+
Mirjam Maahs’ ehemalige Teamkolleginnen der SG Waldperlach/Taufkirchen treten am Samstag in der Realschule Taufkirchen gegen den FC Stern und den FC Sonthofen an.

Fußballerin stirbt bei Skiunglück

Nach schrecklichem Unfall: Wir spielen für unsere tote Miri

  • schließen

Fußballerin aus Trudering stirbt bei einem Skiunglück – am Samstag findet daher ein Benefizturnier statt. 

München - Er kann immer noch nicht begreifen, was da kurz nach Weihnachten passiert ist. „Das war einfach so unnötig“, sagt Quirin Löffelmeier. Der Fußball-Trainer der SG Waldperlach/Taufkirchen spricht über den Tod der Münchner Hobby-Kickerin Mirjam Maahs (27) – sie kam bei einem Skiunfall im Oberallgäu ums Leben. 

Etwa drei Jahre lang hatte Miri in Löffelmeiers Team gespielt, bevor sie zum FC Stern wechselte. „Viele in der Mannschaft waren mit Miri befreundet“, sagt Löffelmeier. Zum Gedenken an sie findet an diesem Samstag ein Hallenturnier statt.

Die 27-Jährige, die in Trudering wohnte und bei der Technischen Universität arbeitete, war an den Weihnachtsfeiertagen zu Besuch bei ihrer Familie im Allgäu. Am 27. Dezember fuhr sie mit Freunden ins Skigebiet Ofterschwang. „Sie war sehr sportlich und fuhr gut Ski“, erzählt der ehemalige Trainer. Wie es zu dem Unfall kam, ist für ihn und viele andere unerklärlich: Auf der Familienabfahrt stürzte die 27-Jährige in einer Kurve. Sie rutschte unter einem Fangzaun hindurch und prallte gegen einen Baum. Noch an der Unfallstelle erlag sie ihren Verletzungen.

Als die Mannschaftskolleginnen erfuhren, dass ihre Freundin verunglückt war, dachten sie darüber nach, das seit längerem geplante Fußballturnier abzusagen. „Miri hatte das Turnier mitorganisiert“, sagt Löffelmeier. „Sie hat sich schon seit Monaten darauf gefreut, mit ihrer neuen Mannschaft gegen ihre alte antreten zu können.“ Deshalb organisierte sie auch die Teilnahme des FC Stern. 

Am Ende entschied sich der Verein gegen die Absage. „In Gedenken an Miri wurde das Hallenturnier in Mirjam-Maahs-Gedächtnisturnier“ umbenannt“, sagt Quirin Löffelmeier. Mit dem FC Sonthofen, dem FC Stern und der SG Waldperlach/Taufkirchen sind alle Damen-Mannschaften, für die Mirjam gespielt hatte, vertreten.

„Wir wollen an diesem Tag alle zusammen bei Miris Lieblings­beschäftigung, dem Fußball, an sie denken“, sagt ihr ehemaliger Trainer. Das Turnier beginnt um 17.45 Uhr in der Realschule ­Taufkirchen. Und es wird nicht nur im ­Zeichen des Andenkens an die Verstorbene stehen, sondern auch im Zeichen des guten Zwecks. Trainer Quirin Löffelmeier sagt: „Wegen einer Krebs­erkrankung in Miris ­Familienumfeld entstand die Idee, für die Krebsforschung Spenden zu sammeln.“

Lesen Sie auch: Bewegender Nachruf auf YouTube - Konditormeister schreibt Abschieds-Song für Schwager

Wer nicht zu dem Turnier kommen kann, kann für das Klinikum der Universität München spenden unter der IBAN: DE38 7005 0000 0002 0200 40.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare