+
Auch TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann hat den Aufruf unterzeichnet.

Internationaler Tag der Muttersprache

Sprecht Bairisch! Münchner Professoren wollen den Dialekt retten

Retten führende Professoren der Technischen Universität (TU) die bayerische Sprache? Ein entsprechender Aufruf wurde bereits gestartet.

München - Führende Professoren der Technischen Universität (TU) München haben zu einem selbstbewussten Umgang mit dem bayerischen Dialekt aufgefordert. Sie unterzeichneten zum Internationalen Tag der Muttersprache an diesem Mittwoch (21. Februar) einen Aufruf des Dialektfördervereins „Bund Bairische Sprache“. Zu den Unterzeichnern gehört TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann, der sich seit langem für den Gebrauch des Dialekts auch im beruflichen Umgang einsetzt.

Das Überleben der bayerischen Sprache mit ihren lokalen Ausprägungen ist nach Ansicht von Sprachwissenschaftlern gefährdet. So gilt der Münchner Dialekt in der mittleren und jüngeren Generation mittlerweile als ausgestorben. 

tz-Serie: Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch

Auch in anderen Ballungsräumen und selbst in ländlichen Regionen drohe eine ähnliche Entwicklung, befürchtet der Vorsitzende des „Bundes Bairische Sprache“, Sepp Obermeier. Er führt dazu eine Aussage des Sprachwissenschaftlers Anthony Rowley auf: „Wenn eine Sprache stirbt, dann wird die Sprache nicht gemeuchelt, sondern die Sprecher verzichten auf die Sprache.“

Dialekt steht „moderner und weltoffener Lebenskonzeption nicht entgegen“

Nach Überzeugung Obermeiers wird Mehrsprachigkeit im 21. Jahrhundert zum Normalfall werden. Die Verwendung des Dialekts stehe dabei „einer modernen und weltoffenen Lebenskonzeption nicht entgegen“, heißt es in dem Aufruf und habe mit rückwärtsgewandter Bayerntümelei nichts zu tun. Während der Dialekt für die Verwurzelung in der heimatlichen Kultur und Geschichte stehe, garantiere südhochdeutsche Standardsprache mündliche und schriftliche Verständigung im gesamten deutschen Sprachraum. Englisch und andere Fremdsprachen ermöglichten zudem die Kommunikation im internationalen Maßstab.

Den Aufruf zum selbstbewussten Umgang mit der bayerischen Sprache haben neben Herrmann sieben weitere TU-Professoren unterzeichnet. Die TU München ist mit mehr als 40 000 Studierenden die zweitgrößte Technische Hochschule Deutschlands. Seit 2006 darf sie sich „Exzellenz-Universität“ nennen.

Gastbeitrag zum Tag der Muttersprache

Mit Ihrem Coffee to go sind Sie noch schnell in die Bahn gejumpt. „Das ist Raubbau an unserer Sprache.“ Ein Gastbeitrag von Autor Andreas Hock zum Tag der Muttersprache am 21. Februar - und gleichzeitig eine Hommage an vergessene deutsche Wörter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz auf der Stammstrecke: Erhebliche Verzögerungen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Polizeieinsatz auf der Stammstrecke: Erhebliche Verzögerungen
Reichtum auf der Bahnhofstoilette: Putzmann soll mit irrer Masche Erfolg gehabt haben
Er soll mehr als 425.000 Euro aus einer Toilettenanlage gestohlen haben - seit Mittwoch steht ein Putzmann deshalb vor Gericht.
Reichtum auf der Bahnhofstoilette: Putzmann soll mit irrer Masche Erfolg gehabt haben
SPD will die Mieter in ganz München schützen
Schutz vor Luxussanierung und Verdrängung: Durch eine Ausweitung der sogenannten Erhaltungssatzungen will die SPD Mieter in München künftig stärker schützen.
SPD will die Mieter in ganz München schützen
Zwei Wochen auf freiem Fuß: Alter Bekannter der Polizei schlägt schon wieder zu
Die Münchner Polizei kennt ihre Pappenheimer. Das hat einen 49-Jährigen nicht davon abgehalten, nur zwei Woche nach seiner letzten Haftentlassung erneut zuzuschlagen.
Zwei Wochen auf freiem Fuß: Alter Bekannter der Polizei schlägt schon wieder zu

Kommentare