+
Großeinsatz der Feuerwehr nach einem Wasserschaden im Stammstrecken-Tunnel. 

“Abschnitt rund um die Uhr bewacht“

Wassereinbruch auf der Stammstrecke: Pumpen müssen weiterlaufen - Bahn plant Änderung

Alle Autoren
    schließen
  • Klaus-Maria Mehr
    Klaus-Maria Mehr
  • Florian Naumann
    Florian Naumann
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger
  • Philipp David Pries
    Philipp David Pries

Massive Störung beinahe den kompletten Dienstag über: Ein Wassereinbruch legte die Stammstrecke und damit die S-Bahn lahm. Unser News-Ticker.

  • Hier lesen Sie immer top-aktuell alle Störungen und News zur S-Bahn München - gespickt mit Hintergrundberichten unserer Redaktion zur S-Bahn und dem gesamten ÖPNV Münchens.
  • Alles zur S-Bahn München in einem News-Ticker.
  • Weiter unten finden Sie wichtige Facebook-S-Bahn-Gruppen zu Ihrer S-Bahn-Linie. Werden Sie Mitglied und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
  • Sie stecken in einer Störung, die wir nicht vermeldet haben? Schreiben Sie uns an info@merkur.de.
  • Sie fliegen auch viel? Dann verpassen Sie nicht unser Flughafen-Ressort auf Merkur.de* mit allen Top-News und Hintergrundberichten zum Flughafen München.

+++ Aktualisieren +++ 

Update vom 9. August: Immer informiert über die aktuellen Störungen und Verspätungen bei der Deutschen Bahn bleiben Sie auch weiterhin durch unseren neuen Münchner S-Bahn-Ticker

Update von 8. August um 17.30 Uhr: Der liegengebliebene Lastwagen wurde geborgen und der Zugverkehr zwischen Johanneskirchen und München-Leuchtenbergring kann wieder aufgenommen werden. Es ist vereinzelt noch mit geringen Folgeverzögerungen zu rechnen.

Update vom 8. August um 16.30 Uhr: Aufgrund eines liegengebliebenen Lastwagens auf einem Bahnübergang ist derzeit kein S-Bahn Verkehr zwischen Johanneskirchen und München-Leuchtenbergring möglich. Die S-Bahnen aus Richtung Herrsching verkehren bis München-Leuchtenbergring und enden dort vorzeitig. Die S-Bahnen aus Richtung München-Flughafen verkehren bis Johanneskirchen und enden vorzeitig. Ein Schienenersatzverkehr mit Taxis zwischen München Ost und Johanneskirchen ist für Sie eingerichtet. Genaue Informationen zur Dauer der Störung liegen aktuell nicht vor. 

Fahrgäste in Richtung München-Flughafen nutzen alternativ bitte die S-Bahnen der Linie S 1.

Wassereinbruch auf der Stammstrecke: Pumpen müssen weiterlaufen - Bahn plant eine Änderung

Update vom 8. August, 15.40 Uhr: Nach dem Chaos-Dienstag wegen der Überflutung der Stammstrecke gibt es nun neue Infos, was die Bahn künftig ändern will. Anders als bisher sollen die Fahrgäste eine konkrete Prognose erhalten, wie lange sie noch mit einer Störung umgehen müssen. Dies erfahren die Kunden etwa über die digitalen Anzeigen am Bahnsteig. Die Prognose basiert auf Erfahrungswerten, wie uns die Bahn erläutert hat. Also etwa: Wie lange dauert es, bis eine Weichenstörung behoben ist. Natürlich kann es dann in der Praxis immer noch länger dauern oder auch schneller gehen - aber es könnte deutlich mehr Planungssicherheit schaffen als die reine Information, dass es auf unabsehbare Zeit ein Problem gibt. Starten will die Bahn in eine Testphase im Herbst, vorläufig betrifft sie nur die Stammstrecke.      

