News-Ticker

Warnung vor schweren Gewittern! Ab jetzt kracht es in München - Wetter ändert sich radikal

Alle Autoren
    schließen
  • Klaus-Maria Mehr
    Klaus-Maria Mehr
  • Florian Naumann
    Florian Naumann
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger
  • Stéphanie Mercier
    Stéphanie Mercier

Sommerfeeling hat sich im Juni eher selten eingestellt. Jetzt geht‘s aufwärts in München - mit einigen Einschränkungen. Der Wetter-Ticker für die Landeshauptstadt.

  • Die Wetter-Aussichten für München verheißen komplizierte Planung.
  • Für die letzte Juni-Woche werden sommerliche Temperaturen prognostiziert.
  • In der bayerischen Landeshauptstadt ziehen ab Sonntagabend (28. Juni) schwere Gewitter auf und bringen einen Wetterwechsel mit sich.
  • Viele weitere spannende Geschichten aus München gibt es in unserer App.

Update vom 29. Juni, 9.40 Uhr: An dieser Stelle beenden wir unsere Berichterstattung in diesem News-Ticker. Wie das Wetter in München wird, erfahren Sie ab sofort hier.

Update vom 28. Juni, 18.41 Uhr: Der gesamte Sonntag hat sich in München sommerlich gezeigt. Doch das ändert sich jetzt. Wetter.com hat Warnungen herausgegeben. Ab sofort treten in der Landeshauptstadt schwere Gewitter auf.  Es kommt zu kräftigen Gewittern mit Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen um 75 km/h. Das Sommerwetter findet also vorerst ein Ende in München.

Die Gewitter sollen demnach über die ganze Nacht bleiben, morgen erreicht das Thermometer dann nur noch knapp 19 Grad.

Nach Gewitter-Nacht in München: Wochenende startet sonnig - doch dabei bleibt es nicht

Update vom 27. Juni, 9.13 Uhr: Das Wochenende in München startet mit blauem Himmel und Sonne. Im weiteren Verlauf des Tages gibt es einen Sonne-Wolken-Mix bei Temperaturen zwischen 20 und 28 Grad, wie wetter.com berichtet. Nachts bleibt der Himmel wolkenlos, die Temperaturen fallen auf 16 Grad. Böen zwischen 19 und 40 Stundenkilometern sind möglich.

Am Sonntag drohen in der bayerischen Landeshauptstadt Regenfälle - begleitet von Blitz und Donner. Die Temperaturen liegen bei 19 bis 27 Grad, wie es weiter heißt.

In München wird es im Sommer immer heißer. Experten warnen jetzt erneut vor extremer Hitze in der Landeshauptstadt. Diese Entwicklung lässt sich kaum stoppen.

Rund um München: Wetter-Turbulenzen - nach Hitze kommt amtliche Warnung vor Hagel und Starkregen

Update 26. Juni, 21.40 Uhr: München und Umland drohen noch am Freitagabend (weitere) Unwetter: Die Landeshauptstadt und der nördliche und östliche Teil des Landkreises müssen laut einer Warnung des Deutschen Wetterdienstes mit starken Gewittern rechnen - rund um Freising, Ebersberg und Erding gilt sogar eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel.

In München sehen die Meteorologen die Gefahr bis 22.00 Uhr akut vorliegen - nordöstlich der Stadt ist die amtliche Warnung bis 23 Uhr in Kraft. In beiden Bereichen sind auch Sturmböen von mehr als 75 km/h zu erwarten. Eine amtliche Unwetterwarnung gilt zudem für das Oberland, etwa für die südlichen Teile der Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach.

Wetter-Knall kommt: Gewitter, Sturmböen, Hagel - amtliche Warnung fürs Münchner Umland

Update 26. Juni, 15.20 Uhr: Vorsicht ist aktuell im Münchner Umland geboten - vor allem im Osten der Landeshauptstadt ist in diesen Minuten mit teils „starken Gewittern“ zu rechnen. Der Deutsche Wetterdienst hat eine entsprechende amtliche Warnung herausgegeben. Möglich sind den Meteorologen zufolge Sturmböen mit bis zu 70 km/h, Starkregen mit Niederschlagsmengen von bis 25 Liter pro Quadratmeter und Stunde - und sogar kleinkörninger Hagel.

