wacht in S-Bahn auf - und schlägt um sich

Kurz nach Mitternacht zu Donnerstag weckte eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit einen 22-jährigen Kirgisen, der schlafend in einer S2 am Ostbahnhof in München angetroffen wurde. Da die S-Bahn zur Abstellung fuhr, wurde der Kirgise aufgefordert die S-Bahn zu verlassen. Er sollte zudem einen gültigen Fahrschein für seine Fahrt zum Ostbahnhof vorzeigen. 

Beides verweigerte der 22-Jährige, griff stattdessen die Sicherheitsmitarbeiter mittels Faustschlägen und versuchten Kopfstößen unvermittelt tätlich an. Zwischenzeitlich alarmierte Bundespolizisten griffen ein und überwältigten den Aggressor. Bei dessen Verbringung zur Dienststelle trat der Kirgise nach einem 26-jährigen Bundespolizisten und traf ihn im Bereich des Oberschenkels; der Beamte wurde hierdurch jedoch nicht verletzt. 

Während der gesamten Maßnahmen kam es immer wieder zu Beleidigungen und Bedrohungen gegen die Bundespolizisten. Nach einem Schutzgewahrsam wurde der 26-Jährige, der auf einen Betäubungsmitteltest positiv reagierte, am Morgen vom Revier am Ostbahnhof entlassen. Er befindet sich seit 2005 im Bundesgebiet, besitzt eine unbefristete Niederlassungserlaubnis und fiel bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeilich auf. Die Münchner Bundespolizei ermittelt gegen den 26-Jährigen nun wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie versuchter Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Erschleichen von Leistungen.

Auch aus dem aktuellen Polizeibericht: Eskalation in S-Bahn: Münchner legt plötzlich Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal.

Am 22. Januar 2020 gab es abends einen Großeinsatz am Hauptbahnhof München wegen einer Bombendrohung.

Ein Fußball-Fan (21) aus dem Landkreis Erding ist im Suff total ausgerastet. Nach der Meisterfeier des FC Bayern 2019 pöbelte er rechte Parolen. Seine Strafe dürfte ihn sehr schmerzen.*

kmm/Bundespolizei


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traditionskino droht das Aus - Forderung der CSU könnte Zukunft sichern
Die Zukunft des Filmtheaters Sendlinger Tor ist ungewiss. Der Pachtvertrag soll gekündigt werden, die Kinobetreiber wehren sich. Nun erinnert die Union OB Dieter Reiter …
Traditionskino droht das Aus - Forderung der CSU könnte Zukunft sichern
Gleich drei Top-Events an einem Abend: Verkehrschaos vorprogrammiert?
Da dürfte einiges geboten sein: am Freitagabend sind Fans mehrerer Sport-Klubs in München unterwegs. Droht ein Verkehrschaos?
Gleich drei Top-Events an einem Abend: Verkehrschaos vorprogrammiert?
Mega-Umbau der U-Bahn-Haltestelle am Hauptbahnhof München - das ist der Zeitplan
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) will den Bahnsteig der U4/U5 am Hauptbahnhof umbauen. Die Rolltreppen vom Sperrengeschoss am Bahnhofplatz entfallen, stattdessen …
Mega-Umbau der U-Bahn-Haltestelle am Hauptbahnhof München - das ist der Zeitplan
„Wir werden sterben!“ - Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München
Raser-Wahnsinn: Eine Bachelor-Kandidatin (RTL) sorgt mit einem Instagram-Video für Aufsehen. Jetzt ermittelt die Münchner Polizei.
„Wir werden sterben!“ - Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München

Kommentare