Update vom 8. August, 10.55 Uhr: Die Pumpen laufen und laufen. Noch immer ist nicht klar, woher das Wasser kommt, was weiter in den Stammstrecken-Tunnel zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof läuft. Das haben wir soeben von der Bahn erfahren. Immerhin: Laut SZ will die Bahn künftig bei Störungen Prognosen bekannt geben, wie lange diese vermutlich noch anhalten wird. Denn an der Informationspolitik der Bahn hatte es erhebliche Kritik gegeben. Unzählige Fahrgäste mussten am Dienstag auf unabsehbare Zeit auf andere Verkehrsmittel ausweichen.  

Der Wasserschaden hatte zu einer knapp eintägigen Sperrung der Stammstrecke geführt. Nur dank Pumpen ist diese inzwischen wieder für die S-Bahnen in München befahrbar - laut Bahn besteht für Fahrgäste keine Gefahr. Doch ein Gutachter sucht immer noch nach der Ursache. 

Update vom 8. August, 6.56 Uhr: Aus betrieblichen Gründen entfallen heute Vormittag folgende S-Bahnen des 10-Minuten-Takts auf der Linie S 2: S 2 München Ost Abfahrt 06:11 Uhr – Dachau Bahnhof Ankunft 06:41 Uhr und die S 2 Dachau Bahnhof Abfahrt 07:19 Uhr – München Ost Ankunft 07:50 Uhr. 

Auch auf der Linie S8 gibt es Ausfälle am frühen Morgen: S 8 München Ost Abfahrt 05:17 Uhr – München-Pasing Ankunft 05:35 Uhr,  S 8 München Ost Abfahrt 06:07 Uhr – München-Pasing Ankunft 06:25 Uhr, S 8 München Ost Abfahrt 07:27 Uhr – Weßling Ankunft 08:10 Uhr, S 8 Germering-Unterpfaffenhofen Abfahrt 06:21 Uhr – München Ost Ankunft 06:54 Uhr, S 8 Weßling Abfahrt 07:10 Uhr – München Ost Ankunft 07:54 Uhr, S 8 Weßling Abfahrt 08:30 Uhr – München Ost Ankunft 09:14 Uhr.

Und auch auf der Linie S3 gibt es einzelne Ausfälle: S 3 München Ost Abfahrt 07:04 Uhr - Deisenhofen Ankunft 07:21 Uhr, S 3 Maisach Abfahrt 07:22 Uhr - Deisenhofen Ankunft 08:21 Uhr, S 3 Maisach Abfahrt 08:42 Uhr - München Ost Ankunft 09:21 Uhr, S 3 Deisenhofen Abfahrt 06:20 Uhr - Maisach Ankunft 07:17 Uhr, S 3 Deisenhofen Abfahrt 07:40 Uhr - Maisach Ankunft 08:37 Uhr, S 3 Deisenhofen Abfahrt 08:40 Uhr - München Ost Ankunft 08:57 Uhr.

Update 7. August 20.10 Uhr: Seit Mittwochmorgen verkehren auf der Stammstrecke wieder S-Bahnen. Doch ein Bericht sorgt nun für neue Fragezeichen: Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, dringt im Tunnel noch immer Wasser vom Boden zwischen die Gleise. Eine Bahnsprecherin bezeichnete das Problem auf Anfrage als „leichten Wassereinbruch“. 

Zugleich räumte sie aber ein, nur dank einer extra installierten Pumpe schaffe man es, die Strecke befahrbar und Betrieb stabil zu halten. Sie bemühte sich, Sicherheitsbedenken zu entkräften: Der betroffene Abschnitt im Stammstrecken-Tunnel werde rund um die Uhr von Bahnmitarbeitern überwacht, sagte die Sprecherin der SZ.

Stammstrecke unter Wasser: Ursache immer noch rätselhaft - jetzt forscht ein Gutachter

Update 7. August 16.05 Uhr: Die Forschung nach der Ursache läuft aktuell weiter, ein Ende ist nicht absehbar. Damit ist weiterhin ungeklärt, wie es zu dem massiven Wassereinbruch im Stammstrecken-Tunnel am Dienstagmorgen gekommen ist. „Wir betreiben die Ursachenforschung jetzt natürlich penibel, und das dauert einfach seine Zeit“, sagte uns eine Bahn-Sprecherin. Immerhin: Die Fahrgäste können die S-Bahnen inzwischen wieder reibungslos nutzen. 

