+

Protest am Sendlinger Tor

Das Maß wahren: Kommentar zum Flüchtlings-Camp

  • schließen

München - Selbstverständlich sollen die Flüchtlinge mitten in der Stadt demonstrieren dürfen. Für ihr eigenes Anliegen sollten die Demonstranten diesmal aber dafür sorgen, dass die Lage im Protest-Camp nicht wieder eskaliert, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

Natürlich sollen Flüchtlinge das Recht haben zu demonstrieren. Was sollte auch verwerflich daran sein, für bessere Lebensbedingungen auf die Straße zu gehen? Es ist ein Grundrecht – und das Erlernen dieser Rechte wird derzeit allerorten von den Flüchtlingen gefordert. Schade, dass gestern am Sendlinger Tor trotzdem immer wieder Münchner zu hören waren, die die Demonstranten beschimpften.

Bleibt zu hoffen, dass die Flüchtlinge und ihre Unterstützer aus der linken Szene dieses Mal das Maß wahren. Zweifel daran sind angebracht, zu frisch sind die Bilder der vorangegangenen Aktionen derselben Gruppe. 2013 konnten am Ende des Hungerstreiks am Rindermarkt bewusstlose Menschen nur durch einen gewaltsamen Polizeieinsatz befreit werden –Aktivisten waren offenbar bereit gewesen, für ihre Ziele mitten in München im 21. Jahrhundert Menschenleben zu opfern. Die Debatten um die beiden Hungerstreiks 2013 und 2014 in der Landeshauptstadt haben gezeigt, dass so keine neuen Sympathien zu gewinnen sind, sondern sich viele gemäßigte Unterstützer eher abwenden.

Ein friedlicher Protest am Sendlinger Tor – sichtbar mitten in der Stadt, ohne das Leben anderer zu beeinträchtigen – hingegen könnte der Sache der Flüchtlinge dienen. Zumindest theoretisch. Denn erstens sind die Forderungen teils vage, teils zu weitgehend. Und zweitens ist die Stimmung eine andere als noch in den Vorjahren. Schwer vorstellbar, dass prominente bayerische Politiker sich in diesen Tagen zu dem Camp bewegen, um mit den Menschen zu verhandeln. Zu groß dürfte die Angst sein, man könne erpressbar wirken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare