Zum Armutsbericht

Kommentar: Sozialer Sprengstoff für München

  • schließen

München - Neue Zahlen zeigen, dass jeder fünfte Münchner von Armut bedroht ist. Ein Alarmsignal für die Politik, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

Biergarten, Isar, Gärtnerplatz: Auch in diesem eher trüben Sommer gibt es wieder viele Momente, in denen der Münchner sich gewiss ist, in der besten Stadt der Welt zu leben. Wenn man es sich leisten kann, muss man immer häufiger dazu seufzen. Denn die Preisentwicklung vor allem am Wohnungsmarkt versetzt dem Bild der fröhlichen, unbeschwerten Stadt immer wieder Kratzer.

Die Frage, wer sich künftig noch leisten kann, hier zu leben, gefährdet das Münchner Lebensgefühl. Sehr viele Menschen in dieser vordergründig so reichen Stadt leiden unter Abstiegsängsten. Familien leben auf viel zu wenig Platz. Gebürtige Münchner können sich ihr Viertel nicht mehr leisten. Vom Boom bei den Arbeitsplätzen profitieren vor allem Akademiker – die Zahl der Langzeitarbeitslosen stagniert. Dass jetzt neue Zahlen belegen, dass fast jeder fünfte Münchner Gefahr läuft, zu verarmen, mag da beinahe schon nicht mehr überraschen. Ein Alarmsignal ist es dennoch.

Ein Alarmsignal dafür, den Blick mehr auf die kleinen Leute zu richten. Die, die in dieser reichen Stadt unter die Räder zu kommen drohen. Man war in München immer stolz darauf, viel weniger sozialen Sprengstoff zu haben als andere Großstädte. Dass das so bleibt, ist die größte Aufgabe für die Politik – aus moralischen, aus sozialen und aus sicherheitspolitischen Gründen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Jeden Montag bittet Klaus Reithmeier im Englischen Garten zu seinem Lederhosentraining. Mittlerweile ist die Sport-Einheit längst Kult - die Zahl der Teinehmer steigt …
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt
Der U-Bahnhof Sendlinger Tor wird erweitert und erneuert. Deshalb kommt es von Sonntag, 28. Mai, bis einschließlich Freitag, 2. Juni zu Beeinträchtigungen ab 22 Uhr im …
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt
OB und SPD wollen Kita-Gebühren abschaffen
Die SPD-Stadtratsfraktion will schrittweise die Kita-Gebühren abschaffen. Unterstützung bei ihrer Initiative erhoffen sich die Sozialdemokraten von Freistaat und Bund. …
OB und SPD wollen Kita-Gebühren abschaffen
Sonnen-Wochenende steht bevor: So lange hält das Super-Wetter
Am Wochenende erwarten uns in München Top-Temperaturen bis 28 Grad. Zeit also, um sich im Park zu sonnen oder im Biergarten ein kühles Helles zu genießen. Doch wie lange …
Sonnen-Wochenende steht bevor: So lange hält das Super-Wetter

Kommentare