Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen mit EU

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen mit EU
+
Zwei Stammzellen-Spender treffen einen geheilten Leukämie-Patienten. Manuela Wultschnig (links) spendete Stammzellen, genauso wie Martin Prankl (rechts), der auch Initiator der Aktion und Entwickler des Lebensrettersets ist. In der Mitte sitzt Vincent Kammerloher, geheilter Leukämie-Patient.

Bayernweite Aktion am 25. Mai

Große Typisierungs-Aktion: So können Sie Menschen im Kampf gegen Krebs unterstützen

  • schließen

Am 25. Mai veranstaltet die AKB die größte Typisierungs-Aktion Bayerns. Vincent Kammerloher hat seinen Stammzellenspender bereits gefunden.

München - Die Diagnose hat Vincent Kammerloher (26) wie ein Schlag getroffen. „Chronisch myeloische Leukämie“, so sagten es die Ärzte. Blutkrebs! Schon bald war klar: Findet sich kein Stammzellenspender für den damals 22-Jährigen, ist in einem Jahr Schluss. Gott sei Dank: Der Freisinger hatte Glück – er hat den Krebs besiegt. Dank einem Spender.

Heute will Kammerloher anderen Menschen beim (Über-)Leben helfen. Gemeinsam mit der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) macht er auf die Krankheit aufmerksam.

Kammerloher: „Ich bin der beste Beweis“

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts erkranken jährlich um die 11.000 Menschen an Leu­kämie. Obwohl sich mittlerweile mehr als 31 Millionen Menschen in ein weltweites Spendenregister eingetragen haben, gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen geeigneten Spender. Am 25. Mai veranstaltet die AKB daher die größte Typisierungsaktion Bayerns. An über 200 Orten kann man testen lassen, ob man als Spender infrage kommt. Typisieren lassen kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 45. „Der kleine Piks ist nichts im Vergleich zu der großartigen Wirkung, die er im Idealfall entfalten kann“, sagt Spenderin Manuela Wultschnig, die vor zweieinhalb Jahren selbst zur Lebensretterin wurde.

Lesen Sie auch: Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig 

„Zu wissen, dass irgendwo auf der Welt eine Person mit derselben genetischen Struktur herumläuft, ist verrückt“, sagt sie, „und diesem Menschen das Leben retten zu können, ist einfach genial.“

Bislang betreut die AKB um die 300.000 Spender aus Bayern. „Ich bin der beste Beweis dafür, dass das Verfahren funktioniert“, sagt Kammerloher. Und: „Das wertvollste Geschenk im Leben ist das Leben selbst.“

Infos & Adressen

Die Typisierung ist ein Test: Entweder per Speichelprobe oder per Mini-Blutprobe ermitteln Mediziner, ob der jeweilige Getestete die richtigen Gene hat, um als Spender infrage zu kommen. Am 25. Mai steigt die große Bayern-Typisierung, auch bei uns im Pressehaus an der Paul-Heyse-Straße. Mehr Adressen & Infos: bayern-gegen-leu­kaemie.de.

Lesen Sie auch: Nici (18) galt als geheilt - jetzt ist der Krebs zurück

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Technische Störung am Hirschgarten - Verspätungen auf der Stammstrecke
Viele Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie über alle News zur Münchner …
S-Bahn: Technische Störung am Hirschgarten - Verspätungen auf der Stammstrecke
Münchner zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen
Ein Freund, der seine Freundin verabschieden will - und dafür 60 Euro blecht und viele weitere Geschichten. Der MVV sorgte jüngst wieder für viel Unverständnis. Jetzt …
Münchner zahlt 60 Euro, weil er seine Freundin bis zum Gleis bringt: OB Reiter will Regel abschaffen
Hier wird Wohnraum vernichtet - Medizin-Touristen verdrängen Mieter in München 
Medizin-Tourismus in München boomt. Aber der Wohnraum ist knapp. Die Stadt München kämpft gegen die Zweckentfremdung. Mit Erfolg? In einigen Vierteln ist es besonders …
Hier wird Wohnraum vernichtet - Medizin-Touristen verdrängen Mieter in München 
Neue Erkenntnisse im Horror-Fall: Hilfspfleger soll sechs Senioren tot gespritzt haben - und mehr
Nach dem Mord in Ottobrunn und monatelangen Ermittlungen ist nun das ganze Grauen der Taten des Pflegers Grzegorz W. bekannt. Es geht allein um sechs Morde in ganz …
Neue Erkenntnisse im Horror-Fall: Hilfspfleger soll sechs Senioren tot gespritzt haben - und mehr

Kommentare