+
Wer kennt diesen Dieb aus der S8?

Polizei veröffentlicht Fahndungsfotos

Schlafende Wiesn-Bedienung wurde zum Opfer: Wer kennt diesen S8-Täter? 

  • schließen

Dreister Diebstahl in der S8: Die Müdigkeit und den Leichtsinn eines Oktoberfest-Kellners nutzte ein Dieb schamlos aus. 

München- Die Bundespolizei ermittelt in einem Fall, der sich bereits am 4. Oktober 2017 in der S8 in Richtung Herrsching ereignet hatte. Ein Unbekannter stahl einem 25-Jährigen in der fahrenden S-Bahn auf Höhe Neuaubing 6.500 Euro Bargeld. Nun sucht die Bundespolizei mit Bildern aus der Videoaufzeichnung der S-Bahn nach dem Mann. 

Der Bestohlene war am Feiertag 3. Oktober bis spät in die Nacht auf dem Oktoberfest im Einsatz und im Anschluss mit Freunden noch in der Stadt unterwegs. Seine Geldtasche mit beträchtlichem Inhalt hatte er bei sich. Müde stieg der Wiesn-Kellner dann um 8.50 Uhr am Hauptbahnhof in die S8 stadtauswärts in Richtung Herrsching. Während der Fahrt schlief er ein. 

Auf Höhe Laim bemerkte der Gesuchte den Schlafenden. Er setzte sich neben ihn hin und wartete auf eine günstige Gelegenheit. Gegen 9.10 Uhr, etwa bei der S-Bahn-Haltestelle Freiham, griff er ihn mehrmals in die an der rechten Seite hängende Kellnertasche. Der 25-Jährige bekam von der Tat nichts mit, erst als er später erwachte, bemerkte er schockiert den Diebstahl. Der Gesuchte entfernte sich nach der Tat von seinem Opfer - wo genau er ausgestiegen ist, konnte die Polizei nicht mehr ermitteln. 

Wer kennt den Gesuchten?

Der Tatverdächtige soll zwischen 20 bis 25 Jahre alt sein, 170-180 Zentimeter groß und schlank. Er trug mittelblonde, kurze Haare. Auffällig war seine weiße Umhängetasche. Das Amtsgericht München genehmigte nun die öffentliche Fahndung mit den Aufzeichnungen aus der S-Bahn. Die Bundespolizei sucht nun Menschen, die den Tatverdächtigen kennen und vielleicht sogar Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise erbittet die Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-111.

Immer wieder Fahndungserfolge in der Region

Die Münchner Bundespolizei konnte zuletzt zwei Täter nach der Veröffentlichung von Aufzeichnungen von Videokameras ermitteln. So wurden zwei Brandstifter festgenommen, die einen Obdachlosen am Hauptbahnhof anzündeten, ebenso wie ein jugendlicher S-Bahn-Schubser. Dass eine Fahndung auch nach mehreren Monaten durch die Veröffentlichung eines Fotos neu belebt werden kann, zeigte zuletzt ein Fall aus Ebersberg. Dort wurde binnen weniger Stunden ein Schläger identifiziert, der am 20. Oktober Hundehalter attackierte - kurz nachdem ein Bild von ihm verbreitet wurde (merkur.de berichtete).

Indem Sie den Zeugenaufruf auf Facebook teilen, erhöhen sich die Chancen, den Mann zu finden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Personen im Gleis: S-Bahnen enden vorzeitig
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Personen im Gleis: S-Bahnen enden vorzeitig
Polizei verfolgt Vater von drei Kindern - in seiner Wohnung macht sie schockierenden Fund
Es sollte eine Routinekontrolle durch die Polizei werden. Doch die endete mit einem Fluchtversuch und einem unglaublichen Fund.
Polizei verfolgt Vater von drei Kindern - in seiner Wohnung macht sie schockierenden Fund
Flohmärkte in München: Hofflohmärkte-Saison geht zu Ende - diese finden noch statt
Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten Flohmärkte im …
Flohmärkte in München: Hofflohmärkte-Saison geht zu Ende - diese finden noch statt
Peinliche Panne bei Münchner Musikschule: Behörde zieht seit 2016 keine Gebühren ein
Seit zwei Jahren bereits verschickt das Referat keine Gebührenbescheide für die Musikschule. Eltern wundern sich, für die Stadt hat sich durch die Panne ein heftiger …
Peinliche Panne bei Münchner Musikschule: Behörde zieht seit 2016 keine Gebühren ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion