+
Nina Eichinger, Moderatorin, spricht während der Kundgebung zum Volksbegehren "Rettet die Bienen" auf einer Bühne.

Groß-Aufgebot am Marienplatz

„Rettet die Bienen“ - Münchner Promis stehen Schlange für Volksbegehren

Mit prominenter Unterstützung hat am Donnerstag die Stimmensammlung für das Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern begonnen.

München - Zum Startschuss der zweiwöchigen Eintragungsfrist kamen mehrere bekannte Schauspieler und Musiker - unter anderem Nina Eichinger und Udo Wachtveitl - auf den Münchner Marienplatz, um anschließend ihre Unterschrift für die Bienenrettung abzugeben.

München: Volksbegehren für Bienenrettung gestartet

In die Schlange vor dem Rathaus, die den gesamten Vormittag stets mehrere Meter auf den Marienplatz ragte, reihte sich auch die Schauspielerin Michaela May ein. „Ich find's super und bin ganz begeistert, dass der Strom der Unterstützer nicht abreißt“, sagte May. „Unsere Kinder und Enkel sollen die Welt noch so erleben dürfen, wie wir es als Kinder getan haben. Wenn wir die Uhr auch nicht zurückdrehen können, so sollten wir sie jetzt wenigstens anhalten.“

Drei Aktivistinnen vom Bund Naturschutz stehen während der Kundgebung zum Volksbegehren "Rettet die Bienen" in einem Bienenkostüm auf den Marienplatz und werden von Passanten fotografiert.

Regisseur Marcus H. Rosenmüller (45)

„Das Volksbegehren ist ein wichtiger Schritt, um Dinge jetzt endlich mal in die Tat umzusetzen. Wenn ich daran denke, wie unsere Wiesen früher ausgeschaut haben als ich aufgewachsen bin – ich möchte, dass unsere Enkel dies auch wieder erleben dürfen. Wir müssen etwas tun, wenn wir die Insektenwelt erhalten wollen. Die Unterschrift für das Volksbegehren kann da nur der Anfang sein.“

Regisseur Marcus H. Rosenmüller (45).

Kabarettist Hannes Ringlstetter (48)

„Wir brauchen die öffentliche Diskussion über die Frage, wie es mit unserer Natur und unserer Ernährung weitergehen soll, wie wir mit unseren Pflanzen und Tieren umgehen. Mir ist klar, dass es da verschiedene Meinungen gibt und man darf die Argumente der anderen da auch nicht wegwischen.“

Kabarettist Hannes Ringlstetter (48).

Schauspieler Udo Wachtveitl (60)

„Ich hoffe, dass sich viele überwinden und dass die Schlangen in den Rathäusern lange werden. Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Lebewesen, mit denen wir unseren Planeten teilen, auch überleben können. Wenn man früher ein paar Kilometer mit dem Auto unterwegs war, musste man seine Windschutzscheibe von den Insekten reinigen. Das gibt es heute gar nicht mehr.“

Schauspieler Udo Wachtveitl (60).

„Rettet die Bienen“ - Volksbegehren in Bayern

Damit das Volksbegehren Erfolg hat, müssen sich bis zum 13. Februar fast eine Millionen Wahlberechtigte im gesamten Freistaat eintragen.

 tz

Balz im Tierpark: Hellabrunn plant kuriose Aktion für Münchner Singles

Der 14. Februar ist der Tag der Liebespaare. Wer am Valentinstag noch auf der Suche nach der besseren Hälfte ist, sollte sich womöglichim Münchner Tierpark umschauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadt München soll eigenen Sicherheitsdienst bekommen
Die Stadt soll die Bewachung ihrer Liegenschaften selbst übernehmen und keine Privatfirmen mehr damit beauftragen. Das fordert die Rathaus-SPD in einem Antrag. Die …
Stadt München soll eigenen Sicherheitsdienst bekommen
CSU setzt bei der Kommunalwahl auf jüngeres Personal: Neuer Schwung mit junger Liste
Die CSU zieht mit einer vergleichsweise jungen Stadtratsliste in den Kampf ums Münchner Rathaus. Die Liste bilde die ganze Stadtgesellschaft ab, sagte Bürgermeister …
CSU setzt bei der Kommunalwahl auf jüngeres Personal: Neuer Schwung mit junger Liste
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt - das müssen Fahrgäste jetzt wissen
Für langjährige Fahrgäste der Münchner S-Bahn ist es nichts Neues: Wegen Bauarbeiten fahren am Wochenende auf der Stammstrecke keine Züge.
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt - das müssen Fahrgäste jetzt wissen
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) wird bei der Kommunalwahl nicht mehr antreten. Das hat die 58-Jährige gestern der Partei mitgeteilt. Hintergrund sind persönliche …
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 

Kommentare