Update 7. August 12.05 Uhr: Der gestrige Einsatz im überfluteten Stammstrecken-Tunnel war ein äußerst seltenes Ereignis. Für das Technische Hilfswerk (THW) hat es in der Vergangenheit noch keinen vergleichbaren Einsatz in Münchner Bahntunneln gegeben, wie uns das THW auf Anfrage berichtet. Zum Einsatz beim THW kam eine extrem starke Pumpe, die 5000 Liter in der Minute abpumpen kann. Das entspricht 33 gefüllten Badewannen. Wegen der riesigen Wassermengen dauerte es dennoch bis zehn Uhr abends, bis das Wasser vollständig aus dem Stammstrecken-Tunnel zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof abgepumpt war. Zuvor hatte bereits die Feuerwehr zahllose Stunden Wasser abgepumpt. 

Update 7. August 11.20 Uhr: Auch 24 Stunden nach Beginn der Überflutung der Stammstrecke ist die Ursache weiter mysteriös. Ausschließen will die Bahn nur, dass es sich um eingetretenes Grundwasser gehandelt hat. „Die Menge an Wasser, die gestern in den Gleisbereich eintrat, muss eine andere Ursache haben“, sagt dazu die Deutsche Bahn. Mittlerweile ist ein Gutachter eingeschaltet, um das rätselhafte Geschehen zu analysieren. 

Die S-Bahnen fahren unterdessen am Mittwoch wieder weitgehend reibungslos. Allerdings entfallen bei S3 und S8 immer noch die 10-Minuten-Takt-Bahnen. Im Bereich zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof ist ein Pumpensystem eingebaut. Dieses springt an, sobald der Grundwasserpegel ansteigt. Dieses System hat laut Bahn funktioniert. Deswegen ist für die Verantwortlichen klar, dass der massive Wassereinbruch andere Ursachen haben muss.  

Stammstrecke unter Wasser: Entwarnung erst am Mittwochmorgen - wichtigste Frage bleibt offen

Update 7. August 10.10 Uhr: Auch am Tag nach der extrem langen Stammstrecken-Sperrung ist der Ärger bei den Betroffenen immer noch groß. Bis in den Abend gab es an vielen Stellen Chaos, weil Fahrgäste auf überfüllten Bahnsteigen warten mussten oder sich andere Wege suchen mussten, um zum Ziel zu kommen. Stellvertretend bezeichnete der Fahrgastverband Pro Bahn die Kommunikation der Deutschen Bahn sogar als „absolut mangelhaft“. Maximale Transparenz, die notwendig gewesen sei, sei nicht gegeben gewesen. Über de Ursache der Überflutung des Stammstrecken-Tunnels ist bislang ebenfalls noch nichts bekannt.     

Update 7. August, 6 Uhr: Zum Betriebsbeginn am Mittwochmorgen gibt die Bahn nach eingehender Überprüfung der Gleisanlagen Entwarnung: Die Züge auf der Stammstrecke verkehren wieder, die Sperrung wurde aufgehoben. Der Grund für den Wasserschaden ist noch nicht ermittelt.

Es ist weiterhin mit Folgeverzögerungen zu rechnen. Zudem kann es auf den Außenstrecken noch kurzfristig zu Zugausfällen kommen.

Stammstreckensperrung: Das waren unsere Meldungen vom Dienstag 6.8.

Update 22.50 Uhr: Weiterhin herrscht Rätselraten um die Dauer der Stammstrecken-Sperrung. Klar ist aktuell nur: Bis Betriebsschluss in der Nacht auf Mittwoch werden keine S-Bahnen auf der Stammstrecke fahren. Das bestätigte eine Sprecherin der Deutschen Bahn Merkur.de*. 

Ob die Züge Mittwochfrüh mit Betriebsbeginn wieder fahren können oder ob es noch weitere Verzögerungen gibt, war gegen 23 Uhr noch unklar. Eine Entscheidung werde in der Nacht gefällt und dann gegen 4 Uhr früh mitgeteilt, hieß es vonseiten der Deutschen Bahn.

Auf Twitter wurde am Abend spekuliert, der Wassereinbruch könne Folge eines geplatzten Rohres an einer Grundwasser-Pumpe sein. Eine Bestätigung hierfür gab es zunächst jedoch nicht.

