+

Unternehmen schweigen zu Gerüchten

Teilen sich Hugendubel und Telekom das Marienplatz-Gebäude?

München - Die Telekom ist von 2017 an Hauptmieter in der jetzigen Hugendubel-Filiale am Marienplatz. Ob die Buchhandlung eine Teilfläche weiter nutzt, ist unklar. Entsprechende Gerüchte wollen die Unternehmen weder bestätigen noch dementieren.

Die Telekom steht für Mobilfunk, für schnelle Kommunikation. Hugendubel ist in München der bekannteste Buchtempel. Zeit spielt hier keine Rolle, sondern das ungetrübte Lesevergnügen. Möglicherweise sind beide Unternehmen bald in zentraler Innenstadtlage am Marienplatz unter einem Dach vereint. Zu einer entsprechenden Spekulation wollten sich am Freitag allerdings weder die Telekom noch Hugendubel äußern. Beiderseits herrschte großes Schweigen – selbst auf mehrmalige Nachfrage. Kein Dementi, keine Bestätigung. Nichts.

Stand der Dinge ist, dass Hugendubel aus seiner großen Filiale am Marienplatz im Frühjahr 2016 ausziehen muss. Die Bayerische Hausbau, Eigentümer der Immobilie, hat den Mietvertrag gekündigt. Neuer Hauptmieter ist voraussichtlich von Sommer 2017 an die Telekom. Zwischendrin wird die Fassade des Gebäudes erneuert. Die Telekom hat die ersten vier Etagen angemietet und plant einen modernen „Flagship Store“ mit inszeniertem Verkausferlebnis. Offenbar benötigt der Mobilfunk-Riese dafür aber nicht die gesamte Fläche. Markus Jodl, Sprecher der Deutschen Telekom, bestätigt: „Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Es gibt mehrere Interessenten. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.“ Ob auch die Buchhandelskette Hugendubel unter den Interessenten ist und wie viele Etagen die Telekom abgeben würde, darrüber schweigt sich Jodl aus. Die Detailplanung sei noch nicht fertig, heißt es.

Von der Geschäftsführung von Hugendubel war am Freitag niemand zu einer Stellungnahme bereit. Eine Unternehmenssprecherin erklärte: „Es gibt keinen neuen Stand. Die Filiale am Marienplatz wird im Frühjahr 2016 schließen.“ In der Tat dürfte die Frage sein, ob eine kleine Buchhandlung an diesem Standort für Hugendubel überhaupt attraktiv und wirtschaftlich wäre. Derzeit ist die Filiale am Marienplatz das Gesicht des Unternehmens. Die Verkaufsfläche beträgt auf mehrere Stockwerke verteilt insgesamt 3600 Quadratmeter. 87 Mitarbeiter sind im Stammhaus beschäftigt. Hugendubel hatte Ende März 2014 nach der Bekanntmachung des Auszugs am Marienplatz verlauten lassen, man wolle in die Standorte am Stachus und in den Fünf Höfen investieren. Außerdem war die Rede von der Suche nach einer Ersatz-Immobilie, allerdings in einer weitaus kleineren Größenordnung als am Marienplatz.

Im fünften und sechsten Obergeschoss des Gebäudes am Marienplatz werden nach Auskunft der Bayerischen Hausbau künftig Büros untergebracht. Der Internationale PresseClub bleibt Mieter im vierten Stock, ebenso die bestehende Traditionswirtschaft im Erdgeschoss und ersten Untergeschoss.

Klaus Vick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona in München: Polizei meldet deutlichen Anstieg von Verstößen - Unschöne Entdeckung in Innenhof
Seit mehr als zwei Wochen gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen. Bei den Verstößen ist München trauriger Spitzenreiter. Auch am Wochenende musste die Polizei …
Corona in München: Polizei meldet deutlichen Anstieg von Verstößen - Unschöne Entdeckung in Innenhof
Statt Wiesn-Absage wegen Coronavirus: Oktoberfest nur für Einheimische? 
Noch ist es lange hin bis September. Doch schon jetzt stellt sich die Frage, ob angesichts der Corona-Pandemie das Oktoberfest 2020 stattfinden kann. Wäre eine Wiesn nur …
Statt Wiesn-Absage wegen Coronavirus: Oktoberfest nur für Einheimische? 
Vielleicht klingelt es heute auch bei Ihnen: Blutproben für große Corona-Studie gesucht
Ab Sonntag werden Mediziner bei Münchnern klingeln und sie um eine Blutprobe bitten - denn München wird Zentrum einer großen Corona-Studie.
Vielleicht klingelt es heute auch bei Ihnen: Blutproben für große Corona-Studie gesucht
Junge Münchnerin (23) wurde zu seinem Opfer - Polizei fahndet nach diesem Mann
Sie dachte, es wäre die große Liebe. Dabei ging eine junge Münchnerin einem Betrüger auf den Leim. Nach dem Mann wird nun öffentlich gefahndet.
Junge Münchnerin (23) wurde zu seinem Opfer - Polizei fahndet nach diesem Mann

Kommentare