+
Luftmessstation in München

Bis 2050

Die Stadt München setzt sich neue Klimaschutzziele

  • schließen

Bis 2050 soll der Ausstoß von Treibhausgasen drastisch reduziert werden – das Umweltreferat plant Maßnahmenpaket.

München - Es ist ein kompliziertes Wort: Klimaneutralität. Hinter dem Begriff verbirgt sich das Ziel, dass möglichst wenig Treibhausgase in die Luft geblasen werden – um unsere Umwelt zu schützen. Von „klimaneutral“ spricht man, wenn pro Einwohner und Jahr 0,3 Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen werden. Dieses Ziel will die Stadt bis 2050 erreichen und folgt damit den Empfehlungen des Bundes und der Weltgemeinschaft. Die Vollversammlung fasste am Mittwoch diesen Beschluss.

Die städtische Umweltreferentin Stephanie Jacobs sprach von einer bahnbrechenden und weitreichenden Entscheidung. „Klimaschutz geht uns alle an“, sagte sie. Die Stadt will nun ein konkretes Maßnahmenpaket entwickeln und damit dann an die Öffentlichkeit gehen. Außer dem Ausbau der regenerativen Energien kommt beim Erreichen der Klimaschutzziele zum Beispiel auch dem Neubau und der Sanierung von Wohngebäuden eine wesentliche Rolle zu. Stichwort Energieeffizienz.

Die Grünen im Stadtrat hätten sich einen noch ambitionierteren Plan gewünscht. Sie schlugen als Zeitziel für die weitgehende Klimaneutralität das Jahr 2035 vor, was aber keine Mehrheit fand. ÖDP-Stadträtin Sonja Haider sagte: „Das Thema darf nicht aufgeschoben werden. Sonst werden die Wetterextreme noch schlimmer.“ Hier brauche man auch einen großen Wandel im Denken unserer Gesellschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz in Haar: Probleme bei der S4 und der S8
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Polizeieinsatz in Haar: Probleme bei der S4 und der S8
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Erste Watschn für den neuen Landesvater? Django Asül derbleckt den Söder
Beim Maibock-Anstich am Mittwoch wird Markus Söder zum ersten Mal im neuen Amt derbleckt. Der Kabarettist im Interview über seine Aufgabe.
Erste Watschn für den neuen Landesvater? Django Asül derbleckt den Söder
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 
Die Pöbeleien und Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte in München kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 

Kommentare