Stammstrecke München: Ende für S-Bahn-Chaos nicht absehbar - Feuerwehr verrät Details

Update 18.45 Uhr: Ein wenig Bewegung in Sachen Wassereinbruch im Stammstrecken-Tunnel - Entwarnung gibt es allerdings weiterhin nicht: Die Feuerwehr München hat mittlerweile nach rund sechs Stunden ihren Pump-Einsatz beendet, wie ein Sprecher Merkur.de auf Anfrage bestätigte.

Das bedeutet allerdings nicht, dass der Kampf gegen das Wasser auf den S-Bahn-Gleisen beendet ist. Das THW habe nunmehr komplett übernommen, hieß es. Der Grund: Die Kräfte des Technischen Hilfswerks verfügen über leistungsstärkere Pumpen.

Details verriet die Feuerwehr München zum anfänglichen Ausmaß des Schadens. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte am Vormittag seien die Gleise bereits auf einer Länge von 150 Meter rund 50 Zentimeter tief unter Wasser gestanden. Trotz Verwendung von Hochleistungspumpen sei der Wasserstand nur langsam gesunken. Nun soll es das THW richten.

Update 16.50 Uhr: Auch im abendlichen Berufsverkehr wird zwischen Pasing und München-Ost keinerlei S-Bahn fahren. Es tritt demnach weiterhin Wasser im Stammstrecken-Tunnel nahe des Hauptbahnhofs aus, so dass der seit 10.30 Uhr laufende Feuerwehreinsatz andauert. Wann die S-Bahnen wieder fahren, ist nicht absehbar, da selbst nach vollständigem Abpumpen des Wassers zunächst Elektrik und andere Funktionen überprüft werden. Pendler müssen auf unabsehbare Zeit auf U-Bahnen, Trams und Züge zurückgreifen.    

Update 16.20 Uhr: Auch knapp sechs Stunden nach Beginn der Vollsperrung des Stammstrecken-Tunnels ist ein Ende nicht absehbar. Eine Prognose ist laut Bahn immer noch nicht möglich. Zwischen Pasing und München-Ost fahren wegen des massiven Wassereinbruchs weiterhin keine S-Bahnen. 

Hier die aktuellen Infos der S-Bahn München, wie die S-Bahnen außerhalb der Stammstrecke vorerst fahren. 

  • Die Linie S 1 in bzw. aus Richtung Freising/Flughafen beginnt bzw. endet in Moosach. Fahrgäste der Linie S 1 können alternativ auf die U-Bahnlinien U 2 Feldmoching oder U 3 Moosach ausweichen.
  • Die Linie S 2 in bzw. aus Richtung Petershausen/Altomünster beginnt bzw. endet in Laim. Die Linie S 2 in bzw. aus Richtung Erding beginnt bzw. endet am Ostbahnhof.
  • Die Linie S 3 in bzw. aus Richtung Mammendorf beginnt bzw. endet in München-Pasing. Die Linie S 3 in bzw. aus Richtung Holzkirchen beginnt bzw. endet am Ostbahnhof. Alternativ können Sie auch auf die U-Bahnlinien U 2 bis Giesing und U 5 bis München Ostbahnhof ausweichen.
  • Die Linie S 4 Geltendorf beginnt/endet am Münchner Hbf, Gleis 27-36. Der Halt Hackerbrücke entfällt.
  • Die Linie S 6 in bzw. aus Richtung Ebersberg beginnt bzw. endet am Isartor. Die Linie S 6 in bzw. aus Richtung Tutzing beginnt bzw. endet an der Hackerbrücke.
  • Die Linie S 7 in bzw. aus Richtung Wolfratshausen beginnt bzw. endet am Münchner Hbf, Gleis 27-36. Die Linie S 7 in bzw. aus Richtung Kreuzstraße beginnt bzw. endet in Giesing. Alternativ können Sie auf die U-Bahnlinien U 2 bis Giesing, U 5 Neuperlach Süd oder auf die S-Bahnlinie S 3 ab München Ostbahnhof ausweichen.
  • Die Linie S 8 Herrsching – Flughafen wird zwischen München-Pasing und Ostbahnhof umgeleitet und die Stammstrecke nicht angefahren. Der Halt Leuchtenbergring entfällt.
  • Die Linie S 20 München-Pasing – Höllriegelskreuth entfällt.
  • Die S-Bahnen des 10-Minuten-Takts entfallen auf allen Linien.
  • Bitte nutzen Sie auch zwischen München-Pasing/Ostbahnhof und München Hbf die Züge des Regionalverkehrs.
Großeinsatz der Feuerwehr nach einem Wasserschaden im Stammstrecken-Tunnel. 

