+
Dieter Reiter versteht seinen Parteivorsitzenden Martin Schulz nicht. 

Appell aus München in Richtung Berlin

„Vorschnell und leichtfertig“: OB Reiter verärgert über seinen SPD-Genossen Schulz

Appell aus München in Richtung Berlin: OB Dieter Reiter verlangt von seiner Partei Offenheit bei der Regierungsbildung. Neuwahlen seien das letzte Mittel. 

München/Berlin - SPD-Chef Martin Schulz will keine Neuauflage der GroKo und am liebsten Neuwahlen. Sein SPD-Genosse Dieter Reiter, der Oberbürgermeister von München, appelliert dagegen entschieden gegen Neuwahlen. Diese sollten „nicht vorschnell und leichtfertig ins Spiel gebracht werden“ und dürften nur das „allerletzte aller möglichen Mittel“ sein.  

Sein Statement ähnelt der Position von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, ebenfalls ein Sozialdemokrat. Alle demokratischen Parteien sollten Gespräche führen und das Land vor Parteiinteressen stellen. „Das gilt insbesondere auch für meine Partei, die SPD“, schreibt Reiter in einer Pressemitteilung. 

Er habe Respekt für den Versuch von CDU, CSU, FDP und Grünen, ein gemeinsames Regierungsprogramm zu entwickeln. Es sei „kein leichtes Unterfangen, aus derart verschiedenen Inhalten gemeinsame Leitlinien zu definieren.“

Deutschland brauche schnell eine lösungsorientierte Politik, „um den Wachstumsdruck in den Ballungsräumen abzufedern und vor allem den Mieterschutz und eine nachhaltige Verkehrspolitik in den Fokus zu nehmen“. Das gelte besonders auch für München. 

OB Reiter steht einem erneuten schwarz-roten Bündnis auf Bundesebene also aufgeschlossen gegenüber. Derweil diskutiert die SPD-Bundestagsfraktion angeblich über eine mögliche „Kenia-Koalition“, also ein Bündnis von Union, SPD und Grünen

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot
Zwei Wanderer mit ihrem Hund konnten am Samstagnachmittag am Walchensee gerettet werden. Die integrierte Leitstelle München alarmierte sofort die Bergretter vor Ort. Ein …
Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot
Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm

Kommentare