+
Abdol S. (rechts) soll bei Angriffen der Taliban beteiligt gewesen sein. Links ein Symbolbild. 

Der Afghane galt als gut integriert

„Taliban von Schnaitsee“ (21): Terror-Vergangenheit holt jungen Asylbewerber ein

  • schließen

Der 21-Jährige versuchte offenbar in Bayern ein neues Leben zu beginnen, doch seine Vergangenheit in seinem Heimatland Afghanistan bringt ihn nun ins Gefängnis. 

Schnaitsee/München - Der 21-jährige Abdol S. lebte vor seiner Festnahme in der Asylbewerberunterkunft in Schnaitsee (Landkreis Traunstein) und galt als gut integriert. Doch der junge Afghane hat eine dunkle Terror-Vergangenheit. Der Asylbewerber hatte sich selbst bei der Befragung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Deggendorf belastet. Er erhielt ein Schießtrainig bei den Taliban und wurde mit einer Kalaschnikow, einer Pistole und Handgranaten ausgestattet.

Der Anwalt hält das Urteil für falsch

Wie chiemgau24.de* berichtet, wurde Abdol S. nun durch das Oberlandesgericht in München zu einer Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 21-Jährige sich als Jugendlicher im Jahr 2013 der terroristischen Taliban-Vereinigung angeschlossen hat und an Angriffen gegen afghanische Regierungstruppen sowie US-amerikanische Soldaten teilgenommen habe.

Er wurde wegen versuchten Mordes verurteilt, was sein Anwalt Marc Jüdt gegenüber heimatzeitung.de scharf kritisiert: Das Gericht habe nicht mal „ansatzweise eine Zeit oder einen Ort“ für die versuchten Morde feststellen können. Aus Respekt vor der deutschen Rechtsordnung wolle sein Mandant das Urteil jedoch annehmen. 

Fallengelassen wurde zugunsten des Afghanen im Prozess aber der Mordvorwurf an einem US-Soldaten. Verteidiger Jüdt: „Sonst hätten ihm zehn Jahre Haft gedroht.“

Abdol S. versuchte Fuß zu fassen in Bayern

Abdol S. war über den Iran und die Türkei im Dezember 2015 in Bayern eingetroffen. Nach einer Zwischenstation in Fürstenfeldbruck kam er in die Asylbewerberunterkunft in Schnaitsee. Er spricht Deutsch und wollte hierzulande Elektriker werden. In einem Sportverein spielte er Volleyball. 

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwabing: Geisterradler sollen legal werden
Radler sollen künftig auf der Hohenzollernstraße entgegen der Einbahn-Richtung fahren dürfen. Wenn es nach dem zuständigen Bezirksausschuss (BA) Schwabing-Freimann geht, …
Schwabing: Geisterradler sollen legal werden
Miet-Wahnsinn: Mutter und ihre drei Kinder stehen auf der Straße
Eine Alleinerziehende steht auf der Straße. Die Mutter von drei Kindern steht vielleicht bald ohne Dach über dem Kopf da - weil es der Noch-Ehemann so will. 
Miet-Wahnsinn: Mutter und ihre drei Kinder stehen auf der Straße
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Die Stadt will Mieter besser schützen und in bestimmten Arealen Rechte von Immobilieneigentümern begrenzen. Dazu ist eine Reform der Erhaltungssatzung vorgesehen. 
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
30 Jahre nach der schrecklichen Tat scheinen die Mörder der im Alter von 18 Jahren vergewaltigten und getöteten Inga Maria Hauser gefunden zu sein. 
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare