+

Mehrweg statt Einweg

190.000 täglich: München startet Kampagne gegen Coffee-To-Go-Becher

  • schließen

Die Stadt möchte die Flut an Coffee-To-Go-Bechern eindämmen. „Mehrweg statt Einweg“ ist die Devise des Abfallwirtschaftsbetriebs München, der dem Stadtrat heute ein Konzept vorstellt, um die Münchner für das Thema zu sensibilisieren.

München - Im Herbst soll eine stadtweite Kampagne starten. „Wir werden mit einem Coffee-To-Go-Riesenbecher auf das Problem aufmerksam machen und Alternativen aufzeigen“, sagt Kommunalreferent Axel Markwardt (SPD). Die vier Meter hohen Becher werden weithin sichtbar sein und an bis zu acht prominenten Standorten in München aufgestellt. Das Volumen der Riesenbecher entspricht genau dem Inhalt der rund 190.000 Coffee-To-Go-Becher, die täglich in der Stadt anfallen und verdeutlicht damit die Dimension des Müllaufkommens. Die Stadtverwaltung selbst geht mit gutem Beispiel voran und wird Einwegbecher aus ihren Kantinen verbannen. 

Herstellung und Entsorgung von To-Go-Bechern verbrauchen gewaltige Mengen an Holz, Kunststoff, Wasser und Energie. Die Zahl der möglichen Verkaufsstellen für Einwegbecher ist enorm: Laut Kreisverwaltungsreferat haben in München 9000 Betriebe die Erlaubnis, Kaffee auszuschenken. 

kv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Ein Münchner steht vor dem Amtsgericht, weil er Tickets für der Arena von Verona verkaufte – die nie bei den Kunden ankamen. 
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Etwa drei Kilo verweste Schlangenköpfe hat der Zoll in München in einem Paket entdeckt. Die rund 20 Köpfe waren zum Verzehr gedacht.
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Osiel Gouneo ist für sein Talent für Ballett bekannt. In einer Umfrage von Tanz-Fachleuten wurde er jetzt zum „Tänzer des Jahres“ gewählt.
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht
Eine Bahnkundin ist wütend. Auf Facebook postet sie eine lange Beschwerde, erhält eine Antwort - und die fällt ziemlich unverschämt aus. Doch antwortet hier wirklich die …
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht

Kommentare