Update 15.20 Uhr: Ein Ende des Feuerwehreinsatzes im Stammstreckentunnel ist weiter nicht absehbar. Das haben wir soeben von der Feuerwehr auf Anfrage erfahren. Damit ist noch völlig unklar, wann seit der Sperrung am Dienstagmorgen überhaupt wieder S-Bahnen auf der Stammstrecke zwischen Pasing und München-Ost fahren. Derzeit arbeiten mehrere Pumpen auf Hochtouren, um das eingetretene Wasser aus dem Tunnel zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof zu bekommen. 

Die Feuerwehr ist mit bis zu 30 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen vor Ort. Wie lange die Pump-Aktion noch geht, darauf wollen sich aktuell weder Bahn noch Feuerwehr festlegen. Denn selbst wenn das Wasser abgepumpt ist, kann der Bahn-Verkehr nicht sofort wieder starten. Deswegen werden die Verspätungen und Störungen, die es schon seit Dienstagfrüh gibt, noch längere Zeit bestehen bleiben.  

Update 14.34 Uhr: Der Feuerwehreinsatz nach dem Wassereinbruch im S-Bahn-Tunnel zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof kommen voran. Dennoch bleibt die Stammstrecke zwischen München-Ost und Pasing weiterhin für S-Bahnen komplett gesperrt. Der Bahn ist eine Prognose noch nicht möglich, teilte sie uns auf Anfrage mit. 

Update 14.05 Uhr: Der Feuerwehreinsatz im Stammstrecken-Tunnel zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof kommt voran. Das haben wir aktuell von den Verantwortlichen auf Anfrage erfahren. Nach dem Wasserschaden seit Dienstagmorgen ist inzwischen ein Großteil des eingetretenen Wassers von der Feuerwehr abgepumpt. Doch wann die Stammstrecke - und damit der S-Bahn-Verkehr im Zentrum - wieder freigegeben werden kann, ist noch unklar. Derzeit fahren die S-Bahnen S1 bis S8 generell nicht zwischen München-Ost und Pasing, also auf der gesamten Stammstrecke. Im S-Bahn-Netz kommt es allgemein zu zahlreichen Störungen und Verspätungen. 

Update 12.55 Uhr: Aktuell versucht die Feuerwehr, das eingetretene Wasser im S-Bahn-Tunnel auf der Stammstrecke abzupumpen. Das haben uns die Verantwortlichen gerade auf Anfrage mitgeteilt. Wie viel Wasser tatsächlich im Tunnel zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof steht, ist aktuell noch nicht bekannt. Ebenso wie eine Prognose, wie lange die aktuelle Sperrung und damit die massiven Störungen zwischen Hackerbrücke und Isartor noch anhalten werden. Nach einer mehrtägigen Sperrung sieht es aber nach derzeitigem Stand eher nicht aus. 

Wasserschaden führt zur Sperrung der Stammstrecke: Seit Dienstagmorgen geht bei der S-Bahn gar nichts mehr. 

Update 12.25 Uhr: Wegen des Wasserschadens im Tunnel der Stammstrecke zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof kommt es aktuell zu massiven Störungen im S-Bahn-Verkehr. Unklar ist, wie lange diese noch anhalten. Eine Prognose sei aktuell unmöglich. Die 

Massive Störung bei S-Bahn München: Das ist der Grund

Update 12.10 Uhr: Wasser auf den Gleisen ist der Grund dafür, dass derzeit auf der Stammstrecke bei den S-Bahnen gar nichts mehr geht. Das berichtet aktuell die Deutsche Bahn. Demnach gab es einen nicht näher definierten Wassereintritt zwischen Hackerbrücke und Hauptbahnhof. 

