+
Abdol S. (rechts) soll bei Angriffen der Taliban beteiligt gewesen sein. Links ein Symbolbild. 

Der Afghane galt als gut integriert

„Taliban von Schnaitsee“ (21): Terror-Vergangenheit holt jungen Asylbewerber ein

  • schließen

Der 21-Jährige versuchte offenbar in Bayern ein neues Leben zu beginnen, doch seine Vergangenheit in seinem Heimatland Afghanistan bringt ihn nun ins Gefängnis. 

Schnaitsee/München - Der 21-jährige Abdol S. lebte vor seiner Festnahme in der Asylbewerberunterkunft in Schnaitsee (Landkreis Traunstein) und galt als gut integriert. Doch der junge Afghane hat eine dunkle Terror-Vergangenheit. Der Asylbewerber hatte sich selbst bei der Befragung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Deggendorf belastet. Er erhielt ein Schießtrainig bei den Taliban und wurde mit einer Kalaschnikow, einer Pistole und Handgranaten ausgestattet.

Der Anwalt hält das Urteil für falsch

Wie chiemgau24.de* berichtet, wurde Abdol S. nun durch das Oberlandesgericht in München zu einer Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 21-Jährige sich als Jugendlicher im Jahr 2013 der terroristischen Taliban-Vereinigung angeschlossen hat und an Angriffen gegen afghanische Regierungstruppen sowie US-amerikanische Soldaten teilgenommen habe.

Er wurde wegen versuchten Mordes verurteilt, was sein Anwalt Marc Jüdt gegenüber heimatzeitung.de scharf kritisiert: Das Gericht habe nicht mal „ansatzweise eine Zeit oder einen Ort“ für die versuchten Morde feststellen können. Aus Respekt vor der deutschen Rechtsordnung wolle sein Mandant das Urteil jedoch annehmen. 

Fallengelassen wurde zugunsten des Afghanen im Prozess aber der Mordvorwurf an einem US-Soldaten. Verteidiger Jüdt: „Sonst hätten ihm zehn Jahre Haft gedroht.“

Abdol S. versuchte Fuß zu fassen in Bayern

Abdol S. war über den Iran und die Türkei im Dezember 2015 in Bayern eingetroffen. Nach einer Zwischenstation in Fürstenfeldbruck kam er in die Asylbewerberunterkunft in Schnaitsee. Er spricht Deutsch und wollte hierzulande Elektriker werden. In einem Sportverein spielte er Volleyball. 

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare