+
Ein Obdachloser in St. Bonifaz.

Ein Kälteschutz der besonderen Art

Wie Münchner Obdachlose mit den Minusgraden zurechtkommen

Bei den arktischen Temperaturen aktuell in München möchte man eigentlich ungern seine Wohnung verlassen. Was macht man aber, wenn man gar keine hat? 

München - Christian R. hat viele Schichten Kleidung übereinander an. Die Kleiderkammer in St. Bonifaz versorgt ihn mit dicken Pullis und Winterjacken. Auf der Straße übernachten muss er zum Glück nicht – der 44-Jährige hat eine Bleibe im Wohnungslosenheim an der Pilgersheimer Straße. Jeden Tag kommt R. hierher, ins Kloster St. Bonifaz, wo er Tee, eine warme Mahlzeit, Kleidung und eine heiße Dusche erhält.

Obdachlosen-Arzt Werner Korb vor dem Bonifaz Kloster.

200 bis 300 Menschen suchen die Obdachlosenhilfe an der Karlstraße, laut Leiter Frater Emmauel Rotter, momentan täglich auf. „Die Leute bleiben in diesen Tagen länger, um sich aufzuwärmen.“ Aber nicht länger als zwölf Uhr. Dann schließt die Einrichtung, und die Bedürftigen müssen wieder raus in die Kälte. Auch Christian R. Draußen schlafen müsse aber niemand, betont er, es gebe ausreichend Unterkünfte. Seit elf Jahren lebt er ohne festen Wohnsitz, weiß mittlerweile, wo er Hilfe findet. „Ich gehe zu den Templern am Candidplatz oder zur Bahnhofsmission. Wer neu ist auf der Straße, kriegt oft Panik. Viele wissen nicht, wohin.“ Auch er habe früher kalte Nächte auf der Straße verbracht. „Man darf nicht einschlafen, sondern muss immer mal wieder eine Runde gehen, um nicht zu erfrieren.“ Vor allem Alkohol sei sehr gefährlich – das Risiko, nicht mehr aufzuwachen, sei hoch.

Lesen sie zudem auch: Kälterekord in Bayern! Und es wird noch frostiger

Regelmäßig besucht auch Dr. Werner Korb den Zufluchtsort an der Karlstraße. Der Arzt untersucht und behandelt die Obdachlosen ehrenamtlich. „Momentan sind viele krank. Husten, Schnupfen, Grippe – gefährlichere Krankheiten wie Lungenentzündung oder sogar Erfrierungen gab es noch nicht – zum Glück.“ 30 bis 40 Patienten behandeln der Arzt und seine Kollegen in den kalten Monaten in den dreieinhalb Stunden, in denen die „Praxis“ geöffnet hat.

Das könnte Sie auch interessieren: „Automatenraum ist nur für Kunden da!“ - Banken sperren Obdachlose aus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Ingrid Smeisser aus München weiß, wie sich der Tod anfühlt. Mit 14 Jahren wollte sie sich das Leben nehmen. Heute blickt die 61-Jährige mit einem Lächeln auf ihr Leben …
An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Knapp 11.000 Beamte gingen bundesweit auf die Jagd nach Handy-Sündern. Auch in München wurden Verkehrsverstöße geahndet. Die Polizei zieht Bilanz. 
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Signalstörung: Verzögerungen und Zugwenden auf diesem S-Bahn-Abschnitt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Signalstörung: Verzögerungen und Zugwenden auf diesem S-Bahn-Abschnitt
„Abschiedsgeschenk“ auf gefährlichen Abwegen: Zug kollidiert mit Krankengestell
Unbekannte haben ein Krankengestell auf die Gleise unweit des Südrings geworfen. Ein herannahender Zug kollidierte mit dem ungewöhnlichen Gegenstand.
„Abschiedsgeschenk“ auf gefährlichen Abwegen: Zug kollidiert mit Krankengestell

Kommentare