+

Wir haben nachgefragt

Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen

  • schließen

Ein Mann findet in der S-Bahn ein Handy und postet ein Beweisfoto auf Facebook. Vielleicht findet er so den Besitzer. Doch manche Leute schimpfen, er habe sich falsch verhalten. Eine Diskussion entsteht - und wir fragen bei der S-Bahn München nach. 

München - Unsere Redaktion hat nützliche Facebook-Gruppen gegründet: eine für jede S-Bahn-Linie. Darin informieren sich Pendler über Störungen und Verspätungen und bilden Fahrgemeinschaften oder teilen sich die Taxikosten, wenn ein Zug ausfällt. In der S2-Gruppe wird der Besitzer eines Smartphones gesucht, das er in der S2 im Landkreis Dachau liegen gelassen hat: Es ist ein schwarzes Samsung Galaxy S 7, das neu ein paar hundert Euro kostet. Doch der ehrliche Finder muss Kritik einstecken. 

Andreas M. postet dieses Foto eines Samsung Galaxy S 7 auf Fcebook. 

Ein User kommentiert: „Immer dieses ewige Mitnehmen und Posten bei Facebook. Was ist, wenn derjenige kein Facebook hat oder es nicht sieht?“ Der Finder hätte es nicht behalten sollen, das sei Diebstahl. Andere verteidigen den Mann und ärgern sich über solche „neunmalklugen Kommentare“. Eine Userin schreibt, sie habe sich damals genau wie dieser Finder verhalten - der Besitzer rief sein Handy an und verabredete sich mit ihr. Und welches Verhalten ist laut S-Bahn München korrekt? Idealerweise sollte das Fundstück am selben oder am nächsten Tag zur Fundstelle am Hauptbahnhof gebracht werden - die befindet sich in der Nähe der Schließfächer.

Alternativ könnten gefundene Gegenstände an der DB-Information (in München sind diese am Hauptbahnhof, am Bahnhof Pasing und am Ostbahnhof) oder in jedem DB-Reisezentrum abgeliefert werden. Erscheint das zu umständlich, könnten Finder zur nächst gelegenen Polizeistation oder einem Fundbüro gehen. 

Niemals aber sollten Fahrgäste beim Lokführer klopfen oder den Notfallknopf drücken. „Wegen einer Fundsache sollten nicht unsere Fahrer gestört werden“, sagt der S-Bahn-Sprecher. Jeder, der regelmäßig S-Bahn fährt, wisse, was ein unplanmäßig längerer S-Bahn-Halt bedeutet: Verspätungen und Stau auf der Stammstrecke.

Lesen Sie hier eine Geschichte aus unserem Archiv: Darum ist ein S-Bahn-Fahrer mit dieser Kuschelkuh unterwegs.

sah    

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Probleme bei der S4 behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Probleme bei der S4 behoben
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre heute den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre heute den S-Bahn-Verkehr lahm
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?

Kommentare