+
Ulrich Lobinger

Kommentar Straßensperrungen für Radfahrer

Beim Münchner Verkehr hapert‘s gewaltig

  • schließen

München - Am Sonntag war der Mittlere Ring für Radler gesperrt. Eine gelungene Werbeaktion fürs Radfahren oder eine Schikane von Autofahrern? Die Bewertung ist müßig. Wichtiger wäre es, allgemein über den Verkehr in München zu reden.

München hat am Sonntag den Mittleren Ring einige Stunden für Radfahrer gesperrt. 15 000 Menschen strampelten auf Deutschlands Staumeile Nummer eins,während Autofahrer sich über Nebenstraßen zu ihrem Ziel quälten. Ob man dies als gelungene Werbeaktion fürs Radfahren wertet (muss man dafür überhaupt werben im Jahr 2016?) oder als Schikane von Autofahrern, ist müßig. Wichtiger wäre es, allgemein über den Verkehr in München zu reden. Hier hapert es gewaltig.

Stau auf Münchens Straßen gehört seit Jahren zum Normalzustand. Wer öffentlich unterwegs ist, muss sich täglich in überfüllte U-Bahnen oder S-Bahnen zwängen. Wenig besser ist die Situation auf den wenigen Radwegen, die häufig auf einer stark befahrenen Straße enden. Um den Verkehrsinfarkt abzuwenden, muss die Stadt endlich ihren Investitionsstau auflösen. Neue U-Bahn-Linien sind nötig, ebenso eine weitere Untertunnelung des Mittleren Rings. Das alles dauert lange und kostet viel Geld, ist aber alternativlos. München zehrt bereits viel zu lange von seiner Substanz. Die Auto-Lobby gegen die Radl-Lobby auszuspielen, bringt niemanden weiter. München muss in alle Verkehrsformen investieren – und dies so schnell wie möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist
München hat wunderbare Sonnentage hinter sich. Doch mit ihnen kommt auch immer die unsichtbare Gefahr: UV-Strahlung. Experten warnen vor Sonnenbrand und Hautkrebs - und …
Wetter-Experte: Daran erkennen Sie, ob die UV-Strahlung hoch ist
Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Am Montagabend lief im Englischen Garten ein Großeinsatz der Polizei: Ein Mädchen war in den Eisbach gesprungen oder gefallen und verschwunden. Zwei Stunden später wurde …
Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Sie fischten 18 Pfandflaschen aus einem Altglascontainer. Nun standen ein Rentner und seine Frau vor Gericht - und mussten wegen 1,44 Euro durch zwei Instanzen.
Münchner Paar vor Gericht – wegen 1,44 Euro Pfand
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?

Kommentare