Betroffen ist ein Gebiet vom östlichen Landkreis München über Ebersberg und den Nordteil des Landkreises Rosenheim bis in die angrenzenden Bereiche der Kreise Traunstein, Mühldorf und Erding. Ähnliches blüht der Region um Garmisch-Partenkirchen am Alpenrand. Die Warnungen sind größtenteils bis 16.30 Uhr in Kraft.

München-Wetter: Schauer und Gewitter - Prognose-Dämpfer für Landeshauptstadt

Update 25. Juni, 9.05 Uhr: So lässt sich das aushalten! Am gestrigen Mittwoch war der Wettergott München äußerst wohlgesonnen. Von früh bis spät leuchtete die Sonne über der Landeshauptstadt, Temperaturen von bis zu 25 Grad lockten die Menschen ins Freie.

Doch am heutigen Donnerstag folgt ein Dämpfer. Über den Tag verteilt soll es immer wieder zu Schauern kommen. Die ersten Regenfälle im Stadtgebiet prognostiziert wetteronline für etwa 10 Uhr. Über den Tag verteilt bleibt es bei sieben Sonnenstunden und 20 Grad unbeständig.

Richtung Wochenende wird es dann wieder wärmer in München. Für den Samstag werden gar Temperaturen von bis zu 28 Grad erwartet. Der Ausblick endet mit einer bitteren Erkenntnis: Zu Schauern und Gewittern wird laut Prognose es immer wieder kommen.

Wetter in München: Kommende Woche kommt der Sommer 

16.27 Uhr: Der Juni hat sich in München bisher wenig sommerlich gezeigt - Dauerregen, teils heftige Gewitter und für die Jahreszeit recht niedrige Temperaturen prägten die letzten Wochen das Wetter in der bayerischen Landeshaupstadt. Doch schon kommende Woche könnte sich das radikal ändern - gar eine Hitzewelle könnte sich anbahnen.

Der Prognose von wetter.com nach stabilisiert sich das Wetter ab Montag (22. Juni) und wird jeden Tag sommerlicher. Ab Donnerstag (25. Juni) könnten die Temperaturen erstmals in diesem Jahr in München die 30 Grad-Marke knacken. Doch das sommerliche Wetter könnte schon Ende der Woche wieder eine Klatsche bekommen - ab Samstag könnten sich wieder Gewitter bilden und die Einkehr des Sommers wieder bremsen. 

Neben den sommerlichen Aussichten gibt es für Isar-Surfer noch mehr gute Nachrichten: Die Floßlände in Thalkirchen soll wohl bald wieder von Wassersportlern genutzt werden können*. 

Nach Gewitter-Warnung für München: Leichte Entspannung in Sicht - jetzt wird‘s woanders ungemütlich

14.01 Uhr: In München ist das Schlimmste vorerst wohl überstanden. Seit 14 Uhr gilt die amtliche Gewitter-Warnung des Deutschen Wetterdienstes nicht mehr. Zum Abend hin soll sogar die Bewölkerung auflockern

Dafür ist nun in den umliegenden Landkreisen wie Fürstenfeldbruck, Starnberg und Miesbach Vorsicht geboten.

12.50 Uhr: Jetzt geht‘s rund in der Isar-Metropole! Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst vor „starkem Gewitter“ in München. Noch bis mindestens 14 Uhr sei mit Niederschlagsmengen von bis zu 25 Liter pro Quadratmeter und Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern zu rechnen, heißt es. Grund ist eine Schlechtwetterfront, die von Nordwesten herannaht.

Die aktuelle Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes.

Wetter-Wirren in München: Nächste Wende steht bevor - mit seltenem Phänomen?

Update 20. Juni, 9.55 Uhr: Das schaut doch prinzipiell ganz gut aus: für den heutigen Samstag, den morgigen Sonntag und auch den Montag prognostiziert das Portal wetteronline reichlich sonnige Momente für München. Sechs (Samstag und Sonntag) bzw. acht Sonnenstunden bei Temperaturen von bis zu 22 Grad klingen erst einmal ordentlich.

Was jedoch für Irritationen sorgen dürfte: Immer wieder sind über den Tag verteilt Schauer nicht ausgeschlossen, Besuche an der Isar oder im Englischen Garten so nur schwer planbar. 

