+
Gräber auf Hausdächern? Ein radikaler Vorschlag für mehr Wohnraum in München. (Symbolbild)

Friedhof auf dem Flachdach

Radikaler Gedanke: Warum eine Aktionsgruppe Gräber auf Häuser verlagern will

Gräber auf Hausdächern, statt auf festem Boden, könnten der Stadt München mehr Platz für den dringend benötigten Wohnungsbau verschaffen, so der radikale Gedanke eine Aktionsgruppe.

Es ist kein Geheimnis: Der Wohnraum in München ist knapp, es wird immer enger. Die Gruppe „TELA2030“ hat nun eine höchst ungewöhnliche Idee, um Platz in unserer Stadt zu schaffen. Sie wollen die Friedhöfe in Zukunft auf die Flachdächer von Hoch­häusern verlegen. 

Beerdigungen künftig in luftiger Höhe?

Pietätlos oder genial? Klar, der Plan sorgt für Wirbel… Fakt ist: Auf dem großflächigen Gelände des Ostfriedhofs könnten rund 5000 Giesinger wohnen. Schließlich ließe sich dort eine Wohnanlage errichten. Samt Friedhof in luftiger Höhe. Was sich die Gruppe „TELA2030“ rund um den Künstler Tommy Schmidt da ausgedacht hat, ist derzeit noch nicht mehr als ein Luftschloss. Die Reaktionen bei einer Info-Veranstaltung zu dem Projekt reichten von „Finger weg vom Ostfriedhof“ bis hin zu der Forderung, nach Wohnungsbau. Nur dieser könnte den Mietwahnsinn in München irgendwann stoppen. 

Veränderungen brauchen radikale Denkanstöße

Genau solche kontroversen Diskussionen habe man anzetteln wollen, sagt Tommy Schmidt. Man wolle im positiven Sinn Unruhe stiften. „Wir tun, was Politiker nicht können: radikale Ideen vorschlagen für eine Auseinandersetzung frei von selbst auferlegten Tabus.“ Es gehe dabei zunächst gar nicht um eine sofortige Umsetzung ihrer Vision, sondern darum, Veränderungen zur Diskussion zu stellen. „Man muss sich einfach trauen“, betont Schmidt. Ein (etwas gemäßigterer) Alternativvorschlag wäre, Bestattungen künftig in strukturschwachen Regionen der bayerischen Provinz vorzunehmen. An der städtischen Friedhofsmauer könnten dann nur Plaketten zum Gedenken angebracht werden. Auch das würde für Platz sorgen. 

Mehr News aus München: FC Bayern preist Mega-Projekt in München: „An dieser Stelle passiert etwas Außergewöhnliches“

In den sozialen Netzwerken hat die Aktionsgruppe ihre Denkanstöße bereits öffentlich gemacht. Außerdem hat sie Befragungen durchgeführt und Kommentare gesammelt. „Die Menschen haben angefangen, darüber nachzudenken“, sagt Schmidt. Einige hätten ihre Meinung daraufhin geändert. Und wer weiß, vielleicht werden wir ja tatsächlich bald auf Hochhäusern beigesetzt. Die Zukunft wird’s zeigen...

Carmen Ick-Dietl

Unter dem Motto „oben wohnen, unten einkaufen“, könnte auch die Aufstockung auf den Dächern Aldi, Lidl & Co, den Mangel an Bauland verringern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Münchner Groß-Auftritten ab. Zuvor haben wir Bayerns erfolgreichste Kabarettistin zum Interview getroffen.
Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Hiltrud Ganser*, 79, ist eine Kämpferin – und das muss sie auch sein. Denn sie ist arm und allein. Eine Geschichte, die traurig und nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare