+
Ulrich Lobinger

Kommentar Straßensperrungen für Radfahrer

Beim Münchner Verkehr hapert‘s gewaltig

  • schließen

München - Am Sonntag war der Mittlere Ring für Radler gesperrt. Eine gelungene Werbeaktion fürs Radfahren oder eine Schikane von Autofahrern? Die Bewertung ist müßig. Wichtiger wäre es, allgemein über den Verkehr in München zu reden.

München hat am Sonntag den Mittleren Ring einige Stunden für Radfahrer gesperrt. 15 000 Menschen strampelten auf Deutschlands Staumeile Nummer eins,während Autofahrer sich über Nebenstraßen zu ihrem Ziel quälten. Ob man dies als gelungene Werbeaktion fürs Radfahren wertet (muss man dafür überhaupt werben im Jahr 2016?) oder als Schikane von Autofahrern, ist müßig. Wichtiger wäre es, allgemein über den Verkehr in München zu reden. Hier hapert es gewaltig.

Stau auf Münchens Straßen gehört seit Jahren zum Normalzustand. Wer öffentlich unterwegs ist, muss sich täglich in überfüllte U-Bahnen oder S-Bahnen zwängen. Wenig besser ist die Situation auf den wenigen Radwegen, die häufig auf einer stark befahrenen Straße enden. Um den Verkehrsinfarkt abzuwenden, muss die Stadt endlich ihren Investitionsstau auflösen. Neue U-Bahn-Linien sind nötig, ebenso eine weitere Untertunnelung des Mittleren Rings. Das alles dauert lange und kostet viel Geld, ist aber alternativlos. München zehrt bereits viel zu lange von seiner Substanz. Die Auto-Lobby gegen die Radl-Lobby auszuspielen, bringt niemanden weiter. München muss in alle Verkehrsformen investieren – und dies so schnell wie möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour
Eine Diebesbande hat ein Kleinkind als Tarnung für eine Klau-Tour genutzt. Die Räuber verstecken die gestohlenen Handys, Notebooks und Tablets in einem Kinderwagen.
Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour
Tanz unterm Regenbogen: Bunte Party beim Hans-Sachs-Fest
Kunterbunt ging es zu am Samstagmittag in der Hans-Sachs-Straße. Dort fand das „schwule Straßenfest“ 2017 statt. Mit dabei: Sängerinnen, Drag Queens und gut gelauntes …
Tanz unterm Regenbogen: Bunte Party beim Hans-Sachs-Fest
Im Münchner Norden: CSU will Siedlungspläne stoppen
Die CSU will die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme im Münchner Norden stoppen. Das Instrument sei in seiner Drastik ungeeignet. Gleichwohl müsse Bauentwicklung möglich …
Im Münchner Norden: CSU will Siedlungspläne stoppen
Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch

Kommentare