Deshalb dürften die Münchner vor allem auf einen Tag hinfiebern: für den Dienstag werden Temperaturen von bis zu 25 Grad mit 15 Sonnenstunden vorhergesagt. Die Regenwahrscheinlichkeit sinkt auf annehmbare 20 Prozent. 

Genau so soll es dann in der kommenden Woche weitergehen, das Thermometer laut wetteronline Richtung Wochenende gar auf bis zu 28 Grad steigen.

In Deutschland sind sogar Tropennächte möglich - ein seltenes Phänomen, das laut Deutschland in der Regel nur an wenigen Tagen im Jahr vorkommt. Auch in der kommenden Woche in München? Das wird knapp. Laut wetteronline bleibt die Temperatur in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bis Mitternacht bei 20 Grad und mehr, sinkt danach aber auf 17 Grad. Doch das ist nur die aktuelle Prognose. Eine Tropennacht in München scheint in der kommenden Woche in München durchaus im Bereich des Möglichen.

Wetter-News: „Magisches“ Schutzschild für München? Blick auf Warnkarte hinterlässt skurrilen Eindruck

10.04 Uhr: Jetzt ist es nur noch „Dauerregen“, vor dem der Deutsche Wetterdienst in weiten Teilen Oberbayerns warnt. Bis 13 Uhr sollen Niederschlagsmengen von 10 Litern pro Quadratmeter auftreten. Die Landeshauptstadt München* bleibt von der offiziellen Warnung weiterhin verschont. 

Auf der DWD-Warnkarte zeigt sich gegenwärtig ein durchaus kurioses Bild: Offenbar macht die Front genau vor Augsburg und München halt; eine Art „magisches“ Schutzschild scheint die beiden Großstädte vor allzu viel Niederschlag zu bewahren. Komplett frei von Regen bleibt München indes auch in den Mittagsstunden nicht.

Der aktuelle Blick auf die Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes.

Update 19. Juni, 7.10 Uhr: Was war das für ein herrlicher Sommertag am gestrigen Donnerstag? Bis in die späten Abendstunden bevölkerten die Münchner Isar, Königsplatz und weitere Hotspots der Stadt. Doch schon heute ist‘s vorerst wieder vorbei mit der Herrlichkeit.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt bis 10 Uhr vor „Starkregen“ - zunächst nur in an München angrenzenden Landkreisen wie Starnberg. Niederschlagsmengen von 20 Litern pro Quadratmeter werden erwartet. Noch gilt diese explizite Warnung nicht für München. Dass aber auch die Menschen in der Landeshauptstadt einen Schirm brauchen, gilt als gesichert. 

Wetter in München: Wasserwacht warnt vor „lebensgefährlicher Situation“ - ein Plan wäre besonders fatal

11.05 Uhr: Das dürfte keine Begeisterungsstürme bei der Wasserwacht auslösen. Surfer haben sich in München in die Isar gewagt - obwohl der Fluss nach wie vor Hochwasser führt. Ein entsprechendes Bild wurde am Mittwochabend via Twitter verbreitet. Offenbar zwischen Reichenbach- und Wittelsbacher Brücke sind vier Sportler zu sehen, die gerade samt Brett auf ihren Wellenritt warten - ein Kollege hat sich bereits ins Wasser gewagt.

Update vom 18. Juni, 6.15 Uhr: Hat der Wettergott endlich ein Einsehen? Offenbar soll der heutige Donnerstag im Stadtgebiet trocken bleiben, die Wetterdienste prognostizieren einen Mix aus Sonne und Wolken

Die Kreiswasserwacht München-Mitte (Isarrettung) mahnt dennoch weiterhin zu besonderer Vorsicht. Schlauchboot-Touren auf der Münchner Lebensader solle man derzeit unbedingt unterlassen. 

Bereits vor einigen Tagen, als der Isar-Pegel noch nicht seine derzeitige Höhe (198 cm, Stand: 18. Juni, 6.15 Uhr) erreicht hatte, warnten die Einsatzkräfte auf Facebook: „An Wehren und Staustufen bilden sich immer noch Wasserwalzen, aus denen das Herausschwimmen fast unmöglich ist“. Das Wasser werde wie eine „Waschmaschine immer wieder zur Kante zurückgetrieben“. So könnte eine „lebensgefährliche Situation“ entstehen, erklärte die Kreiswasserwacht.

