Deutsche Bahn stellt neue Internetseite vor

S-Bahn-München: Immer aktuell über den Ausbau informiert

  • schließen

Jeder soll künftig permanent und aktuell über den S-Bahn-Ausbau in der Region München informiert werden. Hierzu präsentiert die DB eine neue Internetseite.

München - Um besser über den Bahnausbau in der Region München informiert zu sein, ist am Freitag eine neue Internetseite der Deutschen Bahn (DB) online gegangen. Unter www.bahnausbau-muenchen.de werden sämtliche Ausbauvorhaben der Bahn in München und Umgebung vorgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der DB. Auf diese Weise soll permanent und zeitnah über Neuigkeiten informiert werden, etwa über den Ausbau der S4 im Münchner Westen, die Sendlinger Spange oder die Truderinger Kurve.

Mehr als sechs Milliarden Euro geplant

„Mit der neuen Internetseite geben wir der Öffentlichkeit einen Überblick über rund 50 Projekte, von großen Streckenausbauten bis zur barrierefreien Gestaltung einzelner S-Bahnhöfe“, sagte Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für den Freistatt Bayern. Demnach werde München in 10 bis 15 Jahren einen umfassend modernisierten Bahnknoten haben. Laut Josel seien hierfür einschließlich der zweiten Stammstrecke Investitionen von mehr als sechs Milliarden Euro geplant.

Auf der Übersichtskarte kann man die einzelnen Bau- und Sanierungsvorhaben übersichtlich dargestellt finden und für mehr Informationen auf die Symbole klicken.

Einen schnellen Überblick erhalten die Nutzer der neuen Internetseite mit Hilfe eines interaktiven Liniennetzplans. Wer sich beispielsweise für Verbesserungen bei der Flughafenanbindung interessiert, kann sich gezielt die Projekte aus diesem Bereich anzeigen lassen. Jedes Vorhaben wird mit einem bebilderten Projektsteckbrief vorgestellt, heißt es im Pressebericht.

Was 2018 beim Bau der zweiten Stammstrecke passiert, lesen Sie hier.

Zudem wird auf der neuen Internetseite eine tabellarische Übersicht zu den Planungs- und Realisierungsständen der einzelnen Vorhaben dargestellt. Dadurch wird laut DB eine Transparenz geschaffen und der Projektfortschritt anschaulich dargestellt, der Nutzer soll sehen, dass die Planer auch vor dem Anrollen der ersten Bagger nicht untätig sind. In dieser Zeit muss ein Projekt verschiedene Planungsphasen durchlaufen, welche in die Erteilung des Baurechts münden, schreibt die DB.

Abläufe nachvollziehbar darstellen

Für jeden Bürger werden so die Abläufe nachvollziehbar dargestellt: Welche Projekte sind noch in der Ideenphase, wo gibt es bereits konkrete Planungen und an welcher Stelle laufen bereits die Bauarbeiten? 

Die Großprojekte 2. Stammstrecke München und der Umbau des Münchner Hauptbahnhofs verfügen dazu bereits über eigene, projektbezogene Internetseiten: www.2.stammstrecke-muenchen.de und www.hbf-muc.de.

tas   

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Riesen-Areal für die Bauma: Damit der Messestadt Riem der Platz nicht ausgeht
In der Messestadt wird es eng. Auch mit Blick auf die Bauma, die mehr als eine halbe Million Besucher anlocken wird. Jetzt hat die Messe ein neues Riesen-Areal erworben.
Riesen-Areal für die Bauma: Damit der Messestadt Riem der Platz nicht ausgeht
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
In der Bewerbungstram rekrutieren die Stadtwerke Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. „Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen.“
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können
Mit der Münchner S-Bahn nach Garmisch-Patenkirchen fahren? Das soll in Zukunft möglich sein. Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (37, CSU) plant den MVV massiv …
Revolution im Münchner Nahverkehr: So weit soll man bald fahren können

Kommentare