+
Burim G. vor dem Landgericht München I.

Er stach seinem Opfer in den Kopf

So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter

  • schließen

Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.

München - Als der Richter das Urteil verkündet, knicken dem Angeklagten die Beine weg. Um nicht zu fallen, krallt er sich an die Tischkante: Schuldig des versuchten Mordes, neun Jahre Freiheitsstrafe für Burim G. (Name geändert)! Entgeistert fährt sich der 46-Jährige durch die Haare, schüttelt den Kopf. Er hatte einem Wirt ein Messer in den Kopf gerammt.

Es geschah am 7. September 2016. G. wollte mal wieder in seine Stammkneipe an der Landsberger Straße – besser: ehemalige Stammkneipe. Immer wieder war er nämlich mit dem Wirt in Streit geraten – und hatte Hausverbot bekommen. An diesem Abend brachte G. ein Taschenmesser mit in die Kneipe. Der Wirt stand an der Kaffeemaschine, mit dem Rücken zur Tür. Die neun Zentimeter lange Klinge traf ihn am Hinterkopf. Umstehende Barbesucher konnten den Angreifer daran hindern, weiter zuzustechen. Die Ehefrau des Wirtes stand wenige Meter entfernt. Ihr Mann blutete stark, wurde im Krankenhaus genäht.

Das Gericht sah ein Mordmerkmal: Heimtücke

Burim G. hat gestanden, sich beim Opfer entschuldigt. Wollte ihm sogar 10 000 Euro zahlen. Das Gericht sah bei ihm trotzdem ein Mordmerkmal: Heimtücke. Er habe einen Mann angegriffen, der arg- und wehrlos gewesen sei. G. hatte bei der Tat etwa drei Promille Alkohol im Blut, er trank regelmäßig, leidet unter Depressionen. Urteil des Gerichts: trotzdem voll schuldfähig. Der Angeklagte habe „nicht spontan, sondern gezielt“ angegriffen. Sein Opfer habe sterben sollen. Nach der Tat hatte G. das Messer im Gras abgewischt, es einem Kumpel zugesteckt und sich in ein Café gesetzt. Die Polizei nahm ihn dort fest.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme bei der S8 wegen Polizeieinsatz 
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Donnerstagmorgen gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme bei der S8 wegen Polizeieinsatz 
Kommentar: Mieter sind keine Spekulationsobjekte
Die Wohnungsnot ist auch im Wahlkampf Thema. Die Mietpreisbremse erweist sich immer mehr als Flop. Und auch Immobilienkäufe werden immer unerschwinglicher. Unser …
Kommentar: Mieter sind keine Spekulationsobjekte
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Bei der Bundestagswahl sind 923.820 Münchner aufgerufen, in vier Wahlkreisen ihre Stimmen abzugeben. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten vor. Hier finden Sie …
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
SPD-Politiker Roloff im Interview: So kann Wohn-Abzocke gestoppt werden
Mit der Mietpreisbremse wollte die SPD den steigenden Kosten entgegentreten. Doch das Konstrukt hielt dem Gericht nicht stand. Der Münchner SPD-Politiker Sebastian …
SPD-Politiker Roloff im Interview: So kann Wohn-Abzocke gestoppt werden

Kommentare