Wetter in München: Starke Gewitter erschüttern Freistaat - amtliche Unwetter-Warnung

Update von 20.41 Uhr: München ist in Sachen Unwetter laut DWD aus dem Schneider. Die Landehauptstadt befindet sich im grünen Bereich. In Bayern toben allerdings vor allem im Norden und Osten weiterhin starke Gewitter. Hier gelten weiterhin amtliche Unwetter-Warnungen.

Update von 18.39 Uhr: München ist das Schlimmste wohl erspart geblieben. Der DWD warnt im Freistaat nur noch im Alpenraum um Miesbach vor Unwettern der Stufe 3. Im Großraum München gilt aber weiterhin die amtliche Warnung vor starkem Gewitter mit Sturmböen.

Update von 17.22 Uhr: München liegt aktuell zwischen zwei amtlichen Untwetterwarnungen des DWD vor schwerem Gewitter. Die eine Front liegt aktuell im Westen Münchens, die andere im Großraum Bad Tölz im Süden. Für München selbst hat der DWD bislang nur Warnstufe 2 von 4, also eine Warnung vor „starkem Gewitter“ ausgerufen. Hier drohen Starkregen und Sturmböen. In den Zonen der Stufe 3 droht darüber hinaus heftiger Starkregen und Hagel.

Update von 15.42 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat jetzt auch für die Stadt München eine Wetterwarnung herausgegeben. Von 15.43 Uhr bis etwa 18 Uhr treten starke Gewitter mit Mit Sturmböen bis zu 70 km/h auf. Es wird mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde und Hagel gerechnet. 

Update von 14.07 Uhr: Noch ist es in München trocken. Teilweise zeigt sich in der dicken Wolkendecke auch die Sonne - doch das könnte sich im Laufe des Nachmittags drastisch ändern. Der Deutsche Wetterdienst hat mehrere Warnungen herausgegeben, die für umliegende Landkreise gelten. 

Wetter in München: Nach kurzer Trockenpause - Starkregen bahnt sich an

Im Norden von München, wie im Landkreis Freising oder Pfaffenhofen und Eichstätt gilt eine Wetterwarnung. Es soll zu schweren Gewittern mit Hagel kommen. Die Niederschlagsmengen liegen zwischen 25 l/m² und 40 l/m², sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und Hagel mit Korngrößen um 2 cm. Auch südlich von München in Richtung Allgäu soll es zu starken Gewittern kommen. Die Warnungen im Norden gelten bis 14:30 Uhr, im Süden kann es bis 15:30 krachen.  Auch in München soll starker Dauerregen ab dem Nachmittag eintreffen. Ob sich die Gewitterzellen bis in die Landeshauptstadt bewegen, ist noch nicht klar.

Update 17. Juni, 7.02 Uhr: Wird‘s heute was mit einem kurzen Sonnenbad an der Isar samt Hochwasser-Spotting? Das Portal wetteronline prognostiziert für München einen freundlichen Nachmittag, die Temperaturen sollen auf bis zu 21 Grad ansteigen. Es bleibt wohl bei einem kurzen Sommerhauch.

Schon ab 18 Uhr soll es im Stadtgebiet wieder schütten - und dann die gesamte Nacht so weitergehen. Besserung ist laut des Portals erst am Freitag wieder in Sicht. Der Donnerstag soll grau und regnerisch werden - für München wird lediglich eine einzige Sonnenstunde vorhergesagt. Die Stadt München wird etliche Straßen in diesem Sommer in Fußgängerzonen oder verkehrsberuhigte Bereiche umwandeln. Das beschloss der Stadtrat.

Wetter in München: Reißende Isar macht ihrem Namen alle Ehre

17.33 Uhr: Nach einer verregneten Woche macht die Isar ihrem Namen alle Ehre: die Reißende! Auch wenn die braunen Fluten derzeit bedrohlich schnell durch die Stadt rauschen: Gefahr besteht laut Münchner Feuerwehr noch nicht. 

Bisher habe sie aufgrund der Wassermassen noch keine Einsätze gehabt. Und die Lage soll sich entspannen: Der Hochwassernachrichtendienst Bayern meldet, dass der Pegel wieder sinken soll.

