+
Ostermarsch in München.

Ostermärsche für Abrüstung und gegen Rüstungsexporte

Ostermärsche für Abrüstung und gegen Rüstungsexporte

Es sind nicht mehr so viele Tausend Ostermarschierer wie in den 1980er Jahren, sondern meist eher ein paar Hundert. Dennoch: Die Tradition der österlichen Demonstrationen für Frieden und Abrüstung lebt weiter.

München - Hunderte Anhänger der Friedensbewegung sind am Karsamstag in mehreren Städten Bayerns zu den traditionellen Ostermärschen auf die Straße gegangen. Themen waren Rüstungsexporte, die Spannungen zwischen dem Westen und Russland, Auslandseinsätze der Bundeswehr - und speziell der Krieg in Syrien. Redner forderten anstelle einer Erhöhung eine drastische Reduzierung der Rüstungsausgaben. Sie verlangten eine Abschaffung von Atomwaffen, von jeher eine zentrale Forderung der Ostermarschierer.

Mehr als 1000 Menschen zogen nach Angaben des Münchner Friedensbündnisses am Samstag durch die Landeshauptstadt. „Atomwaffenverbot“, „Wer Waffen liefert, sät Krieg und erntet Terror“, hieß es auf Transparenten. Manche Teilnehmer trugen bei dem Zug zum Marienplatz regenbogenfarbene Peace-Fahnen.

In Würzburg gingen rund 250 Menschen unter dem Motto „30 Milliarden mehr fürs Militär - Frieden geht anders“ auf die Straße. Rund 150 Teilnehmer forderten in Erlangen „Abrüsten statt aufrüsten“. Mehr als 100 Demonstranten waren in Augsburg unterwegs. Auch in Erlangen, Aschaffenburg, Ansbach, Miesbach und Traunstein demonstrierten Menschen für Frieden und Abrüstung.

Teilweise kamen laut Organisatoren etwas mehr Menschen als in den Vorjahren. Als Grund vermuteten Sprecher die unsichere Weltlage mit der Zuspitzung der Situation in Russland, die Kriege im Nahen Osten und die Rüstungsexporte aus Deutschland.

Die Wurzeln der Ostermärsche im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In die 1950er Jahren gingen erstmals Pazifisten in England auf die Straße. Zum ersten Ostermarsch in der Bundesrepublik kamen 1960 etwa 1000 Menschen. Einen Höhepunkt erreichten die Bewegung in den 1980er Jahren, als insgesamt Hunderttausende gegen den Nato-Doppelbeschluss und eine Stationierung von US-Mittelstrecken-Raketen in Deutschland protestierten.

dpa/lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pelikan in München stiftet Verwirrung: Vogel endlich eingefangen - doch es ist gar nicht Isarbelle
In München wurde ein Pelikan eingefangen. Man vermutete, es sei der österreichische Ausreißer Isarbelle. Doch jetzt kam die Wahrheit ans Licht. 
Pelikan in München stiftet Verwirrung: Vogel endlich eingefangen - doch es ist gar nicht Isarbelle
Frau aus München nimmt unfassbare 120 Kilo ab - Jetzt ist sie kaum mehr wiederzuerkennen
Jahrzehntelang litt die Sabine Hacker aus München unter ihrem starken Übergewicht. Sie fühlte sich schuldig - bis sie endlich akzeptieren konnte, dass es sich bei ihrem …
Frau aus München nimmt unfassbare 120 Kilo ab - Jetzt ist sie kaum mehr wiederzuerkennen
Schulfrühstück für bedürftige Kinder vor dem Aus? - Städtische Regelung sorgt für Ärger
Schulfrühstücksinitiativen haben sich dafür eingesetzt, dass Kinder aus sozial schwachen Familien nicht hungrig in die Schule gehen müssen. Wegen einer neuen städtischen …
Schulfrühstück für bedürftige Kinder vor dem Aus? - Städtische Regelung sorgt für Ärger
Münchner Wissenschaftler klagt und gewinnt: Arbeitgeber müssen über Urlaub aufklären
Mit einem Grundsatzurteil stärkt das Bundesarbeitsgericht die Rechte der Arbeitnehmer. Geklagt hatte ein Angestellter der Max-Planck-Gesellschaft in München.
Münchner Wissenschaftler klagt und gewinnt: Arbeitgeber müssen über Urlaub aufklären

Kommentare