S-Bahnen enden derzeit vorzeitig, beispielsweise in Pasing oder am Ostbahnhof. Andere Linien starten oder enden oberirdisch am Hauptbahnhof. Die S-Bahn empfiehlt, im Innenstadtbereich auch auf andere Verkehrsmittel wie U-Bahn oder Tram auszuweichen. Die Ursache für den Wassereintritt wird derzeit ermittelt. Eine Prognose zur Störungsdauer ist aktuell noch nicht möglich.

Update 11.23 Uhr: Wegen einer massiven Störung ist der S-Bahn-Verkehr im Zentrum vorübergehend ausgefallen. Zwischen den Stationen Hackerbrücke und Isartor auf der Stammstrecke fahren aktuell keine Züge, wie die Bahn mitteilt. Davon betroffen sind auch die Knotenpunkte Hauptbahnhof, Karlsplatz (Stachus) und Marienplatz. Zu Ursache und Dauer der Störung konnte die Deutsche Bahn zunächst keine Angaben machen. 

DB Fahrscheine werden für die Dauer der Störung auch in den Verkehrsmitteln der MVG (U-Bahn, Bus, Tram) anerkannt.

S-Bahn München: Störungen vom 5.8.2019

22.22 Uhr: Der Feuerwehreinsatz wurde beendet und die S-Bahnen auf der Stammstrecke halten in Richtung München Ost wieder regulär in München Hbf (tief).

22.11 Uhr: Aufgrund eines erneuten Feuerwehreinsatzes verkehren auch die S-Bahnen in Richtung München Ost ohne Halt am Hauptbahnhof.

19.52 Uhr: Der Feuerwehreinsatz ist beendet, die S-Bahnen halten wieder am Hauptbahnhof.

Update vom 5. August, 19.28 Uhr: Aufgrund eines Feuerwehreinsatzes verkehren derzeit auch die S-Bahnen in Richtung München Ost ohne Halt am Hauptbahnhof.

Update vom 5. August 2019, 7.19 Uhr:  Aus betrieblichen Gründen entfallen heute Vormittag folgende S-Bahnen des 10-Minuten-Takts auf der Linie S 8 Germering-Unterpfaffenhofen/Weßling:

S 8 München Ost Abfahrt 05:17 Uhr – München-Pasing Ankunft 05:35 Uhr S 8 München Ost Abfahrt 07:27 Uhr – Weßling Ankunft 08:10 Uhr

S 8 Germering-Unterpfaffenhofen Abfahrt 06:21 Uhr – München Ost Ankunft 06:54 S 8 Weßling Abfahrt 08:30 Uhr – München Ost Ankunft 09:14 Uhr

Aufgrund einer technischen Störung an einer S-Bahn bei Weßling kommt es auf der Linie S 8 zu Beeinträchtigungen. Bitte rechnen Sie mit Verzögerungen von bis zu 10 Minuten. Auch kann es kurzfristig zu vorzeitigen Zugwenden und Teilausfällen kommen. 

Aus betrieblichen Gründen entfallen heute Vormittag folgende S-Bahnen des 10-Minuten-Takts auf der Linie S 2 Dachau:

S 2 München Ost Abfahrt 06:11 Uhr – Dachau Bahnhof Ankunft 06:41 Uhr

S 2 Dachau Bahnhof Abfahrt 07:19 Uhr – München Ost Ankunft 07:50 Uhr

Bitte beachten Sie, dass es heute Vormittag auf der Linie S 2 zu weiteren Ausfällen der S-Bahnen des 10-Minuten-Takts kommen kann.

Aus betrieblichen Gründen entfallen heute Vormittag folgende S-Bahnen des 10-Minuten-Takts auf der Linie S 3 Maisach:

S 3 Maisach Abfahrt 06:22 Uhr – Deisenhofen Ankunft 07:21 Uhr S 3 Maisach Abfahrt 06:42 Uhr – Deisenhofen Ankunft 07:41 Uhr S 3 Maisach Abfahrt 08:42 Uhr - München Ost Ankunft 09:21 Uhr S 3 Maisach Abfahrt 09:02 Uhr - München Ost Ankunft 09:41 Uhr

S 3 Deisenhofen Abfahrt 07:40 Uhr - Maisach Ankunft 08:37 Uhr S 3 Deisenhofen Abfahrt 08:00 Uhr - Maisach Ankunft 08:57 Uhr

Bitte beachten Sie, dass es heute Vormittag auf der Linie S 3 zu weiteren Ausfällen der S-Bahnen des 10-Minuten-Takts kommen kann.