Am Dienstag wuchs die Isar kurzfristig auf 230 Zentimeter Höhe an – und schrammte an der ersten offiziellen Hochwasser-Warnstufe vorbei, die in München bei 2,40 Meter beginnt. Am Nachmittag waren aber schon weniger Wassermassen zu verzeichnen. Zum Vergleich: Vom Hochwasser im vergangenen Jahr ist die Isar noch knapp einen Meter entfernt. Damals schwoll der Fluss auf einen Pegel von 357 Zentimeter an und flutete einige Keller.

Umso mehr lohnt sich nun ein Ausflug an die Isar: Die Kraft der Natur kann man nämlich jetzt auf besonders beeindruckende Weise beobachten. Auf der Brücke der Marienklause zum Beispiel, auf der man die reißenden Fluten unter sich nahezu spüren kann. Wenn’s etwas zentraler sein darf, kann sich auch ein Spaziergang über den Wehrsteg zum Kabelsteg lohnen.

Das Naturspektakel ist aber noch nicht vorbei: Die kommenden Tage sollen weiterhin regnerisch ausfallen. So gibt es laut Wetterdienst am Mittwoch etwas Sonne, starke Regenfälle werden allerdings bis zum Ende der Woche erwartet. Hintergrund ist laut DWD ein Tief über dem Ärmelkanal, das derzeit kühle Luft des Atlantiks über Bayern auf wärmere Luft aus dem Süden stoßen lässt.

Wetter-Prognose für München verwundert - Isar-Pegel steuert auf stolzen Wert zu

12.41 Uhr: Eine Gruppe Freunde von traute nahe Glonn ihren Augen nicht. Ein riesiger Wolkenwirbel tat sich am Wochenende vor ihnen auf. Ein Rosenheimer filmte. Ein Tornado? Experten schließen nichts aus.

11.24 Uhr: In Kürze könnte die erste Meldestufe erreicht werden. Für die innerstädtische Isar meldet der Hochwassernachrichtendienst Bayern um 11.15 Uhr einen Pegelstand von 2,30 Meter. Die Meldestufe 1 wäre bei 240 Zentimetern erreicht. Am gestrigen Montagnachmittag war noch ein Wasserstand von 1,80 Metern konstatiert worden. 

Die Grafik zeigt die Entwicklung des Wasserstandes der Isar in München.

Im Laufe des Dienstags dürfte der Wert weiter steigen. Für Nachmittag und Abend sind teils ergiebige Regenfälle angekündigt.

Wetter-Prognose für München dürfte aktuell für reichlich Verwunderung sorgen

Update 16. Juni, 6.20 Uhr: Der Blick auf den Wetterbericht bleibt zunächst unerfreulich. In München soll es am heutigen Dienstag weiter regnen, besonders ausgiebig am Vormittag. Für den Mittwoch prognostiziert das Portal wetteronline immerhin leichte Besserung. Das Thermometer soll auf 22 Grad klettern, sogar sieben Sonnenstunden sind angekündigt.

Deutlich freundlicher klingt die Acht-Tage-Prognose des Portals. Spätestens am kommenden Montag (22. Juni) soll der Sommer in den Freistaat zurückkehren. Im Laufe der letzten Juni-Woche sollen dann Temperaturen von bis zu 30 Grad zum Sonnenbad laden. Laut wetteronline setzt sich der Trend bis in den Juli hinein fort. Viele Münchner dürften darauf hoffen, dass die optimistische Vorhersage eintrifft - beim Blick aus dem Fenster aktuell aber noch Zweifel formulieren. 

Amtliche Wetterwarnung für München: Dauerregen über der Landeshauptstadt - Sommer erstmal abgesagt

Erstmeldung vom 15. Juni:

München - So richtige Sommergefühle kommen beim derzeitigen Wetter in München wirklich nicht auf. Gefühlt regnet es seit Anfang Mai durch. Nur zwei Tage, Freitag und Samstag (12. und 13. Juni), sorgten für Entspannung und einen kurzen Sommerhauch in der Landeshauptstadt. 

Vielleicht war das ungemütliche Wetter bis dahin auch ein Grund, warum viele Münchner die Corona-Abstandsregeln plötzlich komplett vergaßen.

Einmal Sommer-Sonne schnuppern, egal wie eng es wird, werden sich viele Münchner wohl gedacht haben. Und zumindest was die Wetteraussichten angeht, haben sie da gar nicht so falsch gedacht.

Amtliche Wetterwarnung für München: Dauerregen mit bis zu 50 Litern pro Quadratmeter

Denn das Sommer-Feeling war beim München-Wetter von kurzer Dauer. Aktuell liegt sogar eine amtliche Wetter-Warnung vor Dauerregen für die Landeshauptstadt vor.

