+
Wer kennt diesen Dieb aus der S8?

Polizei veröffentlicht Fahndungsfotos

Schlafende Wiesn-Bedienung wurde zum Opfer: Wer kennt diesen S8-Täter? 

  • schließen

Dreister Diebstahl in der S8: Die Müdigkeit und den Leichtsinn eines Oktoberfest-Kellners nutzte ein Dieb schamlos aus. 

München- Die Bundespolizei ermittelt in einem Fall, der sich bereits am 4. Oktober 2017 in der S8 in Richtung Herrsching ereignet hatte. Ein Unbekannter stahl einem 25-Jährigen in der fahrenden S-Bahn auf Höhe Neuaubing 6.500 Euro Bargeld. Nun sucht die Bundespolizei mit Bildern aus der Videoaufzeichnung der S-Bahn nach dem Mann. 

Der Bestohlene war am Feiertag 3. Oktober bis spät in die Nacht auf dem Oktoberfest im Einsatz und im Anschluss mit Freunden noch in der Stadt unterwegs. Seine Geldtasche mit beträchtlichem Inhalt hatte er bei sich. Müde stieg der Wiesn-Kellner dann um 8.50 Uhr am Hauptbahnhof in die S8 stadtauswärts in Richtung Herrsching. Während der Fahrt schlief er ein. 

Auf Höhe Laim bemerkte der Gesuchte den Schlafenden. Er setzte sich neben ihn hin und wartete auf eine günstige Gelegenheit. Gegen 9.10 Uhr, etwa bei der S-Bahn-Haltestelle Freiham, griff er ihn mehrmals in die an der rechten Seite hängende Kellnertasche. Der 25-Jährige bekam von der Tat nichts mit, erst als er später erwachte, bemerkte er schockiert den Diebstahl. Der Gesuchte entfernte sich nach der Tat von seinem Opfer - wo genau er ausgestiegen ist, konnte die Polizei nicht mehr ermitteln. 

Wer kennt den Gesuchten?

Der Tatverdächtige soll zwischen 20 bis 25 Jahre alt sein, 170-180 Zentimeter groß und schlank. Er trug mittelblonde, kurze Haare. Auffällig war seine weiße Umhängetasche. Das Amtsgericht München genehmigte nun die öffentliche Fahndung mit den Aufzeichnungen aus der S-Bahn. Die Bundespolizei sucht nun Menschen, die den Tatverdächtigen kennen und vielleicht sogar Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise erbittet die Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089/515550-111.

Immer wieder Fahndungserfolge in der Region

Die Münchner Bundespolizei konnte zuletzt zwei Täter nach der Veröffentlichung von Aufzeichnungen von Videokameras ermitteln. So wurden zwei Brandstifter festgenommen, die einen Obdachlosen am Hauptbahnhof anzündeten, ebenso wie ein jugendlicher S-Bahn-Schubser. Dass eine Fahndung auch nach mehreren Monaten durch die Veröffentlichung eines Fotos neu belebt werden kann, zeigte zuletzt ein Fall aus Ebersberg. Dort wurde binnen weniger Stunden ein Schläger identifiziert, der am 20. Oktober Hundehalter attackierte - kurz nachdem ein Bild von ihm verbreitet wurde (merkur.de berichtete).

Indem Sie den Zeugenaufruf auf Facebook teilen, erhöhen sich die Chancen, den Mann zu finden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

60 Mio. Euro! Anlageberater sollen 5830 Kunden geprellt haben
Sie hatten ihnen vertraut – und wurden bitter enttäuscht. Das investierte Geld: verloren. Und die Kunden waren am Ende die Dummen... Doch nun werden vier Anlageberater …
60 Mio. Euro! Anlageberater sollen 5830 Kunden geprellt haben
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Wir haben die Münchner Polizei gefragt, welche Ausreden sie fast jeden Tag hört. Die Liste der Sprüche, die wir zurückbekommen haben, ist an Witzigkeit und Dreistigkeit …
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Berichte über Hunde, die Menschen in den Kopf beißen, zeigen: Wir brauchen den Hundeführerschein
In den vergangenen Monaten gab es mehrere Berichte über Hunde, die Menschen gebissen und schwer verletzt oder sogar getötet haben. Die Münchner Hundetrainerin Nathalie …
Berichte über Hunde, die Menschen in den Kopf beißen, zeigen: Wir brauchen den Hundeführerschein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion