Dreiste Masche

Wenn fremde Anrufer Ihnen diese Fragen stellen, sind Sie in Gefahr

Die Anrufe folgen immer dem selben Muster. Die Anrufer wollen nur eines: Möglichst viel über ihre Opfer herausfinden. So können Sie sich vor Schaden schützen.

München - Innerhalb von 24 Stunden ereigneten sich 34 Fälle des versuchten Trickbetrugs durch falsche Polizeibeamte. Zwischen Montag 22.45 Uhr bis Dienstag 22.45 Uhr riefen jeweils unbekannte Täter bei den Geschädigten an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Die Anrufer verwendeten die bereits hinlänglich bekannte Legende, wonach bei Einbrechern Zettel oder Notizen mit den Daten der Angerufenen aufgefunden worden waren. 

In einigen anderen Fällen wurden die Geschädigten zudem aufgefordert Fenster und Wohnungstüren zu verschließen, da angeblich Einbrecher unterwegs wären. Mittels dieser Täuschungsversuche versuchten die Anrufer Erkenntnisse zu den Vermögensverhältnissen der jeweiligen Geschädigten sowie den möglichen Sicherungseinrichtungen in den Wohnungen zu erlangen. Zu konkreten Forderungen kam es in keinem Fall. 

Lesen Sie auch: Military-Scam auf Facebook - ein Opfer berichtet 

Warnhinweis der Münchner Polizei

Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, es wäre in der Nachbarschaft eingebrochen worden und sie müssten in der Wohnung Geld- bzw. Schmuckaufbewahrungsörtlichkeiten sehen. 

Vergewissern Sie sich im Zweifelsfall durch einen Rückruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt, noch bevor Sie einen Unbekannten in Ihre Wohnung einlassen.

Lesen Sie auch: So wehrte diese Münchnerin Trickbetrüger ab

mm/tz

Rubriklistenbild: © Philipp Guelland / Philipp Guelland

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.