Der DWD warnt bis Dienstag (16. Juni, 6 Uhr) vor Niederschlagsmengen von bis zu 50 Litern pro Quadratmeter zusätzlich zu den rund 25 Litern pro Quadratmeter, die bereits gefallen sind.

Folgen können Hochwasser-Ereignisse an der Isar und anderen Flüssen und Bächen sein. Auch Straßen und Keller können überflutet werden. 2017 sah das an der Isar so aus:

So schlimm ist es aber Gott sei Dank noch nicht. Aktuell ist die Isar noch rund 60 Zentimeter von der ersten Hochwasser-Meldestufe entfernt.

München-Wetter bleibt mies: Regen, Regen, Regen - erst am Donnerstag wieder milder

Schuld ist ein Tief über dem Ärmelkanal, das kühle Atlantikluft auf mäßig warme Meeresluft über der Mitte von Bayern treffen lässt. Und das bleibt auch erstmal so.

Nur das Thermometer steigt wenigstens ein bisschen an. Nach eher spätherbstlichen Höchstwerten am Sonntag und am Montag von rund 15 Grad geht es Mittwoch und Donnerstag immerhin zögerlich aufwärts.

Trotzdem - Sonnen-Flecken dürfen die Münchner frühestens am Donnerstagnachmittag erwarten. Dann allerdings zeichnet sich eine langsame Rückkehr des Sommers ab.

Unwetter in München: Dauerregen ruft Erinnerungen an Hagelsturm 2019 wach

So schlimm wie 2019 wird‘s hoffentlich nicht werden. Wir erinnern uns: Vor ziemlich genau einem Jahr zog eine riesige Gewitterfront über München und Umland. Es hagelte, es stürmte, es verwüstete. Hier einige Bilder von damals:

Mega-Hagel in München: Bilder vom Unwetter 

Ein Twitter-User machte damals ein Video vom Hagel-Niederschlag über München:

Wetter in München und Bayern immer aktuell auf tz.de*

Die Wetteraussichten und Wetterwarnungen für ganz Bayern lesen Sie immer aktuell in unserem Bayern-Wetter-Ticker. 

Die Temperaturen in Deutschland steigen. Der Sommer ist da, aber dann kommt schon sehr bald ein böses Wetter-Erwachen. Der Juli bringt ersten Sommersturm des Jahres - Windböen bis zu 100 km/h. Das Wetter im Juli bleibt durchwachsen. Nur ein Landesteil kann sich über Sommer freuen.

Alle News und Geschichten aus der Landeshauptstadt lesen Sie immer aktuell und nur im tz.de*-München-Ressort.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Angetrunken und nicht nachgedacht“: Bachelor-Kandidatin über lebensgefährlichen Adrenalinkick in München
Immer öfter werden Münchner Straßen zu illegalen Rennstrecken. Für die Raser mag es ein Adrenalinkick sein, doch der irre Spaß endet schlimmstenfalls tödlich. Anwohner …
„Angetrunken und nicht nachgedacht“: Bachelor-Kandidatin über lebensgefährlichen Adrenalinkick in München
Mini-Wiesn 2020 in München: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - Wir erklären die Hotspots
Auf das Oktoberfest in München müssen Fans aus aller Welt in diesem Jahr verzichten. Allerdings wurde ein Plan B bewilligt. Der Aufbau für die Ersatzveranstaltung läuft …
Mini-Wiesn 2020 in München: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - Wir erklären die Hotspots
Mobilitäts-Referat München: Rekordverdächtig viele Bewerber
Für den Posten des Mobilitätsreferenten in München sind bis zum Annahmeschluss 34 Bewerbungen bei der Stadt eingegangen. Das dürfte für den Posten eines Münchner …
Mobilitäts-Referat München: Rekordverdächtig viele Bewerber
Antrag: Gratis-Parken soll Handel in München helfen  - Kritik von SPD und Grünen
Keine Parkgebühren mehr in der Innenstadt bis Ende des Jahres – das fordern FDP und Bayernpartei in einem Antrag. SPD und Grüne sind wenig begeistert. 
Antrag: Gratis-Parken soll Handel in München helfen  - Kritik von SPD und Grünen

Kommentare