+
Soll es künftig noch häufiger geben: Ausleihstation der MVG.

"Voller Erfolg" für Verkehrsgesellschaft

MVG-Radl: 50.000 Kunden im ersten Jahr - "Kosten-Airbag" geplant

München - Über 300.000 Mal wurde im vergangenen Jahr ein MVG-Rad ausgeliehen. Die Verkehrsgesellschaft wertet das als großen Erfolg. Künftig will sie den Kunden mit einer Kostenobergrenze entgegenkommen.

"Voller Erfolg bereits im ersten Jahr": Vor einem Jahr hat die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG die ersten Mieträder an Ausleihstationen zur Verfügung gestellt. Seitdem sind rund 50.000 Münchner und Besucher durch die Stadt geradelt und legten "rund 320.000 emissionsfreie Fahrten" zurück. Das teilte die MVG am Donnerstag mit und freute sich über eine maßgebliche Unterstützung "grüner Mobilität in München": An Spitzentagen würden schon heute mehr als 2000 Räder ausgeliehen.  

Aktuell sind 72 Radstationen der MVG in Betrieb, ein weiteres Baupaket mit zehn bis 15 Stationen soll ab Mitte Oktober umgesetzt werden. Bis Ende 2016 würden dann voraussichtlich etwa 85 von geplanten 125 Stationen zur Verfügung stehen. "Die restlichen 40 Stationen befinden sich aktuell noch in Abstimmung mit den städtischen Referaten und Bezirksausschüssen bzw. Grundstückseigentümern und weiteren Projektpartnern", heißt es seitens MVG. Bis Sommer 2017 sollen auch sie aufgebaut werden und in Betrieb gehen. 

Neuer "Kosten-Airbag geplant"

Als Reaktion auf Kundenwünsche plant die MVG zudem einen „Kosten-Airbag“: Mittels dessen soll ein Mieter künftig pro Tag nie mehr als zwölf Euro fürs Ausleihen bezahlen müssen. Die Kostenobergrenze soll noch heuer realisiert werden und ist gedacht für Touristen und all jene Besucher, die gerne länger unterwegs sein möchten als nur ein paar Stunden.

Die MVG ist mit dem bisherigen Erfolg ihres Fahrradverleihs zufrieden: "Das große Interesse an MVG Rad – auch in den Umlandgemeinden – zeigt, dass unser Angebot eine Lücke schließt und inzwischen zu einer echten Visitenkarte für einfache und umweltgerechte Mobilität in München geworden ist.“ 

An den 72 vorhandenen Stationen können MVG Räder "schnell und einfach" ausgeliehen und mit Preisvorteil zurückgegeben werden. Für die Rückgabe an einer Station erhalten Nutzer nämlich bis zu zehn Freiminuten für künftige Fahrten. Trotzdem können Mieter ihr Fahrrad auch weiterhin frei im öffentlich zugänglichen Raum abstellen und dort die Leihzeit beenden, sofern sie sich innerhalb des Rückgabegebiets befinden. 

Alle Räder können mit der App „MVG more“ gefunden und gemietet werden. Sie ist kostenlos bei Google Play (Android) und im App Store (iOS) erhältlich.

kf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: So reagieren Münchner Promis auf das Wahlergebnis
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So reagieren Münchner Promis auf das Wahlergebnis
SPD will Zamperl-Tag im Freibad
Das Ende der Freibadsaison will die SPD im Stadtrat für einen Badespaß für Münchner Zamperl nutzen. In anderen Städten gibt es das bereits. 
SPD will Zamperl-Tag im Freibad
Nach der Bundestagswahl: Proteste gegen AfD auch in München
In vielen deutschen Städten haben am Sonntagabend Spontan-Demonstrationen gegen die AfD stattgefunden. So auch in München. 
Nach der Bundestagswahl: Proteste gegen AfD auch in München
Polizei durchforstet Rotlichtmilieu: Tänzerin geht zu weit 
Die Bekämpfung der Rotlichtkriminalität hat für die Polizei zur Wiesn-Zeit hohe Priorität: In der Nacht auf Samstag stießen die Beamten auf mehrere Damen, die Dienste …
Polizei durchforstet Rotlichtmilieu: Tänzerin geht zu weit 

Kommentare