S-Bahn München: Zweite Stammstrecke im Bau

Immer wieder raufen sich Pendler in und um München die Haare, wenn ihre S-Bahn verspätet oder gar nicht kommt, die Stammstrecke mal wieder gesperrt ist oder die Züge hoffnungslos überfüllt sind. Tagtäglich werden auf der Stammstrecke beinahe eine Million Menschen transportiert. Kommt es auf ihr zu einer Störung, ist nicht selten das gesamte Netz betroffen.

Der Bau einer zweiten Stammstrecke soll Entlastung bringen. Spatenstich war bereits im April 2017. Derzeit sorgt vor allem eine Großbaustelle am Marienhof für Furore. Mit der Fertigstellung der zweiten Stammstrecke wird nach dem jetzigen Stand im Jahr 2026 gerechnet. Allerdings ist das Milliarden-Projekt nicht unumstritten. Immer wieder formieren sich Gegner, die den Bau in der geplanten Form doch noch stoppen möchten. Sogar eine Strafanzeige wurde bereits gestellt.

MVV-Reform soll 2019 in Kraft treten

Die breite Mehrheit der Fahrgäste soll im öffentlichen Nahverkehr im Großraum München künftig günstiger unterwegs sein - und das komplexe Tarifsystem wird einfacher. Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) beschloss im November eine entsprechende Tarifreform. Nun müssen der Münchner Stadtrat und die Kreistage der zum Verbund gehörenden acht Landkreise zustimmen, damit die Neuerung zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 in Kraft treten kann. Die Reform kostet rund 70 Millionen Euro. Hier können Sie nachlesen, was die MVV-Reform für München und die Landkreise bedeutet.

Die S-Bahn in München fällt aus - wir helfen Ihnen sofort auf Facebook 

Unsere Redaktion hat für jede S-Bahn-Linie eine eigene Facebook-Gruppe gegründet, in der sich Fahrgäste selbst organisieren können: Hier können zum Beispiel Fahrgemeinschaften gebildet oder ein Taxi organisiert werden, wenn eine S-Bahn ausfällt. Bitten Sie andere Betroffene um Hilfe - oder bieten Sie einen Platz in Ihrem Auto an. Zusammen mit anderen Pendlern sind Sie im S-Bahn-Chaos weniger allein

Hier gelangen Sie zu allen Facebook-Gruppen:

Unseren bisherigen News-Ticker zur S-Bahn München finden Siehier.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
In München hat Paulaner-Chef Andreas Steinfatt bei einer Veranstaltung für einen Eklat gesorgt. Nun hat der erste Wirt Konsequenzen gezogen.
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Ein Tag für die Geschichtsbücher: Am Freitag sind auf der ganzen Welt Millionen von Menschen auf die Straße gegangen. Alleine auf dem Münchner Königsplatz versammelten …
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Münchner Astronautin will als erste Deutsche ins Weltall: „Zum Mars fliegen wäre das Ultimative“
Immerhin 63 Frauen waren bisher im Weltraum – aber noch keine aus Deutschland. Das Projekt „Die Astronautin“ will das ändern. Die Münchnerin Suzanna Randall ist eine von …
Münchner Astronautin will als erste Deutsche ins Weltall: „Zum Mars fliegen wäre das Ultimative“
Nach Lux-Rücktritt: Gülseren Demirel Favoritin auf Chefposten bei Münchner Grünen
Kommunalwahl 20202: Nach dem Rücktritt von Gudrun Lux ist Gülseren Demirel Favoritin auf den Posten der Münchner Grünen-Chefin.
Nach Lux-Rücktritt: Gülseren Demirel Favoritin auf Chefposten bei Münchner Grünen

Kommentare