+
Die Vielfalt der Streichholzschachteln: Sammler aus ganz Bayern kommen regelmäßig zum Tauschen nach München. Das nächste Treffen findet heute statt. Mit einer Anzeige will die Gruppe neue Teilnehmer gewinnen. 

Die Fundgrubengeschichte

Wie aus Zündholzschachteln Freundschaft wurde

  • schließen

Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die eines Mannes, der nie Zündholzschachteln sammelte - und doch Mitglied wurde in einem Sammlerkreis.

München - Rudolf Fischer hatte eigentlich nie vor, Zündholzschachtelsammler zu werden. Obwohl es für ihn so leicht gewesen wäre. Er ist beruflich viel gereist. In vielen Hotels und Cafés hat er Streichholzschachteln eingesteckt. „Mehr aus Reflex“, erzählt er. Bis er irgendwann eine ganze Kiste davon hatte. Damals las er in der Zeitung von einem Treffen von Zündholzschachtelsammlern. „Ich wollte ihnen die Kiste vorbeibringen und damit eine Freude machen“, erzählt er. Er hatte nicht damit gerechnet, wie viel Spaß man unter Streichholzschachtelsammlern haben kann. „Das waren so nette Menschen“, erinnert er sich. Er hat das Treffen mit einer leeren Kiste wieder verlassen – dafür hatte er das Versprechen gegeben, wiederzukommen.

Das ist viele Jahre her – Rudolf Fischer hat sein Versprechen gehalten. Er ist immer dabei, wenn die Streichholzschachtelsammler aus ganz Bayern in München zusammenkommen und das wilde Tauschen beginnt. Allerdings ist ihm aufgefallen, dass der Kreis immer kleiner wird. Deshalb will der 82-Jährige nun etwas nachhelfen – auf dieselbe Weise, die ihn selbst vor so vielen Jahren zu einem Treffen gelockt hatte. Er hat wieder eine Kleinanzeige aufgegeben. Eine Ankündigung für das nächste Treffen. Es findet diesen Samstag ab 14 Uhr im Vereinheim im Gerhard-Winkler-Weg 5 in Obermenzing statt. „Alle sind willkommen“, betont Rudolf Fischer. Die, die sammeln und die, die sich vorstellen könnten, mit dem Sammeln anzufangen.

Bei ihm selbst ist es nie soweit gekommen. Seine Streichholzschachteln aus aller Welt hat er längst alle verschenkt. Aber die Sammelleidenschaft, die kann er gut nachvollziehen. Fischer ist stolzer Besitzer von 172 unterschiedlichen Nasenhaarschneidern. Auch damals war eine Reise schuld. Auch damals kam eins zum anderen und er wurde ungeplant Sammler. Nur dass die Treffen für Nasenhaarschneidersammler noch seltener sind als die für Zündholzschachtelsammler. Das betrübt den 82-Jährigen allerdings kein bisschen. Er sagt: „Ich habe die netteste Sammlerclique der Welt ja schon gefunden.“

Die Kleinanzeige

Zündholzschachtelsammler treffen sich am 08.07.2017 in München. Tel. 08405/91007.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Technisch Störung an Bahnübergang: Verspätungen auf der Linie S4
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Ist diese Stadt noch das München, das die Bürger wirklich wollen? Dieser Frage widmen wir uns in einer Serie. Lesen Sie hier in Teil 1: Wer in München lebt.
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Am 8. Februar startet die 13. Staffel von Germany‘s Next Topmodel mit Heidi Klum auf ProSieben. Im Kampf um die begehrten Fotos ist auch eine junge Frau aus München …
Das ist „Schnitzel-Pia“ aus München: Sie will Germany‘s Next Topmodel werden
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check
München muss mit vielen Vorurteilen kämpfen. Welche wirklich stimmen und welche nicht, dass erfahren Sie hier. Die tz hat die gängigsten Vorurteile über die Münchner …
Schickimicki, Mia san mia: Typisch München? Klischees im Check

Kommentare